Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sibel Arslan, GPS-BS, rechts, diskutiert mit Yves Nidegger, SVP-GE, an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 14. Maerz 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Yves Nidegger (SVP) und Sibel Arslan (Grüne) sind Mitglieder der inoffiziellen Parlamentariergruppe Schweiz-Türkei.   Bild: KEYSTONE

Brisanter Besuch: Was machten diese 5 Parlamentarier gestern bei Erdogans Mann in Bern? 

Eine Parlamentariergruppe war gestern zu Gast beim türkischen Botschafter. Ziel: Dialog mit den Türken.

henry habegger / Aargauer Zeitung



Der türkische Präsident Erdogan deckt einige europäische Länder wie die Niederlande mit Hasstiraden ein. Er ist auf Zoff mit dem Ausland aus, um die Türken hinter sich und seine umstrittene Verfassungsänderung zu scharen.

Die Schweizer Politik setzt derweil weiter konsequent und betont auf Dialog mit den aufgebrachten Erdogan-Türken. So kam es gestern in Bern zu einem brisanten Stelldichein. Nach Sitzungsende kurz vor 13 Uhr fuhren die fünf Mitglieder der inoffiziellen Parlamentariergruppe Schweiz-Türkei vom Bundeshaus per Taxi zur türkischen Botschaft am Lombachweg in Bern. Sie waren vom neuen türkischen Botschafter İlhan Saygili zum Mittagessen in der Residenz eingeladen.

Die Gruppe ist überparteilich, ihr gehören Sibel Arslan (Grüne, BS), Claude Béglé (CVP, VD), Laurent Wehrli (FDP, VD), Yves Nidegger (SVP, GE) und Tim Guldimann (SP, ZH) an. Das Gremium gab es schon früher, es wurde einst vom mittlerweile zurückgetretenen SP-Nationalrat Andreas Gross präsidiert, war zuletzt aber nicht mehr aktiv.

«Standpunkte dargelegt»

Die gebürtige Türkin Sibel Arslan sagte nach dem Treffen zur «Nordwestschweiz»: «Die Gruppe Schweiz-Türkei hat sich neu konstituiert, und in diesem Zusammenhang war seit längerem ein Treffen mit dem neuen Botschafter der Türkei geplant. Es ging ums gegenseitige Kennenlernen, und wir konnten auch unsere Standpunkte darlegen. Unserer Gruppe ist es wichtig, dass der Dialog weitergehen kann.»

Laut dem ehemaligen Spitzendiplomaten Guldimann machten die Schweizer gestern deutlich, dass sie sich nicht als «Freundschaftsgruppe» verstehen, sondern als Dialoggruppe. Er selbst habe beispielsweise die Stellungnahme der für Verfassungsreformen zuständigen Venedig-Kommission des Europarats in Erinnerung gerufen.

Nationalrat Tim Guldimann, SP-ZH, stellt eine Frage an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 1. Maerz 2016 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Tim Guldimann (SP): «Beide Seiten wollen sich bemühen, beruhigend auf die öffentliche Debatte einzuwirken.»  Bild: KEYSTONE

Die Venedig-Kommission warnte davor, dass ein Ja zur Verfassungsreform im April die Türkei in ein «autoritäres Präsidialsystem» verwandeln könnte. Die Gewaltentrennung und letztlich die demokratische Ordnung würden ausgehebelt. Als erstes Fazit des Treffens meldet Guldimann Positives. Es sei festgestellt worden: «Beide Seiten wollen sich bemühen, beruhigend auf die öffentliche Debatte einzuwirken».

Die Schweizer Gruppe sei auch bereit, türkische Parlamentarier zu treffen. SP-Nationalrat Guldimann nennt allerdings eine Bedingung: Bei einem solchen Treffen müssten alle Parteien vertreten sein.

