DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Schlachthöfe in Avenches VD und Moudon VD wurden wegen Tierquälerei angezeigt.
Zwei Schlachthöfe in Avenches VD und Moudon VD wurden wegen Tierquälerei angezeigt.Bild: shutterstock

Angst, Stress und unnötiges Leiden – Waadtländer Schlachthöfe wegen Tierquälerei angezeigt

16.10.2018, 00:0916.10.2018, 08:23

Schockierende Aufnahmen von zwei Waadtländer Schlachthöfen machten bereits Anfang 2018 die Runde. Den Tieren wurde teilweise ohne fachmännische Betäubung die Kehle aufgeschnitten – auch in Anwesenheit von Artgenossen. Zudem zeugen die Aufnahmen von einem sehr brutalen und nicht artgerechten Umgang. Die Lebewesen sind ständiger Angst und Stress ausgesetzt und leiden unnötig, wie der Blick berichtet. 

Das Videomaterial aus den beiden Schlachthöfen in Avenches VD und Moudon VD wurde der Tierschutzorganisation «Pour l'Égalité Animale (PEA)» gemäss eigenen Angaben anonym zugeschickt. Der Zusammenschnitt von PEA kann im Internet angeschaut werden – allerdings sind die Aufnahmen nichts für zarte Gemüter und könnten verstörend wirken. Zu den skrupellosen Aufnahmen gelangst du hier.

Die Tierschutzorganisation «Tier im Recht» (TIR) hat die beiden genannten Betriebe nun angezeigt. Vorgängig musste abgeklärt werden, ob eine Anzeige überhaupt möglich ist, «denn nicht alle Handlungen, die gezeigt werden, verstossen gegen das Tierschutzgesetz. Das Betäuben und Ausblutenlassen der Tiere mittels Kehlschnitt gehört zum Schlachtablauf», sagt Christine Künzli von TIR. Allerdings sei der Umgang mit den Tieren «unverhältnismässig und entspricht nicht dem schonenden Umgang, wie er im Tierschutzgesetz gefordert wird». Zudem sei der Umgang mit den Betäubungsgeräten schlicht unprofessionell. 

Bei TIR erhofft man sich, dass die Verantwortlichen durch das Strafverfahren ermittelt werden. Für PEA hingegen ist klar: Die beiden Schlachthöfe müssen geschlossen werden – oder am besten gleich alle Schlachthöfe in der Schweiz, wie der Blick berichtet. (vom) 

Tierquälerei in Russland – gezähmter Bär im Fussballstadion:

Video: watson

Grausiger Fund – 40 tote Tigerbabys in Thailand gefunden:

1 / 11
Grausiger Fund: 40 tote Tigerbabys in Thailand gefunden
quelle: epa/epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Arthur Philip Dent
16.10.2018 01:23registriert Februar 2016
...und das sind garantiert keine Einzelfälle. Dank Preisdruck und fehlendem Verantwortungsgefühl bei den Konsumenten.
Klar, jeder isst nur wenig Fleisch und hat dieses vom Bauern des Vertrauens - die Statistik sagt aber leider was anderes.
11012
Melden
Zum Kommentar
avatar
öpfeli
16.10.2018 05:30registriert April 2014
Auf Facebook bei "Schlachthaus Nachtwache Zürich" gibts eindrückliche Videos von den Tieren die das Schlachthaus betreten müssen. Sie wehren sich und wollen nicht. Tiere spüren viel und nehmen viel wahr.
Man sieht kein Blut, Tot etc., die Video können also "bedenkenlos" geschaut werden.
https://www.facebook.com/SchlachthausNachtwacheZuerich/videos/697067003999016/

Ebenfalls eindrücklich ist "cube of truth".
5210
Melden
Zum Kommentar
20
Holcim stösst Indien-Geschäft für über 6 Milliarden Franken ab

Der Zement- und Baustoffkonzern trennt sich über einen Milliarden-Deal von seinem Geschäft in Indien. Worüber in den Medien in den vergangenen Wochen verschiedentlich spekuliert wurde, wird damit zur Gewissheit.

Zur Story