DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greenpeace will Werbung für Fleisch, Milch und Eier in der Schweiz verbieten

Werbung für tierische Produkte sei «manipulativ» und widerspreche den Nachhaltigkeitszielen, kritisiert Greenpeace. Die Umweltorganisation will diese darum in der Schweiz verbieten. Ausnahmen soll es nur für Hofläden geben.
18.05.2022, 02:4218.05.2022, 06:41
Peter Walthard / ch media

Mit fast 40 Millionen Franken jährlich fördert das Bundesamt für Landwirtschaft Organisationen wie Swissmilk oder Proviande. Mit dieser sogenannten Absatzförderung für Milch oder Fleisch aus der Schweiz versuchen diese Branchenorganisationen, den Umsatz der stark auf Viehwirtschaft ausgerichteten einheimischen Bauern anzukurbeln.

Tierische Produkte wie Käse schaden laut der Umweltorganisation dem Planeten - auch dann, wenn sie aus der Schweiz kommen.
Tierische Produkte wie Käse schaden laut der Umweltorganisation dem Planeten - auch dann, wenn sie aus der Schweiz kommen.Bild: Keystone

Umweltschützern ist diese Absatzförderung schon länger ein Dorn im Auge. «Tierprodukte als Lebensmittel belasten die Umwelt stärker als pflanzliche Lebensmittel», schreibt dazu Greenpeace Schweiz in einer am Mittwoch lancierten Petition. In dieser verlangt die Organisation nicht nur ein Ende der Absatzförderung für tierische Produkte, sondern gleich ein generelles Werbeverbot - auch für den gesamten Detailhandel.

Selbst «an öffentlichen Veranstaltungen, Orten, in Nachrichtenmagazinen und anderen Broschüren» will Greenpeace den Milch- und Fleischproduzenten Sponsoring künftig verbieten. Betroffen wäre auch «Lobbyarbeit an Schulen», namentlich Unterrichtsmaterial wie Znüniboxen, welche Branchenorganisationen wie Swissmilk den Kindern zur Verfügung stellen.

Auch Werbung für Schweizer Milch finden Greenpeace keine gute Sache.
Auch Werbung für Schweizer Milch finden Greenpeace keine gute Sache.Bild: keystone

Greenpeace wirft der Branche «manipulative Werbung» vor

Greenpeace begründet die ultimative Forderung damit, dass die Werbung für Fleisch, Milch und Eier manipulativ sei. Die Umweltorganisation untermauert den Vorwurf durch eine gleichentags veröffentlichte Studie. Für diese wurden 600 Werbungen untersucht, die zwischen 2018 und 2019 von Grossverteilern und Produzentenorganisationen geschaltet wurden.

Diese operierten mit Bildern von heiler Natur, traditioneller Landwirtschaft und Schweizer Traditionen, kommt die Auftragsstudie zum Schluss. Angesichts der Realitäten der hiesigen Tierhaltung sei dies irreführend, kritisiert Greenpeace. Ganz besonders stösst sich die Umweltorganisation daran, dass dabei Grossverteiler mit einem ökologischen Image operieren.

Die Werbung gehe direkt auf ökologische oder tierschützerische Bedenken ein und verdrehe sie zur Aussage: «Wer Schweizer Milch oder Fleisch konsumiert, schützt die Natur», wird Alexandra Gavilano in der Mitteilung zitiert. Doch, so die Greenpeace-Ernährungsexpertin weiter: «In Wahrheit schadet der Konsum dieser Produkte dem Planeten.»

Ausnahmen gäbe es nur für Hofläden und Dorfmetzger

Ausnahmen vom Werbeverbot für tierische Produkte soll es nur für «Produzierende mit Direktverkauf» geben, erläutert Greenpeace-Sprecherin Michelle Sandmeier gegenüber CH Media. Hofläden könnten ihre Produkte also weiterhin bewerben. Auch der Dorfmetzger wäre nicht betroffen. «Das Verbot soll dort greifen, wo die Marktmacht ist», sagt Sandmeier - also bei grossen Detailhändlern wie Migros, Coop, Denner, Aldi oder Lidl.

Dorfmetzger sollen ihr Fleisch weiterhin bewerben dürfen.
Dorfmetzger sollen ihr Fleisch weiterhin bewerben dürfen.Bild: AP

Neu ist die Forderung nicht. 2021 reichte die Zürcher Nationalrätin Meret Schneider (Grüne) beispielsweise ein Postulat zu «Werbung und Aktionen auf Produkte, welche den Ziele der Ernährungsstrategie des Bundes zuwiderlaufen» ein. Im Blick hatte sie dabei vor allem Werbung für Fleisch aus Übersee.

Und 2019 hatte die Veganervereinigung SwissVeg in einem Brief an die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats gefordert, dass keine öffentlichen Gelder mehr in die Fleischwerbung fliessen dürfen. Der damalige Basler SP-Nationalrat Beat Jans brachte das Thema bereits 2015 mit einer Interpellation auf das politische Parkett. Er regte darin an, dass es staatlich subventionierte Fleischwerbung nur noch für ökologisch vorbildliche Produktion geben dürfe. Allerdings erfolglos.

Fleischproduzenten wehren sich schon länger Angriffe von Links-Grün

Die neue Petition von Greenpeace bestätigt Befürchtungen namentlich der Fleischproduzenten: Sie sehen sich zunehmend im Fadenkreuz der Klimabewegung. «Manche sprechen über Fleisch, als wären es Zigaretten», sagte etwa Mike Egger, SVP-Nationalrat und gelernter Fleischfachmann. 2019 als Reaktion auf eine Forderung der Grünen nach Massnahmen zur Senkung des Konsums von Fleisch. Dies werde der Schweizer Landwirtschaft nicht gerecht. «Massentierhaltung wie in der EU gibt es bei uns nicht», erklärte Egger.

Der Branchenverband Proviande weist ausserdem seit längerem darauf hin, dass er für einen gemässigten Konsum stehe: «Auch wir unterstützen die Empfehlungen der Lebensmittelpyramide, und damit einen gemässigten Konsum von Fleisch», hiess es etwa von Regula Kennel, Leiterin Unternehmensentwicklung bei Proviande. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So lustig und unterhaltsam kann Werbung sein

1 / 29
So lustig und unterhaltsam kann Werbung sein
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bewegtbild Bewerbungsfail

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

305 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kruk
18.05.2022 05:52registriert April 2019
Eben doch! Der Cervalat will man an den Kragen!
26921
Melden
Zum Kommentar
avatar
*Diesisteinzensurportal*
18.05.2022 06:18registriert Oktober 2018
...und noch etwas: Hört endlich auf die Bevölkerung mit Petitionen und Initiativen zu gängeln, welche schon vom ersten Tag an zum Scheitern verurteilt sind! Investiert eure Energie und Geld zum Beispiel in die Förderung von Anti Food Waste Programmen wie "toogoodtogo", da könnt ihr etwas bewirken, auch bei Leuten deren Unterstützung ihr sonst gar nie hättet. Stattdessen geht ihr den Menschen auf den Zeiger. Naja, solange genug Spendengelder da sind kann man ja in seiner Idealismusblase gut leben.
25944
Melden
Zum Kommentar
avatar
SBRUN
18.05.2022 06:14registriert September 2019
Da würde ich vorher noch die Werbung mit Kinder a la "min Pappi chan us stei Silber mache...." und Vergleichbares verbieten. Kinder solch idiotische Texte sprechen zu lassen finde ich nämlich widerlich. Das Argument "manipulative Werbung" ist auch schwer zu verstehen, den Werbung manipuliert grundsätzlich. Und zum Schluss, das Frühstücksei bleibt, und wenn Vertreter von Greenpeace sich an mein Kochfeld ketten oder heute noch beliebter kleben.
15130
Melden
Zum Kommentar
305
«Spitzenfachkräfte»: Weshalb SVP-Bundesrat Maurer mehr Zuwanderung aus Drittstaaten will
Finanzminister Ueli Maurer schlägt mehr Zuwanderung aus Staaten ausserhalb der EU vor, um Lücken in der Forschung und Informatik zu schliessen. Doch trotz Fachkräftemangel zeichnet sich kurzfristig noch keine Erhöhung der Kontingente ab.

Die Aussage, die Finanzminister Ueli Maurer an der Pressekonferenz zur Umsetzung der OECD-Mindestbesteuerung für grosse Unternehmen gemacht hat, wurde kaum wahrgenommen. Dabei hat ausgerechnet der SVP-Bundesrat brisante Pläne verkündet: Mehr Zuwanderung zwecks Steigerung der Standortattraktivität, damit die Firmen genügend «absolute Spitzenfachkräfte» erhalten. «Ich denke, dass wir die Drittstaatenkontingente leicht erhöhen müssen, spezifisch für Firmen im Bereich der Forschung und Informatik.» Wann der Bundesrat die Kontingente allenfalls nach oben anpasst, ist noch offen.

Zur Story