Schweiz
SP

Der Arbeitgeberverband will, dass wir mehr arbeiten – SP-Wermuth tobt

SP Kopraesident Cedric Wermuth, AG, links, spricht vor Nationalratspraesident Martin Candinas, Mitte-GR, an der ausserordentlichen Session der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 11. April 2023 im Na ...
Cédric Wermuth findet das Papier des Arbeitgeberverbandes «widersprüchlich».Bild: keystone

Der Arbeitgeberverband will, dass wir mehr arbeiten – Wermuth: «Das ist völlig falsch»

Mit einem Acht-Punkte-Plan will der Arbeitgeberverband den Fachkräftemangel bekämpfen. Cédric Wermuth findet die Vorschläge zum Teil «völlig falsch».
26.04.2023, 07:1526.04.2023, 14:55
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Die Schweizer Bevölkerung soll mehr arbeiten. Das fordert der Arbeitgeberverband (SAV) in einem Massnahmenplan, der am Montag veröffentlicht wurde. Der SAV stellt in seinem Papier acht Punkte vor, mit denen der Fachkräftemangel verringert werden soll. So sollen unter anderem das Arbeitsvolumen und das Rentenalter erhöht und Kitas gestärkt werden. Mit diesen Massnahmen soll der Wohlstand gehalten werden können, schreibt der SAV.

Für SP-Co-Präsident Cédric Wermuth sind einige Vorschläge jedoch «völlig falsch». Der Nationalrat stört sich unter anderem daran, dass das Arbeitsvolumen erhöht werden soll.

«Dieser Plan zielt in jeglichem Hinblick an den Realitäten vorbei», sagt der SP-Mann gegenüber watson. «Fachkräfte fehlen heute oft in Branchen, in denen die Arbeitsbedingungen nicht besonders attraktiv sind. Ich denke da zum Beispiel an den Bau oder auch an Pflegerinnen und Pfleger oder Angestellte in der Gastronomie. Es ist völlig falsch, dass nun der Arbeitgeberverband die Angestellten noch mehr unter Druck setzen will, obwohl die Produktivität gestiegen ist.»

«Das geht an den Realitäten der Familien vorbei und ist nicht fertig überlegt.»
Cédric Wermuth

Für Wermuth müsste es in die entgegengesetzte Richtung gehen. In den vergangenen Jahren habe die Vermögenskonzentration stark zugenommen. Die Unternehmensgewinne im Rohstoffhandel und in der Pharmaindustrie seien massiv gestiegen. «Es ist überfällig, dass das auch bei den Menschen ankommt. Entweder über höhere Löhne oder mit einer Verkürzung der Arbeitszeit.»

Im Papier des Arbeitgeberverbandes geht es auch um eine Verbesserung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Es steht dort: «Kitas und Tagesschulen müssen stärker gefördert werden. Jeder staatliche Franken, der die Kinderbetreuung subventioniert, muss in zusätzliche Arbeit fliessen, nicht in mehr Freizeit.»

Wermuth setzt auch hier zur Kritik an: «Dass der Arbeitgeberverband die Kitas fördern will, freut mich. Die SP fordert schon lange bezahlbare Kitaplätze, wir haben deshalb auch die Kita-Initiative lanciert. Doch der Arbeitgeberverband ist widersprüchlich. Im gleichen Papier fordert er, dass Angestellte mehr und länger arbeiten sollen. Doch das geht an den Realitäten der Familien vorbei und ist nicht fertig überlegt.»

Unterstützung von Silberschmidt

Unterstützung erhält der Massnahmenplan von Andri Silberschmidt. «Durch die Pensionierungswelle haben wir das Problem, dass die Anzahl Arbeitskräfte durch die demografische Entwicklung jedes Jahr abnimmt», sagt der FDP-Nationalrat gegenüber watson. «Man kann dieses Problem entweder mit der Zuwanderung lösen oder man setzt im Inland Anreize, dass die Menschen mehr arbeiten.»

Es gehe nicht darum, dass Menschen mit einem 100-Prozent-Pensum noch mehr arbeiten, sagt Silberschmidt. «Wir müssen schauen, dass diejenigen, die gar nicht oder nur wenig arbeiten, mehr arbeiten können.» Neben der Einführung der Individualbesteuerung fordert Silberschmidt eine Glättung der Steuerprogression. Dazu hat der FDP-Nationalrat kürzlich eine Interpellation eingereicht.

