Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Priester missbrauchte Mädchen im Tessin sexuell



Ein 65-jähriger ehemaliger Priester muss sich seit Mittwoch vor dem Kantonsstrafgericht in Lugano wegen sexueller Nötigung und sexuellen Handlungen mit Minderjährigen verantworten. Er soll eine heute 29-Jährige während ihrer Kindheit wiederholt missbraucht haben.

Während seiner Aktivität als Priester und Religionslehrer im Tessin soll der Angeklagte darüber hinaus seine Schüler unsittlich berührt haben, wie aus der Anklageschrift hervorgeht. Um sich ihnen zu nähern, habe er sie eingeladen, zu ihm nach Hause zu kommen, um den Computer zu nutzen.

Vertrauen der Mutter gewonnen

Besonders schwer wiegen die Vorwürfe der wiederholten sexuellen Nötigung eines damals 12-jährigen Mädchens, das er bereits aus seiner Zeit als Religionslehrer kannte.

Ab 2001 konnte der Beschuldigte das Vertrauen der Mutter gewinnen und in der Folgezeit mit dem Kind in die Ferien fahren oder alleine den Abend verbringen. Der Mann gab vor Gericht zu, dass es in dieser Zeit wiederholt zu sexuellen Kontakten mit dem damals 12-jährigen Mädchen kam. Gemäss der Anklageschrift geschah dies allein zwischen 2001 und 2003 in insgesamt 1208 Fällen.

Auf Nachfrage der Richterin gab der Beschuldigte alle Taten zu – er habe aber nie geglaubt, dass er die Handlungen erzwungen habe.

Entwicklungsschwächen ausgenutzt

Das Kind hatte bereits vor den Übergriffen Entwicklungsschwierigkeiten – laut der Richterin hat der Angeklagte diesen Umstand ausgenutzt und ein «exklusives Verhältnis» zu dem Mädchen aufgebaut: Er ging mit ihr in Schnellrestaurants essen, in den Freizeitpark oder ins Kino. Geriet sie mit ihren Spielkameraden in Streit, verteidigte er sie.

Die so aufgebaute Vertrauensbasis habe der Angeklagte dann genutzt, um das Mädchen für seine sexuellen Vorlieben gefügig zu machen – auch als das Opfer bereits weiter herangewachsen war, nutze der Ex-Priester ihre psychische Instabilität und ihre geistige Entwicklungsschwäche aus, um sich bis 2014 weiter an ihr zu vergehen. Dies geschah gemäss Anklageschrift zwei bis drei Mal pro Monat bei gemeinsamen Ausfahrten zu Einkaufszentren.

Am Donnerstag soll das heute 29-jährige Opfer vom Gericht befragt werden – wann ein Urteil in dem Prozess gesprochen wird, ist noch unklar. Der Angeklagte sass bereits 127 Tage in Untersuchungshaft und trat im Januar 2016 vorzeitig seine Haftstrafe an. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Balkonbrand in der Stadt St.Gallen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 28.07.2016 03:16
    Highlight Highlight Das Problem ist der Papst, der den normalen Sex bei seinen Priestern und bei seinen Schäfchen mit allen Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen (und das sind nicht wenige Mittel) unterdrückt. Sex ist der stärkste Trieb, den es überhaupt gibt, und der Papst ist schuld daran, wenn sich dieser Trieb pervertieren muss, um zu seinem Recht zu kommen.

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article