Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100 Jahre Circus Knie, doch es begann bereits 1803 mit einer Liebe – eine Chronologie



Die Geschichte der Circus-Dynastie Knie ist lang und unübersichtlich. Denn fast in jeder Generation gibt es einen Friedrich/Fredy, einen Rudolf/Rolf, einen Franz/Franco, einen Ludwig/Louis und einen Karl/Charles.

Medizinstudent verliebt sich in Kunstreiterin

1803 verliebt sich der Medizinstudent Friedrich Knie in die Kunstreiterin Wilma. Er gibt das Studium auf und schliesst sich den wandernden Artisten an. Dem Milieu blieb er treu, auch nachdem Wilma sich als untreu erwiesen hat. 1807 verliebt er sich vom Hochseil herab in die Coiffeurstochter Stauffer Toni, die er später aus dem Kloster entführt und mit der er die erste Generation der Knie-Dynastie bildet.

Erste Tournee in der Schweiz

1814 bereist die «Knie Arena» erstmals die Schweiz.

Ivan Frederic Knie mit seiner Nummer an der Generalprobe des Circus Knie in Rapperswil (SZ) am Donnerstag, 26. Maerz 2015. Zum 97. Mal praesentiert die Familie Knie ein neues Programm mit Tiernummern, Akrobatik und clownesken Darbietungen. Das farbenpraechtige Potpourri des Schweizer National Circus steht in diesem Jahr unter dem Motto

Ivan Frederic Knie mit seiner Nummer an der Generalprobe des Circus Knie in Rapperswil (SG) am Donnerstag, 26. März 2015. Bild: KEYSTONE

Witwe übernimmt

1830er/40er Jahre: Rudolf und Franz (2.G.) gründen eigene Wanderzirkusse. 1850 stirbt Stammvater Friedrich, Karl Knie übernimmt und nach seinem frühen Tod zwölf Jahre lang seine Witwe Anastasia. Ihre sieben Kinder (3.G.) arbeiten alle im Betrieb.

Offene Steuerrechnung

1866 stellen zwei von ihnen, Ludwig und Charles, ein Einbürgerungsbegehren im Kanton Solothurn. Es wird abgewiesen, angeblich, weil noch eine Steuerrechnung offen ist.

100 Jahre Circus Knie – ein Rückblick in 30 Bildern

Die erste Million verdient

Der Deutsch-Französische Krieg 1870/71 zwingt die Knies in die Knie. Aber Ludwig (3.G.) baut das Unternehmen wieder auf und führt unter anderem Tiernummern ein. Seine ökonomisch höchst befähigte Witwe Marie und vier ihrer fünf Söhne – Louis hatte eine eigene Arena gegründet – erwirtschaften die erste Million.

Sensation in Bern

Trotzdem verweigert die Säckelmeisterin ihren Söhnen das Geld, um ein Zelt zu kaufen und damit aus der «Arena Knie» einen richtigen Zirkus zu machen. Die Söhne kaufen auf Pump, die Premiere am 24. Juni 1919 auf der Berner Schützenmatte ist eine Sensation.

Einbürgerung im Thurgau

1900 waren die Knies im thurgauischen Gerlikon eingebürgert worden, seit 1907 waren sie in Rapperswil niedergelassen.

Zum 100-jährigen Jubiläum gibt es ein Zirkus Knie-Musical

abspielen

Video: srf/Keystone SDA

Mit 80 Wagen unterwegs

1920 wird Fredy Knie sen. und im Jahr darauf Rolf Knie sen. geboren (5.G.). 1926 reist der National Circus bereits mit 80 Wagen.

Pferdefachmann und Elefantenspezialist übernehmen

1936 stirbt Mutter Marie, im Jahr darauf geht Vater Friedrich aus gesundheitlichen Gründen in Pension. Die Söhne Fredy und Rolf müssen ab 1942 mit knapp über 20 Jahren die Zügel in die Hand nehmen – Fredy als damals schon berühmter Pferdedressur-Fachmann, Rolf als Elefanten-Spezialist.

Fredy, Rolf, Franco, Louis

Ende 1940er/Anfang 50er Jahre stellt sich die sechste Generation ein: Fredys Söhne Fredy jun. und Rolf jun. sowie Rolfs Sprösslinge Franco und Louis.

Kinderzoo wird eröffnet

1962 wird in Rapperswil der Kinderzoo eröffnet. In den 1970er Jahren sind kurze Zeit vier Generationen gleichzeitig im Unternehmen aktiv.

Rolf Knie jun. geht

1983 verlässt Rolf Knie jun. das Unternehmen um sich als Comedian und Maler zu betätigen. 2002 gründet er mit seinem Sohn Gregory den Wintercircus «Salto Natale» und 2011 den erotischen Zirkus «Ohlala». (whr/sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Drachenzähmen leicht gemacht Interview

abspielen

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • muesli87 14.02.2019 04:26
    Highlight Highlight und wie sieht es heute aus, wer ist alles im unternehmen tätig? so eine slideshow mit aktuellen bildern wäre noch toll gewesen...
  • Hüendli 12.02.2019 20:58
    Highlight Highlight Mir fehlt hier die Info, dass die Knies österreichische Wurzeln haben (wenn schon zwei Einbürgerungsgesuche extra erwähnt sind) - oder wird das als allgemein bekannt vorausgesetzt? Danke Wikipedia!

So viele Jahre hat es am Eidgenössischen tatsächlich nicht mehr geregnet

Das Wetterglück der Eidgenössische Schwingfeste ist so legendär wie unerklärlich. Seit dem letzten Regentropfen an einem Eidgenössischen sind 33 Jahre vergangen.

Der grosse Hosenlupf mit gesamtschweizerischer Ausstrahlung findet alle drei Jahre fast immer am letzten August-Wochenende statt. Man könnte schliessen, dass dieses Wochenende generell das hiesige meteorologische Vorzeigewochenende ist. Es wäre ein Trugschluss, wie ein weiterer Blick in die Chronik der grossen Schwingfeste zeigt. Der Kilchberger Schwinget und das Unspunnenfest, die traditionellen Revanchen, finden jeweils ein Jahr nach einem Eidgenössischen in aller Regel ebenfalls Ende …

Artikel lesen
Link zum Artikel