Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der wiedergewaehlte Parteipraesident Christian Levrat zeigt seine roten SP-Socken anlaesslich des ordentlichen Parteitags der SP Schweiz, aufgenommen am Sonntag, 2. Dezember 2018 in Brugg Windisch. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Sorgte mit seinen Socken für einen Lacher: Christan Levrat.  Bild: KEYSTONE

SP-Levrat bleibt zwei weitere Jahre Präsident – und sorgt mit Socken für einen Lacher



Christian Levrat ist für weitere zwei Jahre Präsident der SP Schweiz. Die Delegierten haben den 48-jährigen Freiburger Ständerat am Sonntag einstimmig bei vereinzelten Enthaltungen in seinem Amt bestätigt.

Für Levrat war es bereits die fünfte Wiederwahl. Er steht seit zehn Jahren an der Spitze der Partei. Levrat übernahm das Amt am 1. März 2008. Er war damals der einzige Kandidat für die Nachfolger des Schaffhausers Hans-Jürg Fehr.

Der Parteitag in Windisch/Brugg AG wählte auch die vier bisherigen Mitglieder des Vizepräsidiums wieder. Das sind die Nationalrätinnen Marina Carobbio (TI) und Barbara Gysi (SG), Nationalrat Beat Jans (BS) und Tamara Funiciello, Präsidentin Juso Schweiz.

Christian Levrat, Praesident SP Schweiz, spricht anlaesslich des ordentlichen Parteitags der SP Schweiz, aufgenommen am Samstag, 1. Dezember 2018 in Brugg Windisch. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Levrat bleibt zwei weitere Jahre an der Macht.  Bild: KEYSTONE

Neu wurde Nationalrätin Ada Marra (VD) als Vizepräsident gewählt. Sie ersetzt die zurückgetretene Ständerätin Géraldine Savary (VD), die sechs Jahre lang Vizepräsident war. Savary zog die Konsequenzen aus der Affäre um Wahlspenden durch den Milliardär Frederik Paulsen und umstrittene Reisen. Sie wird bei den Wahlen 2019 nicht mehr antreten.

Levrat mit roten Socken

Parteipräsident Levrat wird die SP im kommenden Jahr zum dritten Mal in die nationalen Wahlen führen. «Wir haben die Power, diesen Wahlkampf zu führen», sagte Levrat: «Zusammen werden wir diese Wahlen gewinnen.» Er zeigte den Delegierten die rote Socke an seinem Fuss - und erntete dafür Applaus.

«Es braucht neue Mehrheiten», hatte Levrat am Samstag in seiner Rede gesagt. Die Wahlen seien entscheidend für die Zukunft der Schweiz. Man müsse ankämpfen gegen die Populisten und Nationalisten.

FDP und SVP würden ihre absolute Mehrheit von 101 Sitzen gezielt dafür nutzen, ihre Politik durchzudrücken. Die SP schaffe es zwar, vor allem Dank der direkten Demokratie, entgegenzuwirken. Die Stimmberechtigten hätten sich seit dem Rechtsrutsch von 2015 immer wieder gegen die rechtsbürgerliche Politik gewehrt.

«Wir brauchen eine starke SP, um die Macht des Stärkeren zu bekämpfen», betonte der Parteipräsident. Die rücksichtslose Machtpolitik des Rechtsblocks führe in eine Sackgasse. Die Schweiz brauche mehr Gerechtigkeit, Zusammenarbeit und Solidarität. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 03.12.2018 06:19
    Highlight Highlight Dilemma der SP: Mit ideologischem Internationalismus ins Abseits

    Es ist bitter anzusehen wie die SP ihre guten Programmpunkte mit ihren internationalistischen Positionen bei den Schwergewichtsthemen EU/Migration aus ideologischen Gründen aufs Spiel setzt.
  • Roxy_red 02.12.2018 13:35
    Highlight Highlight Die SP sieht sich als also als „schwache“ Partei, oder wie soll ich das verstehen?
    Ich würde mich freuen, wenn die SP auf ihre Stärke bauen würde... Seit einiger Zeit fokussiert sich die SP auf die Probleme von Minderheiten. Da ist es kein Wunder, wenn sich „normale Linke“ nicht repräsentiert fühlen und sich für andere Parteien entscheiden. Natürlich verdienen Minderheiten eine öffentliche Stimme, der SP würde aber ein wenig mehr Politik für „Viele“ besser stehen
  • derEchteElch 02.12.2018 13:21
    Highlight Highlight „Man müsse ankämpfen gegen die Populisten und Nationalisten.“

    Die einzigen Populisten sind jene, welche dauernd „Gleichberechtigung“ (aber nicht konsequent zu allen Themen) und „Metoo“ schreien (und dabei nur von „DIE Männer“ sprechen)!

    Aber auch jene, die auf Meinungsfreiheit pochen, selber jedoch alle Menschen mit anderer Meinung nicht zu Wort lassen kommen und den Rechstaat bekämpfen.

    Die SP hat gute Themen & Ideen in Bezug auf Bildung, Arbeit und auch Soziales. Von Aussenpolitik, Sicherheit und Migration verstehen sie jedoch nichts. Besonders Levrat nicht..
  • rodolofo 02.12.2018 12:40
    Highlight Highlight SP und Gewerkschaften werden angeführt von sozialkämpferischen Welschen, und das ist gut so!
    Vive la Gauche!
    (Ich putze meine Zähne übrigens konsequenterweise mit der linken Hand! So setze ich in meinem Alltag immer wieder starke politisches Signale.
    Das mit den roten Socken muss ich mir allerdings noch eine Weile überlegen.)
  • Magenta 02.12.2018 12:31
    Highlight Highlight Schade. Levrat sorgt bei mir für einen markanten Sympathieverlust, und das seit Jahren.
    • Wurstbrot 02.12.2018 13:07
      Highlight Highlight Warum?
    • Magenta 02.12.2018 15:43
      Highlight Highlight Weil er mir unsympathisch ist und er in meinen Augen überheblich wirkt. Das ist meine rein subjektive Ansicht.

In Genf gibt es jetzt Abfallcoaches – und die Resultate sind spektakulär

Kaum ein Land produziert mehr Müll pro Kopf als die Schweiz. In Carouge GE beraten jetzt Abfallcoaches Haushalte. Resultat: fast 70 Prozent weniger Müll. Das Projekt interessiert nun auch das Bundesamt für Umwelt.

Von 5 Kilo brennbarem Müll pro Woche und Kopf runter auf 500 Gramm – die Strategie von Carouge GE zeigt Wirkung.

Die Stadt hat in den letzten sechs Monaten regelmässig Abfallcoaches in 24 interessierte Haushalte geschickt. Immer zu Ende der Woche wägten die Familien ihren Abfall. Was dabei rauskam, ist recht eindrücklich: Gewisse Haushalte reduzierten ihren Abfall um 95 Prozent, berichtet die Tribune de Genève (Abo). Im Durchschnitt warfen die Familien 68 Prozent weniger Abfall in den Müll.

Neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel