Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!
über die aufnahme (warum auch immer) in die zunft,hab ich gelesen.jedoch das foto,sehe ich zum erstenmal.selten so gelacht - einfach herrlich - die zunft (kamel) - die partei - und sogar die hautfarbe passt.frage mich - wer, oder was zwingt ihn zu dem ganzen mist?oder macht er das gar freiwillig.

Roger Köppel als Ehrengast am Sechseläuten-Umzug in Zürich. 

«Was seid ihr denn für Wahnsinnige?» – Streit Köppel vs. Schawinski vor Gericht 

Im Zivilverfahren der beiden Geschichtsprofessoren Philipp Sarasin und Svenja Goltermann gegen die «Weltwoche» mussten Chefredaktor Roger Köppel und Radio-Legende Roger Schawinski gegeneinander aussagen. Eine Begegnung mit Unterhaltungswert. 



Es war im Nachgang der Affäre Mörgeli, dass die «Weltwoche» versuchte, angebliche und tatsächliche Mitverschwörer abzuschiessen. Zu den Abzuschiessenden gehörte neben «Tages-Anzeiger»-Chefredaktor Res Strehle auch Philipp Sarasin, der Vorsteher des Historischen Seminars der Universität Zürich

Um ihn zu diskreditieren, behauptete die «Weltwoche», Philipp Sarasin habe bei der Berufung seiner heutigen Lebenspartnerin Svenja Goltermann auf einen Lehrstuhl verschwiegen, dass er wegen einer bereits seit länger laufenden Affäre mit der Historikerin befangen sei. 

Als anonymer Kronzeuge für diese Anschuldigungen lieferte Roger Köppel mittels einer Aktennotiz Roger Schawinski ans Messer. Dieser habe ihm bestätigt, dass Sarasin und Goltermann zum fraglichen Zeitpunkt ein sexuelles Verhältnis miteinander gehabt hätten. Als Beweis hatte Köppel eine Aktennotiz vom fraglichen Gespräch mit Schawinski vorgebracht. Diese Aktennotiz sollte dessen Stellvertreter Philipp Gut und die «Weltwoche», strafrechtlich in dem Fall bereits wegen übler Nachrede verurteilt, im zivilrechtlichen Verfahren absichern. 

Dass Köppel Schawinski aufforderte, vor Gericht für die «Weltwoche» auszusagen und ihn über die Aktennotiz in Kenntnis setzte, führte zum Bruch zwischen den beiden. Schawinski warf Köppel aus der gemeinsamen Sendung «Roger gegen Roger» auf Radio 1 und erklärte danach, er wolle Köppel nie wieder sehen. Wie der «Tages-Anzeiger» heute berichtet, mussten sich die beiden im vergangenen November aber vor dem Zürcher Bezirksgericht noch einmal sehen und zwar im Rahmen des Zivilprozesses Sarasin/Goltermann vs. «Weltwoche». 

Wie der «Tages-Anzeiger» berichtet, ist die Vernehmung der beiden vor Gericht laut geworden. So heisst es in den Protokollen: 

«Der Zeuge Schawinski fällt Roger Köppel ins Wort, und es bahnt sich ein lautstarkes Wortgefecht an, sodass die Referentin zur Ruhe ermahnen muss. »

Gerichtsprotokoll

Zuvor hatte Köppel seine Version erneut dargelegt und erklärt, warum er die Aktennotiz nach dem Gespräch mit Schawinski am 4. Oktober 2014 angelegt habe: 

«Das war für mich wie so ein – wie soll ich sagen ... Ich bin einfach erstaunt gewesen: eine Sensation!»

Roger Köppel 

Schawinski bestritt weiterhin vehement, gegenüber Köppel gesagt zu haben, Sarasin und Goltermann hätten schon vor Berufung Letzterer auf einen Lehrstuhl am historischen Seminar eine Affäre gehabt.

«Die Aussage habe ich so nicht gemacht.»

Roger Schawinski

Zwar sei er Sarasin seit 2001 freundschaftlich verbunden, aber Goltermann habe er erst  im Jahr 2013, also lange nach der fraglichen Berufung kennengelernt. Die Aktennotiz habe ihm Köppel zusammen mit einem Brief dann Ende August 2015 geschickt:

«Ich wurde natürlich wie vom Blitz getroffen, weil ich das in 40 Jahren journalistischer Tätigkeit noch nie so ähnlich erlebt habe. Dass er mit einer Aktennotiz mit übrigens – wie ich noch darlegen werde – falschen Angaben versucht, irgendwie seine Sache – um die es sehr schlecht stand, wie man damals schon wusste – noch zu retten; eine Affäre, in die ich überhaupt nicht involviert bin.»

Roger Schawinski

Schawinski bestritt auch, von einer entsprechenden Affäre Sarasin/Goltermann gewusst zu haben: 

«Ich kann jetzt hier sagen, dass Philipp Sarasin mir niemals so etwas gesagt hat. Und wenn ich das falsch wiedergegeben hätte, wäre ich ein öffentlicher Lügner.»

Roger Schawinski 

Zudem habe er nach Erscheinen des ersten Artikels zu Köppel gesagt, dass er kein Verständnis habe für die Anwürfe der Weltwoche an die beiden Uni-Professoren: 

«Was seid ihr denn für Wahnsinnige, so etwas rauszulassen!»

Roger Schawinski 

Auf die Frage, ob sie bei ihren jeweiligen Aussagen blieben, sagten beide Befragten Rogers: 

«Ja, absolut.»

Roger Köppel, Roger Schawinski

Köppel teilte zuvor nochmal gegen Schawinski aus und versuchte, seine angeblich verspätete Reaktion auf die Aktennotiz als Beweis für deren Echtheit anzuführen: 

«Wenn ein Kollege, der mit mir jahrelang eine Sendung macht, mir so etwas schicken würde – eine erfundene Aktennotiz zu einem sensiblen Fall – dann breche ich sofort alles ab.» 

Roger Köppel*

Schawinski kommentierte diesen Anwurf Köppels kurz und trocken mit: 

«Vielleicht habe ich wirklich eine Woche zu lange gewartet.» 

Roger Schawinski. 

Das Urteil im zivilrechtlichen Prozess Sarasin/Goltermann vs. «Weltwoche» steht gemäss «Tages-Anzeiger» noch aus.

* In der ursprünglichen Fassung dieser Geschichte war dieses Zitat fälschlicherweise Roger Schawinski zugeordnet. Wir entschuldigen uns für die Unachtsamkeit.

(thi)

Das könnte dich auch interessieren:

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 10.04.2017 16:27
    Highlight Highlight Ich vermute, die beiden waren bei dem fraglichen Gespräch betrunken. Klatsch über sexuelle Verhältnisse von Bekannten erzählen Männer einander nur, wenn sie betrunken sind. Schawinski hat etwas vor sich hingelallt und Köppel hat den Stuss aufgeschrieben, aber wahrscheinlich irgendwie nicht korrekt. Jetzt haben die beiden Streithähne Erinnerungslücken und beide glauben, die Wahrheit zu sagen.
  • piedone lo sbirro 10.04.2017 12:11
    Highlight Highlight köppel schreibt für die SVP wähler. denen ist sowie wurst ob sie angelogen werden oder nicht. selbst der oberste vorbeter (blocher) hat die treuesten anhänger an der albis-güetli tagung angelogen. in diesen kreisen ist der wahrheitsgehalt der aussagen ihrer repräsentanten &medien ( weltwoche und baz ) egal. genau wie bei trump.
    der SVP geht es einzig um politik-theater!

    eine aktennotiz hat kein rechtliches gewicht. chefpropagandist köppel würde wohl für eine story auch noch seine grossmutter verkaufen, er muss ja seine «fake news»-schleuder irgendwie voll kriegen.

    narzissmus in reinster form
  • FrancoL 10.04.2017 11:01
    Highlight Highlight Ich frage mich; wie kommt ein Journalist und so nennt sich Roger Köppel in jeder Sendung dazu sie Begründung eines Artikels auf eine Aussage zu stützen die ER in einer Aktennotiz (!) bei sich festgehalten hat OHNE auch nur sich um eine Verifikation zu bemühen?
    Als Zeuge dann noch einen RS anzuführen, da muss doch bei der Beweiskette die Luft sehr dünn sein.
    • walsi 10.04.2017 12:28
      Highlight Highlight Wie viele Artikel durften wir in letzter Zeit lesen die nur auf Hörensagen beruhten? Insbesondere wenn es die Russen oder Donald Trump betraf. Fakten? Fehlanzeige.
    • FrancoL 10.04.2017 12:54
      Highlight Highlight @Walsi; Und ist man da vor Gericht gelandet bei all diesen Artikeln?
  • chilibee 10.04.2017 08:32
    Highlight Highlight Mir scheint, da sind bei den Zitaten die Namen etwas durcheinander geraten...
    • nicosiempre 10.04.2017 08:39
      Highlight Highlight @chilibee: Danke für deinen Hinweis
  • batschki 10.04.2017 08:31
    Highlight Highlight Unsäglich, dass das jetzt wieder aufgewärmt werden muss!!!
    Selbstverständlich gehörte die ganze Affäre eingeklagt!
    Was für eine Anmassung von wissenschaftsaversen Journalisten, private Angelegenheiten von ausgezeichneten Forschern, die sich über ihre Passion kennen, schätzen und schliesslich auch lieben gelernt haben an die Öffentlichkeit zu zerren!
    Und jetzt wieder!
    Dummheit ist offenbar doch lernbar.
  • Walter Sahli 10.04.2017 08:27
    Highlight Highlight Kann es sein, dass in den letzten Abschnitten die beiden Rogers durcheinander gebracht wurden?
  • jnss 10.04.2017 08:12
    Highlight Highlight Ich habe das Gefühl, da ist was mit den Zitaten durcheinandergeraten.
  • Robi14 10.04.2017 07:41
    Highlight Highlight "Ich kann jetzt hier sagen..... Lügner". Wirklich ein Zitat von Köppel?
    • nicosiempre 10.04.2017 08:38
      Highlight Highlight @Robi14: Danke für deinen Hinweis

Angriff auf Martullo Blocher: Aktivistinnen verschmieren Eingang der Ems-Chemie

SVP-Nationalrätin und CEO der Ems Chemie, Magdalena Martullo Blocher, ist spätestens seit ihren Äusserungen zum geplanten Frauenstreik vom 14. Juni ein rotes Tuch für Frauenrechtlerinnen.

In der Nacht auf Mittwoch wurde diese Wut nun in Vandalismus umgesetzt: Den Eingangsbereich der Ems Chemie in Männedorf ZH haben Aktivistinnen der Gruppe «Kämpfende Streikerinnen» mit roter Farbe verschmiert.

Den Unbekannten hatte offenbar missfallen, dass Frau Martullo Blocher mit Konsequenzen gedroht hat, …

Artikel lesen
Link zum Artikel