Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Pink Panther»-Räuber auch für Zürcher Überfall verantwortlich



Polizisten sichern den Bereich nach einem Ueberfall auf ein Juweliergeschaeft am Samstag, 28. Mai 2016, in Zuerich. An der Zuercher Bahnhofstrasse haben Rammbock-Raeuber am Samstagmittag ein Juweliergeschaeft ueberfallen. Laut dem Polizeisprecher fuhren die Taeter mit einem Auto in das Schaufenster. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Grosser Schaden beim erfolglosen Überfall in Zürich im Mai 2016. Bild: KEYSTONE

Einer der vier «Pink Panther»-Räuber, die im Februar in Lugano verhaftet worden sind, war wahrscheinlich auch an einem Überfall auf ein Juweliergeschäft in Zürich beteiligt. Die Täter richteten damals grossen Sachschaden an, mussten die Flucht aber ohne Beute antreten.

Der Überfall auf Graff Diamonds an der Zürcher Bahnhofstrasse geschah im Mai 2016. Vier Männer rammten damals mit einem VW drei Mal mit grosser Wucht ein Schaufenster des Juweliergeschäftes.

In den Laden schafften es die Täter jedoch nicht. Sie flüchteten ohne Beute auf Motorrollern, beziehungsweise zu Fuss, weil einer der Roller streikte. Der Schaden, den sie am Juweliergeschäft angerichtet hatten, belief sich auf 280'000 Franken.

Wie die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich am Montag mitteilte, ist einer der Täter nun ermittelt. Es handelt sich um ein Mitglied der «Pink Panther»-Bande, die im Februar in Lugano verhaftet werden konnte, kurz bevor sie dort ebenfalls einen Raubüberfall begehen wollte. Der Mann sitzt – wie die anderen drei Bandenmitglieder – in Untersuchungshaft.

Überfall in Vaduz

Wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte, war ein anderes Banden-Mitglied, das in Lugano verhaftet wurde, zudem an einem Überfall auf ein Uhren- und Schmuckgeschäft in Vaduz FL beteiligt.

Bei dieser Tat im Jahr 2006 konnten die Täter mit einer Beute im Wert von 1,1 Millionen Franken flüchten. Der Mann, der nun erneut in Haft sitzt, wurde damals zu neun Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Die in Lugano verhafteten «Pink Panther»-Mitglieder sassen zuerst im Zürcher Kasernengefängnis, sind inzwischen aber auf verschiedene Gefängnisse verteilt. Die vier Männer gehören zu einer Bande, die aus ehemaligen Soldaten der Balkankriege besteht. Sie sind bekannt für spektakuläre Einbrüche in Juweliergeschäfte. (sda)

Dieser Algorithmus kann in Zürich Einbrüche vorhersagen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

14-Jährige beging nach Sexting Suizid – Strafe des Täters wird von Zürcher Gericht gesenkt

Das Zürcher Obergericht hat am Montag eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.

Das Gericht verurteilte den Mann aus dem Kanton Zürich wegen sexueller Nötigung und sexueller Handlungen mit einem 14 Jahre alten Mädchen. Der Verurteilte hatte das Mädchen aus Finnland im Jahr 2016 in einem Chat kennengelernt.

Im Verlaufe …

Artikel lesen
Link zum Artikel