Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pascale Bruderer Wyss, Staenderaetin SP-AG, spricht zu Journalisten waehrend einer Medienkonferenz zum Start der Abstimmungskampagne zur Volksinitiative

Steigt mit 40 Jahren aus: Pascale Bruderer gibt ihren Posten per Ende Legislatur auf. Bild: KEYSTONE

Pascale Bruderer beendet ihre Polit-Karriere

25.01.18, 20:35 26.01.18, 10:13


Eine der bekanntesten und beliebtesten Politikerinnen verlässt das Parkett: An der gestrigen Versammlung der SP Aargau in Spreitenbach hat Ständerätin Pascale Bruderer gemäss «Aargauer Zeitung» bekanntgegeben, dass sie auf Ende Legislatur ihren Posten im Rat aufgibt. 

«2019 ist der richtige Zeitpunkt für eine Neuorientierung», sagt Bruderer zur AZ. «Viereinhalb Legislaturen Bundesbern, das reicht.» Familiäre Gründe hätten bei ihrem Entscheid keine Rolle gespielt, betont sie. Es ziehe sie nun in die Wirtschaft – ob eher in eine gemeinnützige Organisation oder einen profitorientierten Konzern lässt sie offen.

Bruderer ist ist zwar erst 40, rückte aber schon mit 24 Jahren als Nationalrätin ins Bundeshaus nach. Bereits sieben Jahre später bekleidete sie den Posten der Nationalratspräsidentin – und war damit höchste Schweizerin. 2011 wurde Bruderer in den Ständerat gewählt.

Mit Bruderers Rücktritt verliert die SP ihr Zugpferd. Die Aargauer Sozialdemokraten eroberten dank Bruderer 2011 einen Ständeratssitz auf Kosten der SVP. 2015 wurde die SP-Frau mit einem Glanzresultat wiedergewählt. (dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tromboner 26.01.2018 01:06
    Highlight Und ich habe immer auf eine Bundesrätin Bruderer gehofft...
    12 4 Melden
  • BossAC 26.01.2018 00:48
    Highlight Ich bin zwar nicht wirklich mit der SP auf einer Linie, aber Frau Bruderer hat bei mir immer einen sehr authentischen & ehrlichen Eindruck hinterlassen. Wirklich ein Verlust für unsere Politiklandschaft.
    10 3 Melden
  • Max Pauer 26.01.2018 00:18
    Highlight Sie ist erst 40.

    Danke für diesen Satz.
    4 1 Melden
    • Hugo Wottaupott 26.01.2018 02:24
      Highlight Sie hat Kind&Mann&Hund&Haus!
      0 0 Melden
  • phreko 25.01.2018 23:57
    Highlight Hochuli sollte übernehmen!
    2 8 Melden
  • Toerpe Zwerg 25.01.2018 23:21
    Highlight Perfekter Zeitpunkt für diese Integere und blitzgescheite Frau, nochmals richtig durchzustarten.
    7 4 Melden
  • oliversum 25.01.2018 22:33
    Highlight ...und so verspielt die SP einen weiteren Ständeratssitz.
    4 10 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 26.01.2018 02:32
      Highlight Genau, die SP sollte ihre Mitglieder zwingen im Parlament zu bleiben. Oder wie stellt man sich das vor?
      2 0 Melden
    • Raembe 26.01.2018 05:27
      Highlight Sie geht freiwillig, dieser Entscheid kommt nicht von der SP aus...
      2 0 Melden
  • Gianni48 25.01.2018 22:00
    Highlight Schade dass andere Politiker nicht dann zurücktreten, wenn es eigentlich Zeit dazu wäre. Ich gratuliere Frau Bruderer zu ihrem Entscheid, denn Sesselkleber haben eir viel zu viele!
    6 6 Melden
  • Passierschein A38 25.01.2018 21:13
    Highlight Schade - aber sie hat sichs verdient...
    3 2 Melden
  • tromboner 25.01.2018 21:12
    Highlight Und ich hoffte immer auf eine Bundesrätin Bruderer.... :-/
    6 2 Melden
  • JackMac 25.01.2018 20:52
    Highlight Schade! Die sympatischste und ehrlichste Politikerin tritt ab. Ein wirklicher Verlust für das Parlament.
    Jetzt hat sie wenigstens Zeit mal mit uns tauchen zu kommen!
    159 27 Melden
  • latuga 25.01.2018 20:40
    Highlight Schade.....
    Wirklich schade
    64 16 Melden
  • Zwerg Zwack 25.01.2018 20:38
    Highlight Schade 😔
    108 22 Melden
    • AmTuruk 25.01.2018 22:23
      Highlight Ganz klar... schade...
      2 2 Melden

Politiker kannten brisanten Bericht – und stimmten dennoch für Lockerung beim Waffenexport

Laut einem Bericht der Finanzkontrolle werden Waffenexport-Verbote geschickt umgangen. Jetzt zeigt sich: Die zuständigen Politiker waren über die Mängel informiert. Sie gaben trotzdem grünes Licht für eine Lockerung der Kriegsmaterialverordnung.

Der am Montag veröffentlichte Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) hat es in sich: Er kritisiert, das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) gehe bei der Kontrolle von Exportgesuchen für Kriegsmaterial lasch vor. Im untersuchten Jahr 2016 etwa lehnte das Seco keinen einzigen der insgesamt 2499 eingereichten Exportbewilligungsanträge ab.

Die Finanzkontrolleure zeigen auf, wie Schweizer Rüstungsfirmen Lücken in Gesetz und Verordnung nutzen, um Exportverbote zu umgehen. Zudem wird …

Artikel lesen