DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tolle Stimmung auf den Raengen kurz vor Spielbeginn bei den St. Gallen Fans am Samstag, 23. Juli 2016, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und den BSC Young Boys im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Die FCSG-Fankurve im Kybun-Park.  Bild: KEYSTONE

FCSG-Fans vermöbeln Bräutigam an Polterabend im Stadion – wegen einer speziellen Aktion



Eine Polter-Gruppe wollte vergangenen Samstag beim Spiel FC St.Gallen gegen Lausanne einen unvergesslichen Abend im Kybunpark zelebrieren. Doch es kam ganz anders. 

In der 40. Spielminute stimmten die rund 20 Männer beim Spielstand von 0:2 in der Fankurve ein Lied an und zündeten Wunderkerzen. Das passte einigen Hardcore-Fans gar nicht. «Wir wurden angegriffen», schreibt die Gruppe laut tagblatt.ch in einer Mitteilung an den Verein. 

Die Schläger hätten sie zuerst auf aggressive Weise aufgefordert, die Choreo-Aktion zu beenden. Dann seien sie tätlich angegangen worden. Dabei ging die Brille des Bräutigams kaputt. «Der Abend nahm ein trauriges Ende und niemandem war mehr zum Feiern zumute», heisst es weiter. 

Matthias Hueppi, Praesident des FC St. Gallen, spricht an einer Medienkonferenz zur sofortigen Entlassung des Trainers Giorgio Contini, am Dienstag, 24. April 2018, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

FCSG-Präsident Hüppi.  Bild: KEYSTONE

Laut der Zeitung hat sich der Schläger aus dem Fanblock inzwischen beim Kollegen des Bräutigams gemeldet. Er wolle die Kosten für die Brille übernehmen und sich persönlich für die Prügelei entschuldigen. 

«Der Moment für die Aktion war heikel, weil die Stimmung ohnehin aufgeheizt war.»

Matthias Hüppi

Laut FCSG-Präsident Matthias Hüppi laufen die Untersuchungen der Ereignisse noch. Fanarbeiter hätten bereits am Samstag Gespräche mit der Kurve geführt. «Der Moment für die Aktion war am Samstag aber heikel, weil die Stimmung ohnehin aufgeheizt war», so Hüppi zu FM1. 

(amü)

Vier Jahre Knast für Ostschweizer Pyro-Werfer gefordert

Video: srf

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

1 / 37
Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000
quelle: keystone / sigi tischler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel