DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Webserie: How I met my Schätzli
Marco und Linda
2016

Copyright: SRF
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Chris (links) kann tanzen, sein Thomas kein bisschen. Bild: SRF

Die süsse SRF-Webserie «How I Met My Schätzli» grillt verliebte Paare

Wer das Jahr mit einem Lächeln beenden will, soll sich das anschauen. Unbedingt!



208 Folgen lang lernt Ted Mosby in der Sitcom «How I Met Your Mother» über unendlich verschlungene Umwege die Mutter seiner Kinder (und vor ihr viele andere Frauen) kennen. Nichts ist an einer Liebesgeschichte so interessant, rührend, komisch und dramatisch wie ihr Anfang. Das oft erstaunlich verworrene Kennenlernen. Der erste Kuss. Das erste Mal. Der Anfang dürfte ewig dauern. Jedenfalls für die Zuschauer.

Ein Liebespaar mag sich später noch so selig im gemeinsam gebastelten Alltag verlieren – die Zuschauer sterben dabei vor Langeweile. Deshalb endet jedes Märchen und jede romantische Komödie dort, wo die Normalität beginnt. 

Dies hat sich auch SRF gesagt. Und jungen Paaren zwischen 18 und 36 Jahren jeweils zwei bis drei Minuten gegeben, um die Geschichte von «How I Met My Schätzli» – so heisst die kleine Webserie – zu erzählen. 

Nathan sah Delfinforscherin Livia zum Beispiel in einem Bus in Australien, es folgte ein fünftägiges erstes Date auf der Delfinstation. Jetzt lebt er in der Schweiz und lernt, dass man das WC-Papier andersrum abrollt als in Australien

Webserie: How I met my Schätzli
Marco und Linda
2016

Copyright: SRF
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Nur Delfine waren Zeugen des ersten Dates von Nathan und Livia. Bild: SRF

Chris und Thomas fanden sich im Men-only-Online-Chat und sind seit acht Jahren zusammen, obwohl Chris findet, Thomas könne nicht tanzen und der Sex sei eher selten. Die alternative Nadja fragt sich immer noch, wie sie sich ausgerechnet in den sieben Jahre jüngere Robin mit seiner exzessiven Mallorca-Vergangenheit verlieben konnte.

Tatiana lud sich beim ersten Date zu ihrer Jessica nach Hause ein und kochte für sie. Essen, Kuss und alles weitere waren die pure Überwältigung. Fitnesscoach Malick traf Ellen, als sie unter Gewichten ächzte, und die lustige Yuvvi schleppte den scheuen Lucca ganz einfach im Zürcher Hive ab.

Bild

Eti hat seiner Alice bereits einen Heiratsantrag gemacht. Bild: screenshot srf

Sie treffen sich vor und hinter Bars, auf Reisen, online, im Club, in der Küche. Sie küssen sich sofort oder später. Sie schlafen erstaunlich oft in einem alten Kinderzimmer miteinander und einmal auch in einem vietnamesischen Hostel, wo ihnen mindestens fünf andere zuhören.

Zwölf Paare reden in diesen Speed-Interviews, die alle im gleichen Raum stattfinden (eine Pop-Art-Variante von Sigmund Freuds Sprechzimmer), und alle sind so scheissglücklich miteinander, dass man gar nicht anders kann, als sich mit ihnen dem Jahresende entgegen zu lächeln.

Bild

Tatiana und Jessica sind im Paradies. Bild: screenshot srf

Irgendwelchen Tiefgang (andere Medien haben sich schon griesgrämig dazu geäussert) hat das natürlich nicht, aber das ist auch gar nicht die Absicht hinter «How I Met My Schätzli»: Es geht dabei um den Mut zum Anfang und zur Romantik, die Aufregung vor dem grossen Wagnis, die Lust auf das Experiment Liebe. Und um das Glück mit dem Glück.

Es ist eine sehr süsse kleine Serie geworden. Ein Paillettenkleid aus Küssen, Schwüren und leuchtenden Augen. Etwas ungeheuer Herziges.

Hier geht es zu den 12 Folgen.

Verliebtheit, Liebe und alles das dazwischen

«Wir sind immer single – obwohl wir verlobt sind» – So leben Menschen, die mehrere Leute gleichzeitig lieben

Link zum Artikel

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Link zum Artikel

Solltest du schleunigst Schluss machen oder hurtigst heiraten?

Link zum Artikel

6 Anzeichen dafür, dass du dem Ex nachtrauerst (und 6 Gründe, warum das Ganze Blödsinn ist)

Link zum Artikel

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?

Link zum Artikel

Wie sich der fiese Herzschmerz vertreiben lässt

Link zum Artikel

10 alltägliche Ärgereien, die zum Beziehungskiller taugen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

14 gesunde und leckere Snacks, die man beim Zocken oder TV gucken ohne schlechtes Gewissen verputzen kann

1 / 16
14 gesunde und leckere Snacks, die man beim Zocken oder TV gucken ohne schlechtes Gewissen verputzen kann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Beweise, dass dein ganzes Leben eine Lüge ist

Mach dich bereit, an deinem Verstand zu verzweifeln ...

Konfabulation nennt es die Psychopathologie, wenn aufgrund von falschen Wahrnehmungen und/oder lückenhaftem Gedächtnis falsche Aussagen produziert werden.

Aber das Internet wäre ja nicht das Internet, wenn sie nicht sofort einen cooleren Namen und eine passende Verschwörungstheorie ausgearbeitet hätten. Wir präsentieren:

So benannt nach Nelson Mandela, südafrikanischer Aktivist und erster schwarzer Präsident des Landes, der am 5. Dezember 2013 an einer Lungenentzündung verstorben ist.

Die traurige …

Artikel lesen
Link zum Artikel