Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufstand der SP-Basis: Kantonalparteien unterstützen Referendum gegen Sozialdetektive

Für viele Wähler und Delegierte der SP ist klar: Die neuen Befugnisse für Sozialdetektive gehen zu weit.

Anna Wanner / Schweiz am Wochenende



Detektiv (Bild: Shutterstock)

Im Unterschied zur SP-Spitze unterstützen gewichtige Kantonalparteien das Referendum gegen Sozialdetektive

Es brodelt in der Basis der SP. Dass die Parteileitung das Referendum gegen die Versicherungsspione nicht unterstützen will, stösst auf grosses Unverständnis, gar auf Unmut. Für viele Wähler und Delegierte ist klar: Die neuen Befugnisse für Sozialdetektive gehen zu weit. Das Gesetz gibt ihnen mehr Kompetenzen als der Polizei in der Strafverfolgung. Und da es bei Bezügern von IV oder Unfallversicherung um die Schwachen der Gesellschaft geht, sei die SP in der Pflicht, diesen zu helfen.

Den verbreiteten Unmut nehmen nun die Kantonalparteien auf. Allen voran die SP Aargau, die sich bereits entschieden hat, das Referendum zu unterstützen, wie Co-Präsident Cédric Wermuth sagt. Den Entscheid der SP-Spitze taxiert er als «sehr unverständlich». Er könne zwar gut nachvollziehen, dass die Ressourcen knapp seien und nicht jeder stossende Entscheid bekämpft werden könne. Doch in diesem Fall sei die Unterstützung der SP zwingend. «Die emotionale Dimension der Vorlage wird unterschätzt.»

Wermuth will das Gesetz bodigen, weil es mehrere Fehlentwicklungen der aktuellen Politik vereine. Neben der sich ausbreitenden «sozialen Kälte» im Parlament nennt er die leichtfertige Aufgabe liberaler Freiheitsrechte, die Hexenjagd gegen die «Kleinen» sowie das massive Lobbying der Versicherer. Taktieren sei fehl am Platz. «Die zentrale Frage ist nicht: Lässt sich die Abstimmung gewinnen? Sondern: Wäre es nicht schlimm, nichts gegen diese Vorlage zu unternehmen?»

Referendum breit abgestützt

Diese Haltung scheint in der Basis weit verbreitet zu sein. In der SP sollen Grundprinzipien über taktischen Überlegungen stehen. So will auch Samira Marti, Vizepräsidentin der SP Baselland, Versicherungsspionen das Handwerk legen. Sie hat sich auf dem Nachrichtendienst Twitter bereits für das Referendum ausgesprochen – wie auch Kantonalpräsident Adil Koller. Die Haltung der Baselbieter Parteileitung ist also klar.

Folgt auch die Partei? «Wir werden am Donnerstag beantragen, das Referendum zu unterstützen», sagt Marti und ist zuversichtlich, dass der Antrag durchkommt. Am selben Tag wird auch die SP Basel-Stadt darüber entscheiden. Präsident Pascal Pfister hat zwar Verständnis für die SP-Spitze um Christian Levrat. «Es müssen Prioritäten gesetzt werden.» Nur: «Wenn von unten eine Dynamik entsteht, müssen wir mitmachen.»

Ein paar Tage später wird aller Voraussicht nach auch die SP Zürich der Referendums-Frage zustimmen. Co-Präsidentin Priska Seiler Graf sagt, die kantonale Geschäftsleitung empfehle die Unterstützung, die Delegierten entscheiden am Parteitag am 21. April darüber. Angesichts der Stimmung in der Basis spricht Seiler Graf von einer «reinen Formsache».

Auf Zürich folgt im Mai die SP Solothurn, welche am Parteitag die Referendums-Frage klärt. Im Moment klärt die Geschäftsleitung per Zirkularbeschluss ihre Position. Laut Parteisekretär Niklaus Wepfer unterstützt die Leitung das Referendum vorerst ohne Gegenstimme. Es hätten aber noch nicht alle geantwortet.

Auch in anderen Kantonen wie St. Gallen oder Graubünden wird über das Referendum noch diskutiert werden.

Parteileitung unter Zugzwang?

Während die Basis mobilisiert, lässt die nationale Parteispitze mitteilen, dass sich die Situation nun verändert habe. Die Parteileitung habe bisher lediglich die Frage diskutiert, ob die SP das Referendum ergreifen soll oder nicht – und sich dagegen entschieden. Da nun ein parteiunabhängiges Komitee das Referendum ergreift, müsse die Situation neu bewertet werden. Gut möglich also, dass sich die SP Schweiz doch noch aktiv gegen das Gesetz engagieren wird. 

Drei Gründe, warum die Schweizer fauler geworden sind

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vanessa_2107 07.04.2018 12:42
    Highlight Highlight Sozialdetektive sollen ganz sicher nicht mehr Rechte haben als die Polizei in der Strafverfolgung.
    Eine Frechheit wie Rechten in der reichen Schweiz immer mehr den Sozialstaat abbauen wollen und es auch schon getan haben. Deshalb ist es super, wenn die SP auch im Boot sein wird.
    • fräulein sarahs gespür für den Islam 07.04.2018 13:51
      Highlight Highlight Vanessa Paradies

      Sie scheinen die Disskusion nicht verfolgt zu haben.

      Niemand möchte den Sozialstaat abbauen.

      Im Gegenteil.
      Man möchte den Sozialstaat entlasten, in dem man etwas unternimmt, gegen Leute, die diesen Missbrauchen.

      Mehr Kompetenzen für die Polizei?
      Ich bin dafür.

      Sie auch?
    • Vanessa_2107 07.04.2018 18:03
      Highlight Highlight Kularing - keine Sorge, ich habe das schon richtig verstanden. Ich bin aber gegen diese Detektive, die viel zu viel Kompetenzen hätten, denn damit würden auch diejenigen bestraft, die ehrlich sind und es wäre ein zu grosser Eingriff in die Privatspähre was sie tun dürften. Es ist aber momentan so, dass die Rechten versuchen den Sozialstaat abzubauen. Betreffend mehr Kompetenzen für die Polizei müsste man das im Detail ansehen.
    • bibaboo 07.04.2018 18:15
      Highlight Highlight @Vanessa: Im Prinzip liegst du ja richtig. In dieser Sache geht es jedoch nicht darum den Sozialstaat abzubauen, sondern den Rechtsstaat zu beerdigen. Zum Glück ist die SP noch zur Besinnung gekommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 07.04.2018 08:52
    Highlight Highlight Ich kann den Aufstand durchaus verstehen. Als UN schau ich bei meiner Bilanz immer BEIDE Seiten an: Die Einnahmen und die Ausgaben und ich bewirtschafte diese mit gleicher Akribie.
    Wenn man also bei den Bezügen genauer hinschauen lässt, dann sollte man dies auch bei der Einnahmeseite. In der BV steht ja das Steuern "nach Gutdünken" zu leisten sind, was leider bei etlichen die keinen Lohnausweis haben eher dem Motto entspricht.
    Und nein Die Steuern sind nicht ein Geschenk an die Gemeinschaft, das man selbst bemessen kann. Der Grundsatz der Steuerberechnung ist in der BV verankert.
  • pamayer 07.04.2018 08:36
    Highlight Highlight Endlich!

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel