Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Anwohner rätseln, was es mit dem herrenlosen Vauxhall Astra auf sich hat.   zvg

Zwei Liverpool-Fans lassen ihr Auto nach dem Match einfach monatelang in Basel stehen 

Nach dem Europa-League-Final gegen Sevilla im St.-Jakob-Park lassen zwei Liverpool-Fans ihr Auto in Basel zurück – und niemand scheint sich darum zu kümmern.



Wie schräg ist das denn: Seit mehr als zwei Monaten steht vor dem Grenzübergang Otterbach in Basel ein scheinbar herrenloser silberner Vauxhall Astra mit dem Kennzeichen «KL05 JLO». Seitdem rätseln Anwohner, was es mit dem Auto auf sich hat. Die Antwort weiss der 30-jährige Marco Ciello, der in Basel arbeitet. Er gab der englischen Zeitung Liverpool Echo gegenüber an, er habe am 18. Mai, dem Tag des Europa-League-Finals, um 7.30 Uhr zwei Männer in Liverpool-Trikots aus dem Auto aussteigen sehen.

Das war die letzte Sichtung der Auto-Besitzer. Denn seitdem fehlt von ihnen jede Spur.

Nur 30 Minuten parkieren erlaubt

Seither wurde das Auto also keinen Zentimeter bewegt. Ciello nahm deshalb an, dass es erlaubt ist, den Wagen für ein Jahr abzustellen. Das ist falsch. Eigentlich ist das Parkieren auf öffentlichem Grund gebührenfrei, sofern es «gemeinverträglich» ist. Das wiederum hängt von der Dauer ab.

Das Bundesgericht hat entschieden, dass das Abstellen eines Fahrzeugs auf einem Parkfeld in der Innenstadt wegen der grossen Nachfrage bereits ab 30 Minuten nicht mehr gemeinverträglich ist. Somit haben die Fahrzeughalter mit mehr als zwei Monaten den Bogen eindeutig überspannt.

Drohende Verschrottung oder Verkauf

Was passiert also mit dem Auto? «Wenn die Kantonspolizei solche Fahrzeuge feststellt, macht sie Abklärungen namentlich zu den Halterinnen und Haltern», sagt Martin Schütz, Sprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartements gegenüber 20 Minuten Online. Diese müssten sich dann bei der Polizei melden. Täten sie dies nicht innert 90 Tagen, würde das Auto je nach Wert verkauft oder verschrottet.

«Liverpool Echo» hat nun einen Aufruf gestartet, um die beiden Fahrzeughalter zu finden. So sollen sich bei news@liverpool.com melden, wer glaubt, die beiden zu kennen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 03.08.2016 11:37
    Highlight Highlight Vieleicht hocken die beiden als Randalen im Knast?
  • Lumpirr01 27.07.2016 10:23
    Highlight Highlight Bedenkliches Beispiel für die angeblich bestens funktionierende europäische Polizeizusammenarbeit. Oder fehlt es am Willen, herauszufinden, wem das Auto gehört oder wem es gestohlen wurde?
  • MaskedGaijin 27.07.2016 10:08
    Highlight Highlight Die hatten wohl einfach kein Geld für einen Flug und haben einen Wagen geklaut.
  • Silas89 27.07.2016 08:32
    Highlight Highlight Haben die eventuell das Auto verloren, zu viel Geld und es darum nicht wirklich gesucht? Wenn ja, dann wäre es eine sehr eigenartige Form von Littering.
  • Calvin Whatison 27.07.2016 08:10
    Highlight Highlight ??? Danke Watson, gut wissen wir das jetzt. Das arme Auto, allein und verlassen ...
  • Knut Atteslander 27.07.2016 07:56
    Highlight Highlight Ich könnt mir durchaus Vorstellen, dass unsere "Kollegen" in Blau noch nicht auf die Idee gekommen sind die Kennzeichen zu überprüfen...
  • illuzion 27.07.2016 07:33
    Highlight Highlight kennzeichen ist aber ein anderes auf dem bild als im artikel erwähnt....
    • Hhannes 27.07.2016 08:22
      Highlight Highlight Auf dem Bild ist auch kein Vauxhall wie in der Beschreibung
    • lucasm 27.07.2016 08:37
      Highlight Highlight Hier ein foto von 20min vom richtigen auto
      Benutzer Bild
    • lucasm 27.07.2016 10:38
      Highlight Highlight @Hhannes: was ist es dann, wenn ihrer meinung nach kein vauxhall?
  • Spooky 27.07.2016 04:33
    Highlight Highlight Anscheinend haben die Typen genug Geld, um ein Auto stehen zu lassen. Irgendein Geldsack mit guten Beziehungen zur Polizei wird es für einen Spottpreis erwerben.
    • Amboss 27.07.2016 08:15
      Highlight Highlight Dieses Auto? Uralt und hässlich. Ein Vauxhall. Ein Kombi. Und dann noch silbrig. Neee, das ist wirklich kein Auto für einen Geldsack
    • Lutz Pfannenstiel 27.07.2016 08:53
      Highlight Highlight Kann man ausschliessen, dass denen was passiert ist?
    • kurt3 27.07.2016 09:34
      Highlight Highlight Spooky , und dann , was soll denn ein Geldsack mit einem popeligen Opel Astra ? Importieren ?
    Weitere Antworten anzeigen

In Genf gibt es jetzt Abfallcoaches – und die Resultate sind spektakulär

Kaum ein Land produziert mehr Müll pro Kopf als die Schweiz. In Carouge GE beraten jetzt Abfallcoaches Haushalte. Resultat: fast 70 Prozent weniger Müll. Das Projekt interessiert nun auch das Bundesamt für Umwelt.

Von 5 Kilo brennbarem Müll pro Woche und Kopf runter auf 500 Gramm – die Strategie von Carouge GE zeigt Wirkung.

Die Stadt hat in den letzten sechs Monaten regelmässig Abfallcoaches in 24 interessierte Haushalte geschickt. Immer zu Ende der Woche wägten die Familien ihren Abfall. Was dabei rauskam, ist recht eindrücklich: Gewisse Haushalte reduzierten ihren Abfall um 95 Prozent, berichtet die Tribune de Genève (Abo). Im Durchschnitt warfen die Familien 68 Prozent weniger Abfall in den Müll.

Neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel