Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Anwohner rätseln, was es mit dem herrenlosen Vauxhall Astra auf sich hat.   zvg

Zwei Liverpool-Fans lassen ihr Auto nach dem Match einfach monatelang in Basel stehen 

Nach dem Europa-League-Final gegen Sevilla im St.-Jakob-Park lassen zwei Liverpool-Fans ihr Auto in Basel zurück – und niemand scheint sich darum zu kümmern.



Wie schräg ist das denn: Seit mehr als zwei Monaten steht vor dem Grenzübergang Otterbach in Basel ein scheinbar herrenloser silberner Vauxhall Astra mit dem Kennzeichen «KL05 JLO». Seitdem rätseln Anwohner, was es mit dem Auto auf sich hat. Die Antwort weiss der 30-jährige Marco Ciello, der in Basel arbeitet. Er gab der englischen Zeitung Liverpool Echo gegenüber an, er habe am 18. Mai, dem Tag des Europa-League-Finals, um 7.30 Uhr zwei Männer in Liverpool-Trikots aus dem Auto aussteigen sehen.

Das war die letzte Sichtung der Auto-Besitzer. Denn seitdem fehlt von ihnen jede Spur.

Nur 30 Minuten parkieren erlaubt

Seither wurde das Auto also keinen Zentimeter bewegt. Ciello nahm deshalb an, dass es erlaubt ist, den Wagen für ein Jahr abzustellen. Das ist falsch. Eigentlich ist das Parkieren auf öffentlichem Grund gebührenfrei, sofern es «gemeinverträglich» ist. Das wiederum hängt von der Dauer ab.

Das Bundesgericht hat entschieden, dass das Abstellen eines Fahrzeugs auf einem Parkfeld in der Innenstadt wegen der grossen Nachfrage bereits ab 30 Minuten nicht mehr gemeinverträglich ist. Somit haben die Fahrzeughalter mit mehr als zwei Monaten den Bogen eindeutig überspannt.

Drohende Verschrottung oder Verkauf

Was passiert also mit dem Auto? «Wenn die Kantonspolizei solche Fahrzeuge feststellt, macht sie Abklärungen namentlich zu den Halterinnen und Haltern», sagt Martin Schütz, Sprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartements gegenüber 20 Minuten Online. Diese müssten sich dann bei der Polizei melden. Täten sie dies nicht innert 90 Tagen, würde das Auto je nach Wert verkauft oder verschrottet.

«Liverpool Echo» hat nun einen Aufruf gestartet, um die beiden Fahrzeughalter zu finden. So sollen sich bei news@liverpool.com melden, wer glaubt, die beiden zu kennen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 03.08.2016 11:37
    Highlight Highlight Vieleicht hocken die beiden als Randalen im Knast?
  • Lumpirr01 27.07.2016 10:23
    Highlight Highlight Bedenkliches Beispiel für die angeblich bestens funktionierende europäische Polizeizusammenarbeit. Oder fehlt es am Willen, herauszufinden, wem das Auto gehört oder wem es gestohlen wurde?
  • MaskedGaijin 27.07.2016 10:08
    Highlight Highlight Die hatten wohl einfach kein Geld für einen Flug und haben einen Wagen geklaut.
  • Silas89 27.07.2016 08:32
    Highlight Highlight Haben die eventuell das Auto verloren, zu viel Geld und es darum nicht wirklich gesucht? Wenn ja, dann wäre es eine sehr eigenartige Form von Littering.
  • Calvin Whatison 27.07.2016 08:10
    Highlight Highlight ??? Danke Watson, gut wissen wir das jetzt. Das arme Auto, allein und verlassen ...
  • Knut Atteslander 27.07.2016 07:56
    Highlight Highlight Ich könnt mir durchaus Vorstellen, dass unsere "Kollegen" in Blau noch nicht auf die Idee gekommen sind die Kennzeichen zu überprüfen...
  • illuzion 27.07.2016 07:33
    Highlight Highlight kennzeichen ist aber ein anderes auf dem bild als im artikel erwähnt....
    • Hhannes 27.07.2016 08:22
      Highlight Highlight Auf dem Bild ist auch kein Vauxhall wie in der Beschreibung
    • lucasm 27.07.2016 08:37
      Highlight Highlight Hier ein foto von 20min vom richtigen auto
      User Image
    • lucasm 27.07.2016 10:38
      Highlight Highlight @Hhannes: was ist es dann, wenn ihrer meinung nach kein vauxhall?
  • Spooky 27.07.2016 04:33
    Highlight Highlight Anscheinend haben die Typen genug Geld, um ein Auto stehen zu lassen. Irgendein Geldsack mit guten Beziehungen zur Polizei wird es für einen Spottpreis erwerben.
    • Amboss 27.07.2016 08:15
      Highlight Highlight Dieses Auto? Uralt und hässlich. Ein Vauxhall. Ein Kombi. Und dann noch silbrig. Neee, das ist wirklich kein Auto für einen Geldsack
    • Lutz Pfannenstiel 27.07.2016 08:53
      Highlight Highlight Kann man ausschliessen, dass denen was passiert ist?
    • kurt3 27.07.2016 09:34
      Highlight Highlight Spooky , und dann , was soll denn ein Geldsack mit einem popeligen Opel Astra ? Importieren ?
    Weitere Antworten anzeigen

Nach der Hornkuh-Initiative jetzt die Geissen: Grünen-Kälin fordert Enthornungsverbot

In der Schweiz gibt es etwa 85'000 Ziegen. Wie viele von ihnen ohne Hörner leben, ist mangels Statistik unbekannt. Eine Motion verlangt jetzt – nach der Ablehnung der Hornkuh-Initiative – ein Enthornungsverbot für Geissen.

«Für mich ist es eine Frage der Würde eines Lebewesens, aber auch eine Frage des Anstandes.» Deswegen, so die grüne Aargauer Nationalrätin Irène Kälin, verlange sie mit ihrer Motion das Enthornungsverbot für Ziegen.

Die Islamwissenschaftlerin und hauptberuflich Präsidentin des kantonalen Arbeitnehmer-Dachverbandes «Arbeit Aargau» verlangt vom Bundesrat eine Änderung der zutreffenden Verordnung des Tierschutzgesetzes. Diese erlaubt heute ein Enthornen ausdrücklich. Die Anwältinnen der …

Artikel lesen
Link to Article