DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen einen Gefährten des ukrainischen Staatschefs

22.03.2015, 08:58

Nikolai Martynenko, ein Gefährte des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und die rechte Hand von Premier Arseni Jazenjuk, steht im Verdacht, in der Schweiz bei der Zürcher Bank Hottinger & Cie Schmiergelder in der Höhe von gegen 30 Millionen Franken platziert zu haben. Das schreibt die «Sonntagszeitung». 

Nikolai Martynenko (Mitte, braunes Jackett) bei einem Scharmützel im ukrainischen Parlament im Februar 2006.
Nikolai Martynenko (Mitte, braunes Jackett) bei einem Scharmützel im ukrainischen Parlament im Februar 2006.bild via http://news.kievukraine.info/

Mit diesem Strafverfahren gehe Bundesanwalt Michael Lauber gegen einen Teil der Regierung der Ukraine vor, die im Krieg mit Russland steht. Die Schweizer Ermittler untersuchten geheime Geschäfte im Nuklearsektor. Martynenko ist seit vielen Jahren Vorsitzender der parlamentarischen Energie- und Nuklearkommission. 

Er ist im Machtkampf zwischen Russland und der Ukraine um milliardenteure Nukleartechnologie eine zentrale Figur, wie die Zeitung schreibt. Ohne Ausschreibung habe die tschechische Firma Skoda JS – im Besitz eines russischen Konzerns – den Zuschlag für ein Milliardengeschäft erhalten. 

Am 15. August 2013 eröffnete die Bundesanwaltschaft laut der «Sonntagszeitung» ein Strafverfahren gegen Martynenko wegen Verdachts auf Geldwäscherei und Bestechung. Dabei sei sie auf eine Spur zu Skoda gestossen. 

Demnach ist es vor drei Monaten in Pilsen in der Tschechischen Republik am Sitz des Konzerns zu einer Grossrazzia gekommen. Auch zwei Schweizer Ermittler waren dabei. Martynenko ist inzwischen in Bern verhört worden, heisst es weiter. Er habe dafür von der Schweiz freies Geleit verlangt und auch erhalten. 

Krisengipfel zur Ukraine in Minsk

1 / 12
Krisengipfel zur Ukraine in Minsk
quelle: x00093 / grigory dukor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir sind wütend»: IPS-Arzt hält den Politikern in der Corona-«Arena» den Spiegel vor
Omikron, Massnahmen, Spaltung: Die SRF «Arena» war überladen an Unterthemen zum Coronavirus. Der bedeutendste Gast war nicht im Studio: Von der Covid-Station aus sprach er Tacheles und liess alle verstummen.

Déjà-vu, déjà-discuté : Die Zahlen steigen, die Lage ist ernst und alle müssen jetzt mitmachen. Wäre «das Coronavirus – Swiss Edition» der Titel einer Serie, die gerade anläuft, würde man den Laptop oder Fernseher schleunigst ausschalten. Es wäre langweilig. Vielleicht dachte sich «Arena»-Morderator Sandro Brotz deshalb: Let's spice things up!

Zur Story