Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fertig faxen: Die Schweizer Botschaften nutzen noch Telefax, doch der Niedergang ist nah

Über ein Faxgerät in der Schweizer Botschaft kommunizierten die USA Anfang Januar mit dem Iran. Ein Revival einer totgesagten Technologie ist das nicht.

Niklaus Salzmann / ch media



Via Telefax haben sich die USA und der Iran Anfang Januar bemüht, den militärischen Konflikt zwischen sich nicht eskalieren zu lassen. Wenige Stunden nach der Ermordung des iranischen Generals Qassim Soleimani sei per Fax in der Schweizer Botschaft in Teheran eine Nachricht der US-Regierung zuhanden der iranischen Behörden eingegangen, schrieb das «Wall Street Journal». Auch die Antwort der Iraner sei über das Faxgerät der Schweizer Diplomaten in die USA übermittelt worden.

Bild

Wo noch ein Faxgerät in einem Büro vorhanden ist, steht es meist unbenutzt herum. bild: aargauerzeitung.ch

Telefax? Waren das nicht diese grauen Kästen, die ausserirdisch anmutende Geräusche von sich gaben, wenn ein Anrufer versehentlich ihre Nummer wählte? Im Jahr 1980, als die USA ihre diplomatischen Beziehungen zum Iran beendeten, war das Fax modern. Am einen Ende der Leitung wurde ein Papierdokument in den Apparat gegeben, wenige Minuten später spuckte das Gerät am anderen Ende eine Kopie davon aus. Ein Wunder der Technik, wenn auch das Ergebnis schwarz-weiss und verwackelt war.

Die Schweizer Botschaften haben ein eigenes Netzwerk

Heute erledigen wir dasselbe mittels Smartphone-Foto mit ein paar Klicks, farbig und hochaufgelöst. Wieso also übermitteln Diplomaten hochsensible Nachrichten im Jahr 2020 mit einer Technologie aus den Siebzigern?

Als der Faxdienst 1976 in der Schweiz lanciert wurde, war der Vorteil klar: Eine Übertragung innert ein paar Minuten, dieses Tempo war demjenigen des Postweges um Welten überlegen.

Doch im Zeitalter der E-Mails kann es nicht die Geschwindigkeit sein, die das Fax zum bevorzugten Kanal für ­sensible Diplomatie macht. Das eidgenössische Aussendepartement will sich zu dieser Frage nicht äussern, doch offenbar wird das Fax als sicherster Weg betrachtet.

E-Mails werden mitgelesen – von Geheimdiensten, von Google, vielleicht auch von Firewall-Anbietern oder von den IT-Spezialisten des Arbeitgebers, so genau wissen wir es nicht. Zwar lassen sich Mails verschlüsseln, aber diese Schutzmechanismen lassen sich austricksen.

Wenn Faxgeräte direkt über das Telefonnetz statt übers Internet miteinander kommunizierten, ist das Risiko, abgehört zu werden, weit geringer. Die Geräte der Schweizer Botschaften in Teheran und Washington sind laut «Wall Street Journal» sogar über ein eigenes gesichertes Netzwerk miteinander verbunden.

Dass die Kommunikation per Fax gerne für sensible Daten genutzt wird, zeigt sich auch in den Einträgen im Schweizer Telefonbuch. Von den gut 200'000 Faxnummereinträgen gehören 11'500 zu Ärztinnen und Ärzten; sie sind die am stärksten vertretene Branche.

Doch heute ist die Faxfunktion meist integriert in ein Multifunktionsgerät, das mit einem Netzwerk verbunden ist. Somit können die Nachrichten von einem Computer aus versendet und empfangen werden, aber es bietet auch Hackern ein Einfalltor. Sicherheitsforschern gelang es, über eine Faxnachricht ein handelsübliches Gerät zu kapern und sich so Zugang zum Netzwerk zu verschaffen.

Die Swisscom hat das ana­loge Telefonnetz 2018 abgeschaltet. Faxen ist in der Schweiz nun immer digital und hat sich dem E-Mail angenähert. Das dürfte den Niedergang des Telefaxes endgültig besiegelt haben. Der Apothekerverband Pharma­suisse zum Beispiel betrachtet das Fax seit der Abschaltung des analogen Netzes nicht mehr als dokumentenecht und sicher. Er rät den Apotheken, diesen Kanal nicht mehr zu verwenden. Bei einem per Fax übermittelten Rezept handle es sich ohnehin um eine Kopie, die in den meisten Kantonen nicht rechtsgültig sei.

Auch in Anwaltskanzleien stehen noch Faxgeräte

Ein Telefax gilt nicht als Schriftform, das sieht auch das Bundesgericht so. Trotzdem sind Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte die Branche mit den zweitmeisten Faxnummereinträgen im Telefonbuch.

Erstens wirkt die Papierform der Faxnachricht in der geschäftlichen Korrespondenz oft noch immer vertrauenswürdiger als ein Mail. Und zweitens bestätigt das Gerät die erfolgreiche Übermittlung in jedem Fall mit einem Sendebericht – und das funktioniert zuverlässig, im Unterschied zur Übermittlungsbestätigung beim E-Mail.

Doch zahlenmässig zeigt der Trend deutlich nach unten: Die Einträge im Telefonbuch sind innert eines Jahres um zehn ­Prozent zurückgegangen. Nachrichten können nach wie vor auch am Postschalter aufgegeben werden, das kostet 7 Franken für die erste und 1 Franken für jede weitere Seite.

Doch die Zahl der jährlich via Postschalter gefaxten Seiten liegt gerade mal im tiefen fünfstelligen Bereich und hat sich in den vergangenen zwei Jahren halbiert, heisst es bei der Medienstelle der Post.

Der Auftritt der Faxgeräte im Konflikt zwischen den USA und dem Iran bedeutet also nicht, dass sie künftig den Weltfrieden sichern. Es waren eher letzte Zuckungen dieser Apparate vor dem endgültigen Ableben. Die Spannungen im Nahen Osten werden länger Bestand haben als die Faxtechnologie. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

28 Menschen, die an der modernen Technik scheitern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raphael Stein 16.01.2020 12:43
    Highlight Highlight Fax war eine praktische Sache aber Telex war und ist um einiges sicherer.
    Via Telex kaufen oder verkaufen wir ganze Tankerladungen Oel. Die Textmeldungen sind rechtsgültig und bieten eine nicht zu übertreffende Sicherheit, da es ein geschlossenes Netzwerk darstellt.

  • tamam ueli, tamam! 16.01.2020 12:00
    Highlight Highlight Jetzt hab ich aber dann die (Krypto-)Faxen dicke!!
  • GraveDigger 16.01.2020 11:04
    Highlight Highlight Geile Zeit...

    Am Monatg morgen jeweils den Haufen "Krebs-Baumaterial" Faxe ins Altpapier legen.. So hatte doch die Woche einen guten Start :-)
  • Leider Geil 16.01.2020 08:58
    Highlight Highlight E-Mails werden mitgelesen – von Geheimdiensten, von Google, vielleicht auch von Firewall-Anbietern oder von den IT-Spezialisten des Arbeitgebers, so genau wissen wir es nicht. Zwar lassen sich Mails verschlüsseln, aber diese Schutzmechanismen lassen sich austricksen.
    Das ist nicht ganz richtig, es gibt sehr wohl Möglichkeiten, Emails sicher zu verschlüsseln. Das Risiko dürfte dann der Endpunkt als solcher sein, doch es ist davon auszugehen, dass die Infrastrultur einer Botschaft dieses eingehen bzw diesem standhalten muss.
    Im übrigen wäre es möglich eine private Emailinfrastruktur zu betreiben
  • Leider Geil 16.01.2020 08:53
    Highlight Highlight Wenn Faxgeräte direkt über das Telefonnetz statt übers Internet miteinander kommunizierten, ist das Risiko, abgehört zu werden, weit geringer. Die Geräte der Schweizer Botschaften in Teheran und Washington sind laut «Wall Street Journal» sogar über ein eigenes gesichertes Netzwerk miteinander verbunden.

    Ersteres und zweiteres darf stark angezweifelt werden weder wird das Telefon nicht unwahrscheinlicher abgehört, noch haben die eine eigene Faser von Teheran nach Washington.
    • rheinfaller 16.01.2020 15:58
      Highlight Highlight Ja genau, via Telefonnetz ist viiiel sicher, der Verteiler steht an der Strasse oder im Hauseingang und ich kann meine zwei Drähte einfach anhängen und mithören. Gesicherte Netzwerke sind meist VPN oder andere Transportverschlüsselte Systeme, da siehts normalerweise besser aus.
  • #veganseatmeat 16.01.2020 08:40
    Highlight Highlight Ich musste in meiner Banklehre, (ist noch nicht lange her) Kartenanträge durch die halbe CH Faxen. Es hiess immer, dass es schneller und vorallem sicherer sei. Auch bei den Betreibungsämtern musste ich immer per Fax anfragen. Nach und nach stellte sich aber heraus, dass eigentlich alle die Dokumente via E Mail versenden und haben möchten und man nur des guten Willens wegen zurückgefaxt hatte.
    Ich werde das tolle Surren und Piepsen nie vergessen.
  • Superlong 16.01.2020 07:54
    Highlight Highlight "Wenn Faxgeräte direkt über das Telefonnetz statt übers Internet miteinander kommunizierten...." Ja, genau! Wie wenn es ein dediziertes Telefonnetz gibt.
  • jjjj 16.01.2020 05:55
    Highlight Highlight Dosenbach-Ochsner AG. 2015 selber erlebt. Hauptkommunikationsmittel mit hunderten Filialen: Fax...

Iran erlässt Haftbefehl gegen Trump

Der Iran hat laut Medienberichten einen Haftbefehl gegen US-Präsident Trump und weitere Personen ausgestellt. Insgesamt soll es um 36 Personen aus den USA und anderen Ländern gehen. Staatsanwalt Ali Alkassimehr sagte am Montag laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Irna, Trump und den anderen Personen werde «Mord und Terrorverbrechen» vorgeworfen. Die iranischen Behörden hätten Interpol um Hilfe bei der Festnahme gebeten. Die internationale Polizeibehörde, die ihren Sitz in …

Artikel lesen
Link zum Artikel