Andri Silberschmidt, FDP-ZH, spricht waehrend der Debatte 22.043 Fuer ein besseres Leben im Alter (Initiative fuer eine 13. AHV-Rente), waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwo ...
Andri Silberschmidt: «Es kann nicht sein, dass derjenige, der Vollzeit arbeitet, den Lifestyle der anderen finanziert, wenn sie auch mehr arbeiten könnten.» Bild: keystone

«Wir haben Fehlanreize im System. Wenn man Vollzeit arbeitet, bezahlt man einen viel höheren Steuersatz», sagt der FDP-Mann. Wenn man hingegen im Teilzeitpensum arbeite, könne man von vergünstigten Kitas und günstigem Wohnraum profitieren. «Es kann nicht sein, dass derjenige, der Vollzeit arbeitet, den Lifestyle der anderen finanziert, wenn sie auch mehr arbeiten könnten», sagt Silberschmidt.

Beim SAV nimmt man die Kritik von Wermuth zur Kenntnis. Daniella Lützelschwab, Leiterin Ressort Arbeitsmarkt, entgegnet: «Es geht nicht darum, die allgemeine Wochenarbeitszeit zu erhöhen. An der 42-Stunden-Woche wollen wir nicht rütteln.» Der Arbeitgeberverband wolle Anreize setzen, damit die Bevölkerung insgesamt mehr Arbeitsstunden leiste, erklärt Lützelschwab. «Es gibt viele Personen, die eigentlich mehr arbeiten wollen, aber wegen der Rahmenbedingungen nicht können. Dieser Missstand muss behoben werden.»

Es gibt auch Gemeinsamkeiten

In allen Punkten widerspricht Wermuth dem Arbeitgeberverband und Silberschmidt jedoch nicht. So will auch der SP-Nationalrat, dass die Individualbesteuerung eingeführt wird. Darüber freut sich Silberschmidt: «Ist doch schön, wenn man nicht nur Differenzen hat», sagt der FDP-Mann und hofft, dass es in dieser Angelegenheit nun schnell vorwärtsgeht.

Einverstanden ist Wermuth auch mit der Förderung der Berufsbildung. Der wichtigste Hebel ist aus seiner Sicht die Anhebung der Löhne für Menschen mit Lehrabschlüssen auf monatlich 5000 Franken, gerade weil das Leben immer teurer wird und so die Kaufkraft und damit die Wirtschaft gestärkt wird.

Auch der watson-Chef hat seine liebe Mühe mit der Teilzeitarbeit:

Video: watson/nico franzoni, maurice thiriet
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
446 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
26.04.2023 07:35registriert August 2018
Ich steh grad es biz uf em Schluch.

Die Arbeitgeber haben massiv Rekrutierungsprobleme und der Köder ist:

Arbeitsvolumen erhöhen.

Da fehlt mir gerade der logische Zusammenhang.
50222
Melden
Zum Kommentar
avatar
sowhat
26.04.2023 07:47registriert Dezember 2014
Es ist schon sehr dreist, statt die Arbeitsbedingungen zu verbessern, die Arbeitszeiten erhöhen zu wollen.

Es ist zum heulen, was wir mittlerweile für Rückschritte machen.
44924
Melden
Zum Kommentar
avatar
ingmarbergman
26.04.2023 07:31registriert August 2017
FDP & Arbeitgeber: Löhne runter, dann kann sich niemand mehr Teilzeit leisten..
32934
Melden
Zum Kommentar
446
«Wir brauchen Kronzeugen» – Bundesanwalt Blättler redet der Politik ins Gewissen
Bundesrat und Parlament weigern sich bisher, der Bundesanwaltschaft gewisse Instrumente wie Kronzeugen im Kampf gegen die Schwerstkriminalität zu geben. Bundesanwalt Stefan Blättler macht aber klar, dass er nicht nachgeben wird.

«Das ist der Rechtsstaat, wie er funktionieren muss» – für Stefan Blättler (65) ist es eine Selbstverständlichkeit, aber er wiederholt es trotzdem, auch an der Jahresmedienkonferenz in seinem dritten Amtsjahr als Bundesanwalt. Er sagt: «Auch in Zweifelsfällen klagen wir an.» Es ist dann am Gericht, über Schuld oder Unschuld zu entscheiden.

Zur Story