Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Mordaufruf: Umstrittene Moschee in Winterthur macht dicht



Die wohl umstrittenste Moschee der Schweiz ist am Ende. Nach dem Fastenmonat Ramadan im Juni wird der Verein An'Nur aufgelöst. Das Gebetshaus hat in den letzten Monaten immer wieder für Aufregung gesorgt. 

ARCHIV – ZU DEN VERHAFTUNGEN VON ZEHN PERSONEN AUS DEM UMFELD DER AN’NUR MOSCHEE IN WINTERTHUR DURCH DIE KANTONSPOLIZEI ZUERICH AM DIENSTAG, DEM 21. FEBRUAR 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Polizei-Razzia in der An'Nur-Moschee in Winterthur, am Mittwoch, 2. November 2016. ..Am fruehen Mittwochmorgen hat die Kantonspolizei Zürich zusammen mit der Stadtpolizei Winterthur die An'Nur-Moschee in Winterthur durchsucht. Es handelt sich um den

Imam soll zur Tötung aufgerufen haben: Die Polizei verhaftete bei einer Razzia in der An'Nur Moschee Ende 2016 mehrere Personen.  Bild: KEYSTONE

Atef Sahnoun vom An'Nur-Verein bestätigte im «SonntagsBlick» den Schritt. Es habe keinen Sinn mehr, wird er zitiert. Die Moschee war in der Vergangenheit wiederholt in die Schlagzeilen geraten zuletzt im Februar nach der Festnahme von zehn Personen wegen eines Angriffs auf zwei Glaubensbrüder, die interne Informationen an einen Journalisten weitergegeben haben sollen.

Radikaler Imam verhaftet

Damit nicht genug: Am 2. November 2016 führte die Polizei eine Razzia durch und verhaftete insgesamt vier Personen - darunter den äthiopischen Hassprediger Shaik Abudrrahman. Dieser soll in seiner Predigt vom 21. Oktober zur Tötung jener Muslime aufgerufen haben, die sich nicht an die Gebetszeiten halten. Er und weitere Personen befinden sich noch immer in U-Haft. In einem Interview mit watson sprach der frühere Präsident der An'Nur-Moschee von einem «Interpretationsfehler».

«Das Problem ist nur oberflächlich gelöst. Jetzt tauchen die Islamisten ab»

Blerim Bunjaku, SP-Politiker sonntagsblick

Für den  Winterthurer SP-Politiker Blerim Bunjaku, der die Szene seit Jahren beobachtet, ist die Sache damit nicht vom Tisch: «Das Problem ist nur oberflächlich gelöst. Jetzt tauchen die Islamisten ab.» Für die Sicherheitsbehörden werde es nun schwieriger, die gefährlichen Kräfte unter Kontrolle zu halten, sagt Bunjaku im «Sonntagsblick» weiter. 

Von Winterthur in den Dschihad

Jugendliche in Hinterzimmern radikalisiert

Die Moschee sorgte auch im Zusammenhang mit Dschihad-Reisenden für Schlagzeilen. Mehrere Jugendliche waren nach Syrien gereist und hatten sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen. Ausländische Imame sollen sie zuvor in den Hinterzimmernder der An'Nur-Moschee (Arabisch für «das Licht») radikalisiert haben. Der Dachverband der Islamischen Organisationen in Zürich (VIOZ), der fast alle Moscheen im Kanton vertritt, suspendierte den An'Nur-Verein in der Folge.

Die Schliessung der umstrittenen Moschee im Winterthurer Stadtteil Hegi war bereits per Ende 2016 in Aussicht gestellt worden, nachdem sich die Vermieterin, eine kleine Immobilienfirma, geweigert hatte, den langjährigen Mietvertrag zu erneuern. Sahnoun machte damals die Medien verantwortlich: «Die reisserische Berichterstattung ist schuld daran, dass unser Mietvertrag nicht verlängert wurde.»

Ende November tauchten auf Litfasssäulen in Winterthur Plakate mit dem Titel «Moscheerettung» auf. Mit Spenden sollte die Moschee für Gläubige gerettet werden. Anfang 2017 schliesslich einigten sich der Kulturverein An'Nur und die Vermieterin vor der Schlichtungsbehörde auf eine letzte Erstreckung des Mietverhältnisses. Laut Sahnoun haben die Leute Angst, dem Verein Quartier zu bieten. (amü/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mantarochen 28.05.2017 23:14
    Highlight Highlight Tja, die “normalen“ Muslime können sich ja bei Merkel und den anderen Politikern bedanken, dass man alle ohne grossartige Kontrolle reingelassen hat und keine Grenzkontrollen mehr hat. Es werden viel mehr IS-Angehörige hier sein, als wir meinen und das nicht nur in Moscheen. Das Problem wird man nicht mehr los und die Unschuldigen werden nun angefeindet oder falsch verdächtigt.
  • NureinBär 28.05.2017 19:52
    Highlight Highlight Gut so
  • pamayer 28.05.2017 10:03
    Highlight Highlight Die Leute tauchen nun ab. Leider ja. Aber aus diesem Grund die Moschee weiter in Betrieb zu lassen wäre quasi eine stillschweigende Akzeptanz der Verhältnisse.
    Eine Patt Situation.
    • Maria B. 28.05.2017 15:41
      Highlight Highlight Es ist davon auszugehen, dass sie sich nach Embrach verdrücken, wo man genauso radikale Predigten hält und genügend Brüder im Geiste ein- und ausgehen.

      Bleibt zu hoffen, dass man es dort seitens der Behörden nicht soweit kommen lässt wie zuvor lange Zeit in Winterthur...
  • Rabbi Jussuf 28.05.2017 09:34
    Highlight Highlight "«Das Problem ist nur oberflächlich gelöst. Jetzt tauchen die Islamisten ab.» Für die Sicherheitsbehörden werde es nun schwieriger, die gefährlichen Kräfte unter Kontrolle zu halten, sagt Bunjaku..."
    So ein Blödsinn! Die schafften es ja nicht einmal die Leute unter ihrer Nase zu kontrollieren.
    Was nützt Kontrolle, wenn keine Konsequenzen folgen?

Nationalrat will Standort Schweiz mit 380 Millionen Franken fördern

Der Nationalrat will die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft fördern. Er hat am Dienstag für die Standortförderung 2020-2023 insgesamt 380.3 Millionen Franken gesprochen. Profitieren sollen der Tourismus, die KMU und die Exportwirtschaft.

Dabei war die grosse Kammer grosszügiger als der Bundesrat. Dieser hatte in seiner Botschaft 373.1 Millionen Franken für die kommenden vier Jahre vorgesehen. Der Rat erhöhte jedoch den Betrag für die Agentur Innotour, welche die …

Artikel lesen
Link zum Artikel