Die Parlamentariergruppe liegt damit auf der Linie von Bundesrat und namentlich Aussenminister Didier Burkhalter (FDP). Dieser setzt alles daran, den Ball flach zu halten und weitere Eskalationen zu verhindern. Er verbietet keine Auftritte türkischer Minister in Bern, solange diese rechtzeitig angemeldet werden und die Sicherheit gewährleistet ist.

Claude Begle (CVP/VD) aeussert sich zum Innosuissegesetz am Montag, 7. Maerz 2016 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Claude Béglé (CVP): «Die Schweiz könnte dereinst als Mediator wirken.»  Bild: KEYSTONE

Laut Claude Béglé, der ebenfalls der Türkei-Gruppe angehört, leistet der Bundesrat gute Arbeit im Umgang mit der Türkei. Dialog sei wichtig, man dürfte nicht nur kritisieren. Das sei seit je eine grosse Stärke der Schweiz. «Die Schweizer Diplomatie ist grösser als das kleine Land mit acht Millionen Einwohnern», umschreibt Béglé.

Schweiz als Mediator?

Der ehemalige Post-Präsident sieht sogar eine wichtige Rolle auf die Schweiz zukommen. «Sie könnte dereinst als Mediator wirken», sagt Béglé. Beispielsweise zwischen der Niederlande und der Türkei. Denn nach den Wahlen in der Niederlande und der Abstimmung in der Türkei müssten die verkrachten Länder irgendwann und irgendwie wieder in Dialog treten.

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

44
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

95
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

40
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

150
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

111
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

5
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

44
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

95
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

40
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

150
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

111
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

5
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 15.03.2017 07:41
    Highlight Highlight Das ist der einzig richtige Weg. Wenn man sehen möchte, wo das mit dem Dialog nicht geklappt hat, dann muss man nur dort hin schauen wo Militär an die Grenzen gestellt, Zäune und Mauern hochgezogen werden.
  • Grundi72 15.03.2017 06:58
    Highlight Highlight Und wo genau soll nun das Problem sein?
  • Energize 15.03.2017 06:35
    Highlight Highlight Absolut die richtige Einstellung der Schweiz. Man kann mit Erdogan noch so wenig einverstanden sein, aber den Dialog nicht zu führen ist ein No-Go und führt nur ins Abseits.
    • mrmikech 15.03.2017 07:46
      Highlight Highlight Mit menschen wie Erdogan, Putin und Trump kann man leider keinen Dialog führen. So bald die Schweiz nicht tut was Erdi will fliegt Dialog aus dem Fenster.
    • Eine_win_ig 15.03.2017 07:53
      Highlight Highlight Genau! Und obschon ich kein SP Fan bin: Guldimann ist die richtige Person. Das hat er während Jahren bewiesen. Auch seine Aussage, dass alle Parteien beteiligt sein müssen finde ich sehr gut. Dies ist eine Möglichkeit, als Schweiz in einem sich anbahnenden Konflikt als Mediator zu wirken.
    • Sophia 15.03.2017 11:02
      Highlight Highlight Doch, Schurke, man kann und muss immer mit allen reden! Alles andere kann sehr schief gehen und in Krieg ausarten.
      Dem Chamberlain- den meintest du doch? -wirft niemand vor, mit Hitler geredet zu haben, sondern dass er ihm vertraut hat, das war falsch und führte zum Krieg!
  • Wilhelm Dingo 15.03.2017 06:31
    Highlight Highlight Wo ist das Problem. Eine der Stärken der Schweiz ist ja gerade dass wir auch mit einem Löli reden.
    • MacB 15.03.2017 07:37
      Highlight Highlight schön gesagt :)
    • Hexentanz 15.03.2017 07:57
      Highlight Highlight Wenn du das so sagst finde ich fast eine Begründung für mich, warum wir auch lölis in Bundesbern haben :p (damit die mit anderen lölis reden können)
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 15.03.2017 06:09
    Highlight Highlight Ja, welche Alternativen hat man denn zum Dialog? Keine.
    • Tschüse Üse 15.03.2017 09:23
      Highlight Highlight Implenia eine Mauer bauen lassen😂😂

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel