DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussgänger leben in der Nacht doppelt so gefährlich

02.11.2021, 12:10
Bild: keystone

Das Unfallrisiko ist für Fussgängerinnen und Fussgänger in der Nacht doppelt so hoch wie am Tag. Auf dem Velo liegt es eineinhalb mal höher. Auch die Gefahr, bei einem Unfall umzukommen, ist nachts höher.

«Sehen und gesehen werden»: Auf diesen Grundsatz hat die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) im Hinblick auf den Tag des Lichts am Donnerstag aufmerksam gemacht. Wie sie am Dienstag schrieb, sind zu Fuss Gehende in heller Kleidung verglichen mit dunkel Gekleideten in der Nacht bereits aus der doppelten Entfernung zu erkennen.

Mit Reflektoren steigt die Distanz auf das Dreifache. Sind die Reflektoren an Hand- und Fussgelenken angebracht auf das Vier- bis Fünffache. Auf dem Velo, Trottinett oder Motorrad werden Leuchtwesten empfohlen. Bei Skateboards und Trottinetts rät die BFU zudem zu einer Beleuchtung. Im motorisierten Verkehr sollten die Teilnehmer ihre Lichter sauber halten.

Die BFU-Kampagne «Sicherheit durch Sichtbarkeit» erinnert zur dunkleren Jahreszeit an diese Sicherheitsvorkehrungen. Am Tag des Lichts vom Donnerstag sensibilisieren Pro Velo und die Polizeikorps die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer. Sie verteilen reflektierende Geschenke. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Luzerner Bordellbetreiberin wegen Menschenhandels vor Gericht

Die Luzerner Staatsanwaltschaft fordert für eine ehemalige Bordellbetreiberin eine Freiheitsstrafe von 6.5 Jahren sowie eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen. Der 54-Jährigen wird unter anderem gewerbsmässiger Menschenhandel und mehrfache Förderung der Prostitution vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hat die Anklage an das Kriminalgericht überwiesen.

Zur Story