Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bier frei auf dem Gummiboot – Bund will Promillegrenze aufheben



ZUR SOMMER-FREIZEITBESCHAEFTIGUNG „BOEOETELN“ STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DIENSTAG, 18. JULI 2017, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Cooling down at high summer temperatures - bathers enjoy their leisure time on rubber boats, swimming rings, air mattresses or swimming, letting themselves drift down the river Limmat in Zurich, on July 7, 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Abkuehlung bei hochsommerlichen Temperaturen - Badende geniessen ihre Freizeit auf Gummibooten, Schwimmringen, Luftmatratzen oder auch schwimmend, indem sie sich am 7. Juli 2017 in Zuerich die Limmat hinuntertreiben lassen. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Es darf getrunken werden Bild: KEYSTONE

Die Party auf dem Wasser geht weiter: Das Bundesamt für Verkehr (BAV) will die Promillegrenze im Gummiboot aufheben. Heute gelten grundsätzlich die gleichen Regeln wie für alle anderen Schiffe.

Doch das Bier gehört zum Aare- oder Limmatboot wie Paddel und Sonnencrème. Ohnehin lassen sich die geltenden Vorschriften kaum durchsetzen. Das Parlament hat den Bundesrat daher ermächtigt, für kleine Schlauch- und Strandboote Ausnahmen zu machen.

Diese setzt das BAV nun mit einer Verordnungsänderung um. Von solchen Booten gehe eine geringere Gefährdung aus als von grösseren und motorisierten Schiffen, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Konkret gilt die Ausnahme für Schiffe, die kürzer als 2.50 Meter sind, für Strandboote, Paddelboote, Rennruderboote, Windsurf- und Kiteboards und nicht motorisierte Gummiboote bis zu einer Länge von 4 Metern. Sie wird voraussichtlich 2020 eingeführt.

Die Verordnungsänderung betrifft auch Kanus und Kajaks. Diese sollen mit einem Motor ausgerüstet werden dürfen. Weiter müssen alle motorisierten Schiffe innerhalb von fünf Jahren mit einem Feuerlöscher ausgestattet werden.

Die Verordnungsänderung konkretisiert auch die geänderten Vorschriften für Alkoholtests. Schliesslich wird die neue Sicherheitsaufsicht umgesetzt. Künftig muss der Gesuchsteller für die Zulassung nachweisen, dass ein Schiff sicher. Geprüft werden nur noch jene Teile, die besonders sicherheitsrelevant sind. Über die Verordnungsänderung muss noch der Bundesrat entscheiden. (sda)

Zu viel Rauch vom Grillfeuer? Willi hat die Lösung

abspielen

Video: watson/Willi Helfenberger, Emily Engkent

Baden, Wasser, Badi, Sonne, Sommer

Wie aus der Tabu-Zone Badi ein Fleischmarkt wurde

Link zum Artikel

«CUCUMBA, as we say in Jamaica!» – 5 erfrischende Gurken-Cocktails für den Sommer-Apéro

Link zum Artikel

Wenn du diese 25 Situationen kennst, warst du ein echtes Schweizer Badi-Kind

Link zum Artikel

Gib's zu, du willst es doch auch: Die besten Italo-Songs EVER

Link zum Artikel

ACHTUNG! An alle Badigänger: Macht euch auf diese 10 Typen gefasst!

Link zum Artikel

Es gibt Schlimmeres, als bei diesem Wetter zu arbeiten. Sieh dir nur diese 20 Fails an! 🙈

Link zum Artikel

So schön ist die Welt von oben

Link zum Artikel

Neuer Sommertrend: Kranksein bei 30 Grad – ich hab' es ausprobiert

Link zum Artikel

14 Traumstrände kriegen auf Tripadvisor ihr Fett weg: Grumpy Travellers in Bestform

Link zum Artikel

Zu viel am Handy: Oberster Schweizer Bademeister rüffelt Eltern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Siebenstein 12.04.2018 16:32
    Highlight Highlight Wahrscheinlich wäre es gescheiter gewesen die Toleranz bei allfälligen Kontrollen intern auszuweiten und dies, sofern möglich, nicht publik zu machen.
    Jetzt bestünde die Gefahr, dass die dann neugewonnene Freiheit allzusehr ausgenutzt wird und es öfter zu gefährlichen Situationen kommt. 🤔
  • hävi der 3. 12.04.2018 12:30
    Highlight Highlight Eine Promille Grenze auf dem Gummi Boot?
    Der 1. April ist doch schon vorbei?
  • Snowy 12.04.2018 11:44
    Highlight Highlight Was ist eure Lieblings Böötli Strecke?

    Thun - Bern ist grossartig. Sonst so?
    • mihi92 12.04.2018 11:50
      Highlight Highlight Ziegelbrücke - Uznach, durch die Linthebene "bötteln" ist mein fav. Strecke :)
    • Max Dick 12.04.2018 11:57
      Highlight Highlight Kenne auch nur die.
    • klatsch 12.04.2018 12:09
      Highlight Highlight Von Stein am Rhein nach Gailingen oder gar bis Schaffhausen ist auch chillig. Am besten in Gailingen am Strandbad aussteigen (Eintritt frei) und im Restaurant ordentlich Fritten, Kebab, Pizza, Bier etc. zu günstigen Preisen reinhauen 😁
    Weitere Antworten anzeigen
  • andrew1 12.04.2018 11:25
    Highlight Highlight Wusste gar nicht das beim aareböteln eine promillegrenze herrscht😂. Ist ja zum schiessen. Ohne motor würde ich auf eigenveranteortung setzen. Wobei es per se nicht die cleverste idee ist stark alkoholisiert in einem gewässer schwimmen oder böteln zu gehen.
  • Mr. Spock 12.04.2018 11:12
    Highlight Highlight Kann beim besten Willen nicht nachvollziehen weshalb die Grenze aufgehoben wird. Argument das Bier gehört dazu!? Kontrolle nicht möglich!? Gefährdung gering!? Naja... Was solls...
    • Max Dick 12.04.2018 11:58
      Highlight Highlight Argument dass der Mensch nicht vom Staat bevormundet gehört?
    • J4un7y 12.04.2018 12:28
      Highlight Highlight Du musst ja sowieso eine Schwimmweste tragen😁. (Im Aargau zumindest.)
  • The fine Laird 12.04.2018 10:55
    Highlight Highlight Gar nicht gewusst das es eine gab😁🍺🍺🍺

Zwei Mitglieder der Jungen SVP für «Zigeuner»-Plakat verurteilt – die Reaktionen im Video

Wegen Rassendiskriminierung sind die beiden Chefs der Jungen SVP Kanton Bern erstinstanzlich verurteilt worden. Das Regionalgericht in Bern sprach am Montag bedingte Geldstrafen gegen Nils Fiechter und Adrian Spahr aus.

Die beiden Jungpolitiker sind verantwortlich für eine Zeichnung, die vor den kantonalen Wahlen vom März 2018 auf Facebook gepostet wurde. Sie machte Stimmung gegen Transitplätze für ausländische Fahrende.

Die Illustration zeigte einen Schweizer in Sennentracht, der sich vor einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel