Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du hast genug von Temperaturen unter 20 Grad? Dann hättest du ins Tessin fahren sollen



Diese jungen Leute nutzen das warme Wetter um Schwaene und Moeven zu fuettern, am Freitag, 19. Januar 2007, am Quai von Lugano. In der Schweiz ist es im Monat Januar noch nie so warm gewesen wie am Freitag. Im Tessin kletterte das Thermometer auf schon fast sommerliche 23 Grad. In Altdorf wurden dank dem Foehn 18,4 Grad gemessen, wie ein Mitarbeiter von MeteoSchweiz auf Anfrage sagte. So warm war es im Urner Hauptort im Januar noch nie. Die Rekordtemperaturen werden von dem Meteorologen einerseits auf die extrem milde Luft zurueckgefuehrt, die aus suedlichen Gebieten in die Schweiz geblasen wurde. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Bild: KEYSTONE

Mit Nordföhn ist im Tessin in diesem Jahr erstmals die 20-Grad-Marke geknackt worden. Teilweise wurden sogar über 22 Grad gemessen. Im Norden könnte es Mitte der kommenden Woche erstmals 20 Grad warm werden.

Der vorläufige Höchstwert wurde am frühen Freitagnachmittag bei der Messstation Locarno-Magadino mit 22.6 Grad erreicht, wie der private Wetterdienst Meteonews mitteilte. In Lugano und in Stabio wurden je 22.3 Grad gemessen und in Cevio 21.0 Grad.

Die Temperaturen lagen damit recht nahe an den Allzeit-Februarrekorden. Diese liegen für Locarno Magadino bei 23.0 Grad, erreicht am 25. Februar 2012, in Lugano bei 24.4 Grad am 15. Februar 1928 und in Stabio mit 22.4 Grad am 25. Februar 2012.

9 Orte wie aus dem Märchenbuch, die in der Schweiz liegen

Das hochdruckbestimmte Wetter soll laut den Prognosen noch bis über die Mitte der kommenden Woche anhalten. Am wärmsten dürfte es im Norden am Mittwoch und Donnerstag werden. Örtlich liege dabei sogar die 20-Grad-Marke im Bereich des Möglichen. Damit könnten lokal auch im Norden die Allzeit-Februarrekorde geknackt werden, wie Meteonews weiter schreibt. (aeg/sda)

Wie ein Popstar gefeiert – Neuer Bundesrat im Tessin

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MyPersonalSenf 22.02.2019 16:07
    Highlight Highlight Bin grad in Lugano... man sucht Restaurants und generell schatten auf weil man Schwitzt und die Sonne brennt! Es ist wirklich unglaublich.. wie eine andere Welt..und es haben ja trotzdem alle eine Jacke dabei, es ist surreal

Schnee-Chaos beim Gotthard ist überstanden – dann gibts da noch diese Bilder vom Bodensee

Der vorübergehende Wintereinbruch hält die Alpennordseite derzeit in Atem. Nach dem stürmischen Wochenende ist es in weiten Teilen des Flachlands zu teils heftigen Schneefällen gekommen.

Das Gute daran: Diese Bilder vom Bodensee:

Nach heftigen Schneefällen in der Deutschschweiz war die Autobahn A2 zwischen Amsteg und dem Gotthard-Tunnel für mehrere Stunden gesperrt. Die Fahrbahn war komplett mit Schnee überdeckt, Räumungsfahrzeuge waren im Einsatz. Der Verkehr staute sich über mehrere Kilometer.

Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel