Schweiz
Ständerat

Zweite Wahlgänge im Ständerat: Dann finden sie statt

13 Ständeratssitze sind noch offen – das sagt die watson-Wahlbörse

Bild: watson
Wer holt die meisten Ständerats-Mandate? Die Wahlbörse von watson in Zusammenarbeit mit Professor Oliver Strijbis gibt Antworten – auch für die zweiten Wahlgänge.
06.11.2023, 13:5914.11.2023, 09:53
Carlo Natter
Carlo Natter
Folge mir
Martin Lüscher
Martin Lüscher
Martin Lüscher
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Die Schweiz hat gewählt. Der Nationalrat wurde am 22. Oktober komplett bestimmt – nicht so der Ständerat: In neun Kantonen dürfen die Stimmberechtigten noch einmal ran. Die zweiten Wahlgänge stehen an. Erst dann wird sich zeigen, wie gross die Basis der einzelnen Parteien wirklich ist.

Wie sind die Chancen der einzelnen Kandidierenden? Die watson-Wahlbörse prognostiziert in einem sogenannten Prognosemarkt, wer welche Wahrscheinlichkeit hat, in den Ständerat gewählt zu werden. Das Ganze ist wissenschaftlich fundiert – und mit exklusiven Zahlen für die noch offenen Kantone.

Wie die Prognosen entstehen
Die Daten der watson-Wahlbörse stammen aus dem Prognosemarkt PREMIA. Die Daten werden von Professor Oliver Strijbis exklusiv für watson aufbereitet. Beim Prognosemarkt PREMIA handelt es sich um ein durch die Digital Society Initiative (DSI) der Universität Zürich finanziertes Forschungsprojekt unter seiner Leitung. Mehr zur Methode findest du hier.

Freiburg – 2 Sitze

Wahltermin: 12. November

Wahlwahrscheinlichkeit Ständerat

Im Kanton Freiburg erreichte am 22. Oktober niemand das absolute Mehr. Drei Freiburger Frauen kandidieren im zweiten Wahlgang für einen Ständeratssitz. Damit stehen sich Isabelle Chassot von der Mitte, Johanna Gapany von der FDP und Alizée Rey von der SP gegenüber. SVP-Mann Pierre-André Page zog sich aus dem Rennen zurück. Mitte-Ständerätin Chassot geht als klare Favoritin ins Rennen.

Genf – 2 Sitze

Wahltermin: 12. November

Wahlwahrscheinlichkeit Ständerat

In Genf bahnt sich ein Kampf zwischen Links und Rechts um die beiden Ständeratssitze an. Die Bürgerlichen haben gute Chancen, die seit 2007 währende rot-grüne Dominanz in der Genfer Standesvertretung zu brechen. Bei den etablierten Parteien stehen sich je zwei Duos gegenüber. Die vereinten Bürgerlichen (FDP, Mitte, SVP und MCG) schicken den MCG-Politiker Mauro Poggia und die SVP-Nationalrätin Céline Amaudruz ins Rennen. Die Zwei treten gegen die Bisherigen Lisa Mazzone von den Grünen und Carlo Sommaruga von der SP an. Den zwei Kandidierenden der Gruppierung «Liberté le peuple d'abord» werden keine Chancen eingeräumt.

Stille Wahl im Kanton Bern
Die Ständeratswahlen im Kanton Bern sind entschieden. Auch Bernhard Pulver (Grüne) verzichtet auf den zweiten Wahlgang. Damit ist der Weg frei für die stille Wahl von Werner Salzmann (SVP) und Flavia Wasserfallen (SP). Im Kanton Bern erreichte im ersten Wahlgang niemand das absolute Mehr. SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen erzielte das beste Ergebnis mit 158'843 Stimmen. Der bisherige SVP-Ständerat Werner Salzmann kam auf Rang zwei mit 157'944 Stimmen. (sda)

Waadt – 1 Sitz

Wahltermin: 12. November

Wahlwahrscheinlichkeit Ständerat

In der Waadt wurde SP-Mann Pierre-Yves Maillard im ersten Wahlgang in den Ständerat gewählt. Der Nationalrat und Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes erreichte als Einziger die absolute Mehrheit. Im zweiten Wahlgang stehen sich FDP-Kandidat Pascal Broulis und der Grüne Raphaël Mahaim gegenüber. Broulis lag nach dem ersten Wahlgang gut 37'000 Stimmen vor Mahaim.

