Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CORRECTS FROM SUSPENDED TO INDEFINITE LEAVE - FILE - In this Jan. 6, 2016 file photo, producer Harvey Weinstein participates in the

Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

Weinsteins Ferien in Lugano sind die Erfindung eines italienischen Provokateurs

Die Medien sind auf den Stunt eines italienischen Geschäftsmannes hereingefallen. Die Nachricht, dass der Hollywood-Produzent Harvey Weinstein Ferien in Lugano machen will, ist falsch.



Mehrere Tessiner Medien und die Schweizerische Depeschenagentur SDA berichteten am Sonntag Abend, der Hollywood-Produzent Harvey Weinstein habe sich in Lugano abgesetzt. Nachdem er beschuldigt wurde, mehrere Frauen sexuell belästigt zu haben, wolle er dort einige Monate Ferien machen und dem Medienrummel entkommen. 

Dieser Nachricht lag eine E-Mail zugrunde, die mutmasslich von Weinsteins Anwälten in New York stammte. Auch watson hat über den Aufenthalt des Produzenten in Lugano berichtet. 

Nun stellt sich heraus: diese Nachricht ist falsch. Die E-Mail von Weinsteins Anwälte ist eine Fälschung. Dies konnte nach einer Überprüfung der Domain festgestellt werden

Laut rsi.ch führt die Domain zu Alessandro Proto. Der italienische Geschäftsmann ist im Tessin kein Unbekannter. Er verkauft Villen an Prominente und prahlte bereits im Oktober damit, dass er Weinstein eine Tessiner Bleibe für eine horrende Summe verkauft habe. Kürzlich publizierte er seine Biografie mit dem Titel «Io sono l'impostore» (deutsch: «Ich bin der Betrüger»). Zudem behauptet Proto, er sei die Inspiration für die Romanfigur Christian Grey aus der Erotik-Trilogie «Fifty Shades of Grey». (sar)

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So unsicher sind die IT-Systeme der Kantone bei Wahlen und Abstimmungen

In einer aufwändigen Recherche legt das «Republik»-Magazin gravierende Schwachstellen kantonaler IT-Systeme offen. Gefordert ist auch der Bund.

Viele Kantone verwenden veraltete oder angreifbare Software, um die Ergebnisse von Wahlen und Abstimmungen zu ermitteln: Dies hat das «Republik»-Magazin am Freitag publik gemacht und beruft sich dabei auf eigene Recherchen, in Zusammenarbeit mit IT-Sicherheitsexperten.

watson fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.

In der Schweiz findet sonntags nach Abstimmungen und Wahlen eine Auszählung der Stimmen quasi in Echtzeit statt. Dies erfordere eine beträchtliche Automatisierung: …

Artikel lesen
Link zum Artikel