Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Priester missbrauchte Mädchen im Tessin sexuell



Ein 65-jähriger ehemaliger Priester muss sich seit Mittwoch vor dem Kantonsstrafgericht in Lugano wegen sexueller Nötigung und sexuellen Handlungen mit Minderjährigen verantworten. Er soll eine heute 29-Jährige während ihrer Kindheit wiederholt missbraucht haben.

Während seiner Aktivität als Priester und Religionslehrer im Tessin soll der Angeklagte darüber hinaus seine Schüler unsittlich berührt haben, wie aus der Anklageschrift hervorgeht. Um sich ihnen zu nähern, habe er sie eingeladen, zu ihm nach Hause zu kommen, um den Computer zu nutzen.

Vertrauen der Mutter gewonnen

Besonders schwer wiegen die Vorwürfe der wiederholten sexuellen Nötigung eines damals 12-jährigen Mädchens, das er bereits aus seiner Zeit als Religionslehrer kannte.

Ab 2001 konnte der Beschuldigte das Vertrauen der Mutter gewinnen und in der Folgezeit mit dem Kind in die Ferien fahren oder alleine den Abend verbringen. Der Mann gab vor Gericht zu, dass es in dieser Zeit wiederholt zu sexuellen Kontakten mit dem damals 12-jährigen Mädchen kam. Gemäss der Anklageschrift geschah dies allein zwischen 2001 und 2003 in insgesamt 1208 Fällen.

Auf Nachfrage der Richterin gab der Beschuldigte alle Taten zu – er habe aber nie geglaubt, dass er die Handlungen erzwungen habe.

Entwicklungsschwächen ausgenutzt

Das Kind hatte bereits vor den Übergriffen Entwicklungsschwierigkeiten – laut der Richterin hat der Angeklagte diesen Umstand ausgenutzt und ein «exklusives Verhältnis» zu dem Mädchen aufgebaut: Er ging mit ihr in Schnellrestaurants essen, in den Freizeitpark oder ins Kino. Geriet sie mit ihren Spielkameraden in Streit, verteidigte er sie.

Die so aufgebaute Vertrauensbasis habe der Angeklagte dann genutzt, um das Mädchen für seine sexuellen Vorlieben gefügig zu machen – auch als das Opfer bereits weiter herangewachsen war, nutze der Ex-Priester ihre psychische Instabilität und ihre geistige Entwicklungsschwäche aus, um sich bis 2014 weiter an ihr zu vergehen. Dies geschah gemäss Anklageschrift zwei bis drei Mal pro Monat bei gemeinsamen Ausfahrten zu Einkaufszentren.

Am Donnerstag soll das heute 29-jährige Opfer vom Gericht befragt werden – wann ein Urteil in dem Prozess gesprochen wird, ist noch unklar. Der Angeklagte sass bereits 127 Tage in Untersuchungshaft und trat im Januar 2016 vorzeitig seine Haftstrafe an. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Balkonbrand in der Stadt St.Gallen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 28.07.2016 03:16
    Highlight Highlight Das Problem ist der Papst, der den normalen Sex bei seinen Priestern und bei seinen Schäfchen mit allen Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen (und das sind nicht wenige Mittel) unterdrückt. Sex ist der stärkste Trieb, den es überhaupt gibt, und der Papst ist schuld daran, wenn sich dieser Trieb pervertieren muss, um zu seinem Recht zu kommen.

Terroristen sollen ausgeschafft werden – auch wenn ihnen Folter droht

Laut zwingendem Völkerrecht und Bundesverfassung darf niemand in einen Staat ausgeschafft werden, in dem ihm Folter droht. Das Parlament will nun aber eine Ausnahme für Terroristen. Der Ständerat hat eine Motion aus dem Nationalrat angenommen.

Mit 22 zu 18 Stimmen bei 1 Enthaltung überwies die kleine Kammer am Dienstag den Vorstoss von Nationalrat Fabio Regazzi (CVP/TI) an den Bundesrat - gegen den Willen seiner Kommission.

Die Mehrheit befand, es dürfe nicht sein, dass selbst Terroristinnen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel