Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«CH»-Kleber bald überflüssig? Initiative fordert Integration in die Autonummer



Schweizer Autofahrerinnen und Autofahrer sollen ihr Fahrzeug auf Auslandfahrten nicht mehr mit einem CH-Kleber versehen müssen. Eine neu lancierte Volksinitiative fordert, das CH ins Nummernschild zu integrieren.

Die Initiative mit dem Titel «Integration des Landeskennzeichens in das Kontrollschild (Kontrollschild-Initiative)» wurde am Dienstag im «Bundesblatt» publiziert. Das Komitee hat bis zum 5. September 2020 Zeit, die für das Zustandekommen nötigen 100'000 Unterschriften zu sammeln.

CH-Kleber wird überflüssig

Das als allgemeine Anregung formulierte Begehren verlangt, die Autokennzeichen so anzupassen, dass das CH darauf Platz findet. Das würde den CH-Kleber - von dem es auch magnetische Varianten gibt - überflüssig machen. Hinter der Initiative steht der Verein Kontrollschildinitiative, der seinen Sitz in Arnegg SG hat.

Die Initiantinnen und Initianten stellen es dem Parlament frei, an den Autokennzeichnen weitere Änderungen vorzunehmen, wenn sie dies für nötig halten. Spätestens zwei Jahre nach der Annahme der ausformulierten Bestimmungen an der Urne sollen die Autokennzeichen das neue Design erhalten.

Ohne «CH» kann es Busse geben

Wer ohne «CH» am Heck von Auto, Anhänger oder Motorrad ins Ausland fährt, riskiert eine Busse. Das Wiener Übereinkommen über den Strassenverkehr schreibt vor, dass jedes Auto, das im Ausland unterwegs ist, Kontrollschild und Landeskennzeichen tragen muss. Bei Autos aus der EU ist das Landeskennzeichen in die Nummer integriert.

Als allgemeine Anregung formulierte Volksinitiativen sind in der Schweiz selten - bisher gab es lediglich rund zehn davon. Sind die Räte mit dem Begehren einverstanden, erstellen sie einen Gesetzesvorschlag und und bringen diesen zur Abstimmung.

Lehnen die Räte das Begehren ab, entscheidet das Volk an der Urne darüber, nicht aber die Stände. Ein Ja an der Urne würde die Bundesversammlung dazu zwingen, einen Gesetzestext auszuarbeiten. (whr/sda)

Kuriose Verkehrsregeln im Ausland

Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Erdbeben bei Elm im Glarnerland registriert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
108 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Stinkstiefel
05.03.2019 11:19registriert June 2015
Ein weiteres Zeichen, dass wir dringend Gesetzesinitiativen brauchen.
So etwas, so legitim es sein mag, hat absolut nichts in der Verfassung verloren
28916
Melden
Zum Kommentar
MacB
05.03.2019 11:35registriert October 2015
So löblich der Ansatz ist - eine Initiative dafür einsetzen zu müssen, deren Ergebnis in der Verfassung verankert wird - schiesst da übers Ziel hinaus.
Es müsste dafür sinnvollerweise "Gesetzesinitiativen" geben. Da önnte man 100'000 gleich stehen lassen und das bei Initiativen endlich nach oben korrigieren und der gewachsenen Bevölkerung anpassen.
17310
Melden
Zum Kommentar
Don Quijote
05.03.2019 10:50registriert April 2015
Sinnvolle Idee, sofern man gleich damit das Problem der auslaufenden Nummern (bspw. in ZH der Fall) anpasst! Meiner Ansicht nach müsste einfach das Schweizerkreuz und das Kantonswappen noch irgendwie vertreten sein. 😊
16411
Melden
Zum Kommentar
108

Kommentar

7500 CHF für jeden? Weshalb Helikopter-Geld gar keine so blöde Idee ist

Die vermeintliche Schnapsidee von ein paar Bürgerinnen und Bürgern aus der Ostschweiz hat einen seriösen Hintergrund in der ökonomischen Theorie.

7500 Franken soll die Schweizerische Nationalbank (SNB) an alle Einwohnerinnen und Einwohner mit Schweizer Bürgerrecht verteilen, bar auf die Hand. Das fordern sieben St.Gallerinnen und St.Galler und wollen eine entsprechende Volksinitiative einreichen. Ein vorgezogener Fasnachtsscherz, mögen die meisten gedacht haben, wohl auch die 70 Prozent watson-User, die von der Idee begeistert sind.

Wer an einen Jux glaubt, liegt jedoch gleich doppelt falsch. Erstens ist die Ostschweizer Fasnacht nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel