DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In weiteren Räumen der Halle entdeckten die Einsatzkräfte eine grosse, professionell betriebene Hanf-Indoor-Anlage. Bild: Kapo st.gallen

Spektakulärer Überfall auf Hanfplantage: 10'000 Pflanzen, 38 Razzien, 28 Verhaftungen



Am Montag beginnt in St.Gallen die gerichtliche Aufarbeitung des Überfalls auf eine Hanfplantage in Altstätten SG vom Februar 2015. Weitere Verfahren stehen noch aus – etwa gegen die vier Hauptbetreiber der Anlage. Nach der Tat gab es 28 Verhaftungen und 38 Hausdurchsuchungen.

Nach dem nächtlichen Überfall samt Schiesserei mit zwei Verletzten im Februar 2015 entdeckte die Polizei in einer Industrieanlage in Altstätten eine riesige Hanfplantage. Über zwei Etagen wurden dort knapp 10'000 Pflanzen aufgezogen.

Nach dem Fund ermittelte die Staatsanwaltschaft nicht nur gegen die sechs Angreifer, sondern auch gegen die Betreiber der Plantage, deren Angestellte und Hintermänner. Eine Sonderkommission wurde gebildet, die Untersuchung erstreckte sich auf fünf Kantone. Schliesslich kam es zu 28 Verhaftungen – darunter 24 Schweizer – und 38 Hausdurchsuchungen. Zudem wurden weitere sechs Hanfanlagen ausgehoben.

Viel Geld im Spiel

In Altstätten ging es um viel Geld: Die ausgewachsenen Pflanzen hätten Blüten von zehn bis 40 Gramm getragen, die einen THC-Gehalt von neun bis 17 Prozent auswiesen. Bei einem «Grosshandelspreis» von 6000 Franken pro Kilo hätte die gesamte Ernte einen Wert von weit über 400'000 Franken gehabt, rechnete die Staatsanwaltschaft in der Anklageschrift vor. Pro Jahr sind jeweils mehrere Ernten möglich.

Altstätten SG Hanf Hanfindooranlage Hanfplantage

Die betreffende Industriehalle befindet sich an der Alten Landstrasse, im Bereich zwischen der Bahnunterführung und der Abzweigung Ochsengasse. Bild: Kapo st.gallen

Die Ermittlungen hätten gezeigt, dass die Anlage vom Frühjahr 2014 an betrieben wurde, erklärte Roman Dobler, Sprecher der Staatsanwaltschaft, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die Planung habe allerdings bereits früher begonnen: Innerhalb des Gebäudes seien bauliche Massnahmen realisiert worden und es habe Installationen für Strom und Wasserversorgung gebraucht.

Für die Cannabis-Plantage in Altstätten wurden vier Hauptbetreiber ermittelt. Sie sind bereits angeklagt, ein Gerichtstermin steht aber noch nicht fest. Bei ihnen seien Gewinne in der Höhe von 348'800 Franken konfisziert worden, die Ersatzforderungen gegen die vier Beteiligten betragen zusammen weitere 50'000 Franken, informierte Dobler.

Packungen von 500 Gramm

Das geerntete und getrocknete Cannabis sei grösstenteils in Packungen von jeweils 500 Gramm abgefüllt worden. Ein Teil davon wurde an Zwischenhändler abgesetzt, die Produzenten hätten aber auch selber verkauft.

Altstätten SG Hanf Hanfindooranlage Hanfplantage

Die professionell betriebene Indoor-Hanf-Anlage. Bild: Kapo st.gallen

Während die Hauptfiguren noch auf ihren Prozess warten, sind andere Verfahren bereits abgeschlossen: Drei Personen, die in der Anlage regelmässig arbeiteten, wurden inzwischen rechtskräftig verurteilt. Dabei ist auch der Bewacher, der beim Überfall verletzt wurde. Eine weitere angeklagte Person hatte einen Lagerort für das verarbeitete Marihuana zur Verfügung gestellt. Für sie gibt es ebenfalls noch kein Urteil. (gin/sda)

Aktuelle Polizeibilder: 

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Häufung von Magendarmerkrankungen in Luzern: Kanton sucht Ursache

Im Kanton Luzern sind innert kurzer Zeit unüblich viele Magendarmerkrankungen aufgetreten. Um weitere Fälle zu verhindern, sucht der Kanton nun mögliche Ursachen.

Befunde liegen derzeit noch keine vor. Zur Häufung der Magendarmerkrankungen kam es vor allem im Raum Pfaffnau und Sempachersee. Diverse Betroffene hätten die Ärztin oder den Arzt aufgesucht, welche die Fälle schliesslich dem Kanton meldeten, teilte die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz am Donnerstag mit. …

Artikel lesen
Link zum Artikel