Wallis – 2 Sitze

Wahltermin: 12. November

Wahlwahrscheinlichkeit Ständerat

Im Wallis fordert der Freisinnige Philippe Nantermod die beiden Bisherigen Beat Rieder und Marianne Maret (beide Mitte) heraus. Bis zum Listenschluss meldeten sich keine weiteren Kandidaten. Der Ständerat im Wallis ist seit jeher eine Bastion der Mitte. Rieder (52'748 Stimmen) und Maret (43'204) lagen in der ersten Runde weit vor dem Freisinnigen Nantermod (25'145), der rund 18'000 Stimmen weniger erhielt.

Aargau – 1 Sitz

Wahltermin: 19. November

Wahlwahrscheinlichkeit Ständerat

Ständerat Thierry Burkart (FDP) wurde wiedergewählt. Frei ist der bisherige SVP-Sitz. Benjamin Giezendanner (SVP) wird nach dem guten Ergebnis im zweiten Wahlgang noch einmal antreten. Die Mitte schickt Marianne Binder ins Rennen.

SP-Kandidatin Gabriela Suter und auch die drei anderen Ständeratskandidatinnen Irène Kälin (Grüne), Barbara Portmann (GLP) und Lilian Studer (EVP) verzichten auf den zweiten Wahlgang. Sie stellen sich geschlossen hinter Binder, um die Wahl von Giezendanner zu verhindern. Bei der Ausmarchung zwischen Binder und Giezendanner dürfte auch die Frauenfrage mitspielen. Der Kanton Aargau war in den vergangenen vier Jahren mit zwei Männern im Ständerat vertreten.

Schaffhausen – 1 Sitz

Wahltermin: 19. November

Wahlwahrscheinlichkeit Ständerat

Im Kanton Schaffhausen wird die FDP-Kandidatin Nina Schärrer nicht zum zweiten Wahlgang antreten. Damit stehen für den zweiten Sitz noch der bisherige Ständerat Thomas Minder (parteilos) und Simon Stocker (SP) zur Wahl. Bereits im ersten Wahlgang wurde der Bisherige Hannes Germann (SVP) gewählt. Am Wahlsonntag erhielt Stocker 13'456 Stimmen. Minder kam auf 12'045 Stimmen.

Solothurn – 1 Sitz

Wahltermin: 19. November

Wahlwahrscheinlichkeit Ständerat

Ständerat Pirmin Bischof (Mitte) wurde wiedergewählt. Frei ist der bisherige SP-Sitz. Nationalrätin Franziska Roth (SP) und Nationalrat Christian Imark (SVP) kämpfen um das Mandat. Die SVP Solothurn will erstmals einen Ständerat stellen. Die FDP zog Regierungsrat Remo Ankli aus dem Rennen. Für die Stichwahl zogen auch Nationalrat Felix Wettstein (Grüne) und Dieter Künzli (GLP) ihre Kandidatur zurück.

Tessin – 2 Sitze

Wahltermin: 19. November

Wahlwahrscheinlichkeit Ständerat

Favorit für den zweiten Tessiner Ständeratswahlgang ist SVP-Parteipräsident Marco Chiesa. Er lag nach dem ersten Wahlgang über 10'000 Stimmen vor dem Zweitplatzierten Fabio Regazzi (Mitte), der die Teilnahme am zweiten Wahlgang bestätigt hat. Ebenfalls ins Rennen steigen der Drittplatzierte Alex Farinelli von der FDP sowie Greta Gysin von den Grünen. Auch Amalia Mirante von «Avanti con Ticino & Lavoro» tritt zum zweiten Wahlgang an. Bruno Storni von der SP, der den vakanten Sitz von Marina Carobbio hätte verteidigen sollen, tritt nicht mehr an.

Zürich – 1 Sitz

Wahltermin: 19. November

Wahlwahrscheinlichkeit Ständerat

Während Daniel Jositsch (SP, bisher) im Kanton Zürich seinen Ständeratssitz bereits im ersten Wahlgang sichern konnte, kommt es um den frei werdenden Sitz von Ruedi Noser (FDP) im zweiten Durchgang zum Duell zwischen dem im ersten Wahlgang zweitplatzierten Gregor Rutz von der SVP und der GLP-Nationalrätin Tiana Moser.

Zuvor hatte sich FDP-Kandidatin Regine Sauter für den zweiten Wahlgang aus dem Rennen genommen, womit eine 40-jährige Ära des Zürcher Freisinns im Ständerat endet. Ihren Rückzug gaben auch der Mitte-Nationalrat Philipp Kutter und der Grüne Daniel Leupi bekannt. Moser wird von der SP, den Grünen und der EVP unterstützt. Die Mitte-Partei beschloss Stimmfreigabe.

Die wichtigsten Fragen

Moment, was ist eine Wahlbörse?

Eine Wahlbörse funktioniert wie eine Finanzbörse – mit dem Unterschied, dass keine Unternehmens-Aktien, sondern Aktien künftiger Ereignisse gehandelt werden. Ein Ereignis wäre in unserem Fall: «Politikerin XY wird in den Ständerat gewählt.» Das Ereignis erhält einen Startpreis, z. B. 50 Franken. Tritt das Ereignis ein, ist es 100 Franken wert; tritt es nicht ein, ist es wertlos. Die Teilnehmenden wollen Geld verdienen: Halten sie ein Ereignis für wahrscheinlich, kaufen sie dessen Aktien, wenn nicht, werden sie verkauft. Der so entstehende Kurs liefert einen Hinweis auf die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses.

Und das funktioniert?

Ja, durchaus. Prognosebörsen haben sich vorwiegend in den USA etabliert. Sie nutzen die kollektive Intelligenz der Teilnehmenden. Weil in der Zeit vor den Wahlen rund um die Uhr getradet werden kann, reagieren die Kurse sensibel auf politische Entwicklungen. Sie sind dynamischer als Wahlumfragen. Wahlbörsen ersetzen die Umfragen nicht, können aber eine wertvolle Ergänzung sein und das Prognosebild vervollständigen.

Wer spekuliert denn eigentlich an der watson-Wahlbörse?

An der Börse machen rund 300 Personen mit, die durch Professor Oliver Strijbis rekrutiert wurden. Darunter sind viele ehemalige Studierende und andere Menschen, die sich beruflich oder aus privatem Interesse mit dem Schweizer Politbetrieb auseinandersetzen. Sie erhalten je 20 Franken, die sie an der Börse einsetzen können.

Ach, die Teilnehmenden kommen doch alle aus der gleichen Bubble! Das verfälscht doch das Ergebnis?

Ja, das könnte man denken. Aber weil die Teilnehmenden nicht äussern, wen sie wählen würden, sondern vielmehr, von wem sie glauben, dass er oder sie gewählt werden wird, muss die Auswahl der Teilnehmenden nicht repräsentativ sein. Viel wichtiger ist, dass sie etwas vom Politgeschäft in der Schweiz verstehen.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die abgewählten Parlamentarierinnen und Parlamentarier
1 / 8
Die abgewählten Parlamentarierinnen und Parlamentarier
Lilian Studer. (Archivbild)
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Turnvereine sind cool, Zürich ist scheisse» – Nicole im «Wein Doch»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hans Jürg
06.11.2023 18:17registriert Januar 2015
Man sollte anderen Kantonen nicht reinreden. Als Zürcher schon gar nicht den Schaffhausern. Die reagieren ja sehr allergisch auf uns...

Bitte, liebe Schaffhauser, wählt endlich diesen Minder nicht mehr. Und ich verspreche dafür, dass wir Zürcher diesen Rutz nicht in den Ständerat wählen werden. Daaaaaanke!
274
Melden
Zum Kommentar
avatar
H.P. Liebling
06.11.2023 14:57registriert September 2018
Frau Moser, meine Stimme haben Sie! Eine Stimme für Herr Rutz? Nur über meine kalte Leiche...
287
Melden
Zum Kommentar
11
Raserin verlangte nach Unfall mit drei Toten tiefere Strafe – Gericht lehnt ab

Das St. Galler Kantonsgericht hat am Mittwoch ein Urteil der Vorinstanz bestätigt. Das Kreisgericht Wil verurteilte 2022 eine junge Frau wegen eines Autounfalls mit drei Todesopfern zu einer vierjährigen Freiheitsstrafe. Die Frau wollte eine mildere Strafe.

Zur Story