Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
sarah bösch

Die ehemalige Wiler SVP-Stadtparlamentarierin Sarah Bösch. Bild: facebook

Wiler SVP-Fraktion schliesst Blaufahrerin Sarah Bösch aus – ihre Reaktion: Sie kehrt der SVP den Rücken

Sarah Bösch hat sich auf Facebook über ihre eigene Blaufahrt ausgelassen und einen Shitstorm entfacht. Die SVP Wil hat ihren Ausschluss beschlossen. Ihre Reaktion folgt sogleich.



Die Wiler SVP-Stadtparlamentarierin Sarah Bösch darf nicht mehr für die SVP Wil politisieren - und will offenbar auch nicht mehr. Vor rund drei Wochen war Bösch angetrunken mit einem Promillewert von über 0,8 in eine Polizeikontrolle geraten und beschwerte sich danach über die Blutabnahme – auf Facebook. Zwar löschte sie den Eintrag bald wieder, aber von watson angefertigte Screenshots des Eintrags hielten ihren Ausbruch für die Nachwelt fest. 

Im Shitstorm, der in der Folge über Bösch hinwegfegte, stärkte die Wiler SVP ihr zunächst knapp den Rücken, aber Bösch brachte mit einem Auftritt im Blick das Fass offenbar zum Überlaufen. Wie die SVP Wil mitteilt, schloss die Fraktion Sarah Bösch heute aus. Ihre Reaktion auf den Entscheid: Bösch trat postwendend ganz aus der SVP aus. «Aufgrund der jüngsten Pressemitteilung der SVP Wil gebe ich heute zusätzlich meinen Rücktritt aus der SVP Wil sowie der SVP des Kantons St. Gallen bekannt», zitiert 20min.ch aus der Medienmitteilung

sarah bösch (quelle: facebook.com)

Bild:

Noch vergangene Woche überstand Bösch eine Ausschluss-Abstimmung im Wiler SVP-Vorstand knapp. Mit Stichentscheid ihres Förderers und auf Social Media ebenfalls schon mit Tiraden aufgefallenen Mario Schmitt entschied der Vorstand, Bösch zu behalten. 

Diesen Entscheid musste er revidieren. «Die Vorkommnisse der vergangenen Wochen, insbesondere die nicht eingehaltenen Zusagen und Auflagen, liessen eine weitere Zusammenarbeit nicht mehr zu. Dafür wäre ein ungestörtes Vertrauensverhältnis als unabdingbare Basis nötig gewesen», teilte die Fraktion per Communiqué heute Morgen mit. 

2013 musste Bösch bereits die SVP Kilchberg ZH verlassen, weil sie SVP-Politiker um Spenden für ein Krippenprojekt angehauen hatte, das sie nie realisieren konnte. In einem Fall ist unklar, wo die Unterstützung eines SVP-Politikers verschwunden ist. 

Zuletzt suchte Bösch auf ihrem Facebook-Profil nach einer neuen Stelle. Für eine Stellungnahme war sie bisher nicht erreichbar. (thi)

sarah bösch

Der Screenshot von Sarah Böschs Tirade gegen die St.Galler Kantonspolizei.  Bild: screenshot/facebook

Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Crisyscon N. Trueb 30.08.2015 12:39
    Highlight Highlight Hut ab watson, ein gut recherchierter Bericht, da können andere noch von euch lernen...
  • Baba 06.05.2015 17:14
    Highlight Highlight Ahaa, Frau Bösch kehrt jetzt der SVP den Rücke; eine äusserst reife Reaktion. Nun, ich wage zu behaupten: egal welcher Partei sie den Rücken kehrt, jede ist besser dran ohne solche Mitglieder. Vor allem wenn diese noch aktiv Politik machen wollen. Infantiler geht's fast nicht mehr (und ich hoffe, ich werde nicht eines Besseren belehrt).
    Jööö, jetzt ist sie vergeblich nach Wil gezogen...
    • Baba 06.05.2015 17:34
      Highlight Highlight Aber der zweite(!) Eintrag auf der FB Seite der SVP Wil ist immer noch "Herzlich Willkommen in der SVP Wil...". ¨Übrigens hat sich Frau Bösch am 21.4. auf ihrer Facebook Seite bei der St. Galler Polizei entschuldigt. Das Selfie vom 11. April ist auch 'sehenswert' - leicht verschwommener Blick und Wein- & Schnapsflaschen im Hintergrund. Hony soit qui mal y pense...
      Aber wirklich beunruhigend ist ihr Post von gestern "Ich bleibe der Politik erhalten". Das tönt für mich fast nach einer Drohung! Die FB Kommentare dazu sind aber echt der Brüller, habe mich selten so amüsiert.
      Benutzer Bild
  • zombie woof 06.05.2015 12:53
    Highlight Highlight Die SVP schmeisst ja gerne mit dem Wort Eidgenoss um sich und oft bekommt man den Eindruck, dass alles Andere kein Recht auf Leben hat, schon gar nicht in der Schweiz. Umso amüsanter finde ich es, wenn Nicht-Eidgenossen Mitglied der SVP werden, lauthals deren wirre Ansichten vertreten und anschliessend in den Fettnapf fallen! Für Unterhaltung wird auch weiterhin gesorgt sein.
  • Asmodeus 06.05.2015 12:22
    Highlight Highlight Irgendwie würde ich beinahe Geld drauf wetten, dass wir sie in den nächsten 5 Jahren irgendwann beim Bachelor sehen...
  • Alex23 06.05.2015 12:18
    Highlight Highlight Was tut man nicht alles für eine Pseudo- weiße-Weste.
    • Petar Marjanović 06.05.2015 15:10
      Highlight Highlight War nicht wirklich Kommentar des Tages … mehr so der Hinweis: Wir finden den Kommentar besonders lesenswert.
  • wir-2 06.05.2015 11:52
    Highlight Highlight Ma da könnt ihr ja stolz sein als Nachrichtenmagazin einen Shitstorm ermöglicht zu haben. Danke.:-(
    • Alex23 06.05.2015 12:21
      Highlight Highlight Also wirklich. Wo doch sonst das Monopol für Shitstürme bei der Partei deponiert ist, um die es hier gerade geht.
    • kettcar #lina4weindoch 06.05.2015 12:33
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach haben sie das pubertäre Verhalten gepaart mit unglaublicher Doppelmoral von Frau Bösch aufgezeigt. Ich nenne das eher "Wählerinformation".

Nationalräte suchen Duschen und Vögel – so war der Tag 2 der Session

Am zweiten Tag traf der Nationalrat Entscheide zu umstrittenen Fragen. Die Parlamentarier nutzten am Mittag Zeit für Sport, PR und Natur. Der Blick nach Bern.

Früher, strenger, umstrittener: Der zweite Tag der Corona-Session des eidgenössischen Parlaments versprach, streng zu werden. Viele kamen gestern erst gegen 22 Uhr aus dem Parlamentsgebäude und mussten schon um 07 Uhr wieder an einer Sitzung sein, um die Themen des Dienstags in der Fraktion oder Kommission vorzubereiten.

Auf der Traktandenliste standen gleich mehrere umstrittene Themen: Wie sollen Medien unterstützt werden? Was passiert mit Gewerbemieten und Corona-Krediten? Wie kommt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel