Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf eine Packung CBD-Zigaretten der Marke ''Heimat Tabak und Hanf'', aufgenommen am Mittwoch, 12. Juli 2017, in Steinach. Die Zigaretten des Herstellers Koch und Gsell sind laut eigener Mitteilung die ersten Hanf-Zigaretten der Welt. Sie enthalten Hanf mit legalem THC-Gehalt. Die Zigaretten werden demnaechst von Coop vertrieben. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Laut dem Hersteller der Hanfzigaretten («Heimat») liegt der THC-Gehalt in der verarbeiteten Pflanze unter einem Prozent, weshalb auch keine psychotrope Wirkung eintrete. Bild: KEYSTONE

Bad News aus der Sonnenstube: Hanfzigaretten bei Coop im Tessin beschlagnahmt



Die Tessiner Kantonspolizei hat am Mittwoch in drei Coop-Filialen Hanfzigaretten beschlagnahmt, die dort wie in anderen Landesteilen neu in den Verkauf gelangt waren. Der Detailhändler hatte es versäumt, eine entsprechende kantonale Genehmigung einzuholen.

Im Tessin sei es nötig, eine Verkaufsbewilligung auch für Cannabisprodukte einzuholen, die einen THC-Anteil von unter einem Prozent aufweisen, teilte ein Sprecher der Kantonspolizei am Donnerstag auf Anfrage der SDA mit. Deshalb seien die Zigaretten in den Coop-Filialen beschlagnahmt worden. Er bestätigte damit eine Meldung von 20min.ch.

Laut der Tessiner Kantonspolizei war bereits im Februar darüber informiert worden, dass im Tessin eine kantonale Autorisierung vonnöten ist.

«Kantönligeist» beim Hanf

Zwar sei für die Einhaltung der Tabakverordnung im Vorfeld das Bundesamt für Gesundheit (BAG) kontaktiert worden, doch über die «kantonale Sonderregelung» im Tessin sei man nicht informiert gewesen, sagte eine Sprecherin des Detailhändlers Coop auf Nachfrage. Einzig dieser Kanton kenne eine entsprechende Auflage. Zum jetzigen Zeitpunkt plane Coop nicht, eine Bewilligung zu beantragen. Die Hanfzigaretten seien bereits am Donnerstag aus dem Sortiment genommen worden, sagte die Coop-Sprecherin.

Laut dem Hersteller der Hanfzigaretten («Heimat») liegt der THC-Gehalt in der verarbeiteten Pflanze unter einem Prozent, weshalb auch keine psychotrope Wirkung eintrete. Die Konsumenten würden also nicht «high». Die verkauften Zigaretten weisen zudem den nicht berauschenden Wirkstoff CBD (Cannabidiol) auf, für das gemäss dem Bundesamt für Gesundheit derzeit eine «therapeutische Wirkung» diskutiert wird. Die medizinische Wirkung sei allerdings noch nicht ausreichend erforscht.

Mögliche Konsequenzen im Tessin

Der Hersteller gibt auf seiner Homepage an, dass die verkaufte Hanfzigarette überall dort, wo in der Schweiz Rauchen erlaubt sei, «legal konsumiert» werden könne. Er rät aber davon ab, die Glimmstängel mit ins Ausland zu nehmen, da es dort Unterschiede bei den zulässigen THC-Grenzwerten gebe. Cannabisprodukte mit einem THC-Gehalt von unter einem Prozent würden auch deshalb zunehmend kommerziell verwendet, weil sie nicht dem Betäubungsmittelgesetz unterstellt seien, schreibt das BAG auf seiner Homepage.

Für die Tessiner Kantonspolizei ist die «Hanf-Episode» mit der Beschlagnahmung noch nicht beendet. Aktuell werde ein strafrechtliches Verfahren geprüft, das eine Geldstrafe zur Folge haben könnte, sagte ein Sprecher der Kapo. Beauftragt werde damit eine juristische Abteilung der Polizei und nicht etwa die Staatsanwaltschaft. (whr/sda)

Video: srf

KIFFEN

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unia zieht gegen längere Ladenöffnungszeiten vor Bundesgericht

Die Gewerkschaft Unia Tessin zieht gegen das vor kurzem in Kraft getretene kantonale Gesetz über die Ladenöffnungszeiten vor Bundesgericht. Der betreffende Artikel setzt einen Gesamtarbeitsvertrag für den Detailhandel voraus, den die Unia ebenfalls bekämpft.

Seit dem 1. Januar dürfen Läden in «touristischen Zonen» an sieben Tagen der Woche geöffnet sein – und zwar maximal von 6 bis 22.30 Uhr.

Mit dem neuen Gesetz ist auch der GAV für den Detailhandel in Kraft getreten. Artikel 23 der …

Artikel lesen
Link zum Artikel