Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Pink Panther»-Räuber auch für Zürcher Überfall verantwortlich



Polizisten sichern den Bereich nach einem Ueberfall auf ein Juweliergeschaeft am Samstag, 28. Mai 2016, in Zuerich. An der Zuercher Bahnhofstrasse haben Rammbock-Raeuber am Samstagmittag ein Juweliergeschaeft ueberfallen. Laut dem Polizeisprecher fuhren die Taeter mit einem Auto in das Schaufenster. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Grosser Schaden beim erfolglosen Überfall in Zürich im Mai 2016. Bild: KEYSTONE

Einer der vier «Pink Panther»-Räuber, die im Februar in Lugano verhaftet worden sind, war wahrscheinlich auch an einem Überfall auf ein Juweliergeschäft in Zürich beteiligt. Die Täter richteten damals grossen Sachschaden an, mussten die Flucht aber ohne Beute antreten.

Der Überfall auf Graff Diamonds an der Zürcher Bahnhofstrasse geschah im Mai 2016. Vier Männer rammten damals mit einem VW drei Mal mit grosser Wucht ein Schaufenster des Juweliergeschäftes.

In den Laden schafften es die Täter jedoch nicht. Sie flüchteten ohne Beute auf Motorrollern, beziehungsweise zu Fuss, weil einer der Roller streikte. Der Schaden, den sie am Juweliergeschäft angerichtet hatten, belief sich auf 280'000 Franken.

Wie die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich am Montag mitteilte, ist einer der Täter nun ermittelt. Es handelt sich um ein Mitglied der «Pink Panther»-Bande, die im Februar in Lugano verhaftet werden konnte, kurz bevor sie dort ebenfalls einen Raubüberfall begehen wollte. Der Mann sitzt – wie die anderen drei Bandenmitglieder – in Untersuchungshaft.

Überfall in Vaduz

Wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte, war ein anderes Banden-Mitglied, das in Lugano verhaftet wurde, zudem an einem Überfall auf ein Uhren- und Schmuckgeschäft in Vaduz FL beteiligt.

Bei dieser Tat im Jahr 2006 konnten die Täter mit einer Beute im Wert von 1,1 Millionen Franken flüchten. Der Mann, der nun erneut in Haft sitzt, wurde damals zu neun Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Die in Lugano verhafteten «Pink Panther»-Mitglieder sassen zuerst im Zürcher Kasernengefängnis, sind inzwischen aber auf verschiedene Gefängnisse verteilt. Die vier Männer gehören zu einer Bande, die aus ehemaligen Soldaten der Balkankriege besteht. Sie sind bekannt für spektakuläre Einbrüche in Juweliergeschäfte. (sda)

Dieser Algorithmus kann in Zürich Einbrüche vorhersagen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tödlicher Bahnunfall im Tessin könnte strafrechtliche Folgen haben

Der tödliche Unfall auf der Gotthard-Bergstrecke in Airolo TI vor knapp einer Woche hat möglicherweise strafrechtliche Konsequenzen. Die Tessiner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen vier Personen wegen fahrlässiger Tötung.

Bei dem Unfall vom Dienstagmorgen vergangener Woche waren zwei Bahnarbeiter aus vorerst unbekannten Gründen am Südportal des Gotthardtunnels von einem Richtung Norden fahrenden Zug der Regionalgesellschaft Tilo erfasst worden. Ein 40-jähriger Schweizer starb, sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel