Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen geniessen das sommerliche Wetter auf der Limmat, aufgenommen am Samstag, 14. Juli 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Im Sommer besonders beliebt: Bötlen im Fluss. Doch wenn der Wasserpegel weiter sinkt, und Steine zum Vorschein kommen, könnte es gefährlich für die Gummiboote werden.  Bild: KEYSTONE

Flüsse und Seen trocknen aus: Hier ist der Pegelstand besonders tief 

Es ist Badiwetter. Und das schon seit Wochen. In den Schweizer Flüssen und Seen wird das Wasser wegen des fehlenden Regens aber immer knapper. Besonders stark betroffen ist das Mittelland.



Der Wasserpegel in Schweizer Flüssen und Seen sinkt und sinkt. Trotz des zum Teil starken Regens am Wochenende bleiben die Wasserstände in grösseren Schweizer Flüssen teilweise auf sehr tiefem Niveau. Besonders betroffen ist das Mittelland.

«Aufgrund der geringen Niederschläge der letzten Wochen ist es momentan sehr trocken im Kanton Zürich. Die Situation ist teilweise vergleichbar mit derjenigen im Sommer 2003», sagt Dominik Bonderer, Leiter Kommunikation bei der Baudirektion Zürich. Laut Bonderer werden die hohen Wassertemperaturen und das Austrocknen der Bäche zum Problem für Fische. So wurden in der oberen Töss bereits Fische in wasserreichere Abschnitte umgesiedelt. 

Welche Seen und Flüsse besonders von der Trockenheit betroffen sind, zeigen dir die folgenden Grafiken. 

Pegelstände Schweizer Gewässt in cm

Lesebeispiel: Der Pegelstand der Limmat liegt derzeit 69 Zentimeter unter dem Durchschnitt im Juli.  bild: lea senn

Spitzenreiter ist der viertgrösste Fluss der Schweiz, die Reuss. An der Messstation in Luzern ist der Pegel derzeit ganze 80 Zentimeter unter dem durchschnittlichen Pegel der letzten zehn Jahre. Dicht dahinter liegen die Limmat und der Bodensee. 

Weniger oder kaum betroffen von sinkenden Pegelständen sind Genfer- und Neuenburgersee. Dort sind die Wasserstände derzeit nicht aussergewöhnlich tief. Im Thunersee liegt der Pegel sogar vier Zentimeter über dem Zehn-Jahres-Durchschnitt. 

Laut Bernhard Wehren vom Amt für Wasser und Abfall im Kanton Bern habe der Thunersee lange von der Schneeschmelze Anfang Jahr profitiert. «Trocken wurde es erst Anfang April, bis jetzt reicht das Wasser noch gut», so Wehren. 

Bild

Lesebeispiel: Im Lago Maggiore liegt der aktuelle Wasserpegel rund 42 Zentimeter unter dem Durchschnittspegel der letzten zehn Jahre.   bild: lea senn

Infos zu den Berechnungen

Bei vorliegenden Berechnungen wurde mit den Hydrodaten vom Bundesamt für Umwelt gearbeitet. Für die Grafiken wurde der Pegelstand vom 17. Juli 2018 mit dem Durchschnitt der Pegelstände der letzten zehn Jahre in der dritten Woche des Monats Juli verglichen.  

So schnell verfliegt die Ferienlaune – in 10 Schritten

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Für eine Abkühlung: Die 21 schönsten Seen der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 1+1=3! Initiative 18.07.2018 18:46
    Highlight Highlight was kümmerts mich, mein Pool ist voll 😎

    <kann Spuren von Ironie enthalten>
  • Texup 18.07.2018 15:53
    Highlight Highlight Und wegen dem vielen Schnee in den Bergen gibt es Überschwemmungen. Sagten sie.
    • Humpe 18.07.2018 17:55
      Highlight Highlight Sagte wer? Quelle or it didn‘t happen...
    • Amboss 18.07.2018 19:08
      Highlight Highlight Was tust du da auf Watson besserwisserische Kommentare verbreiten?
      Offensichtlich bist du mit ausserordentlichen meteologischen Fähigkeiten ausgestattet. Du musst zu SRF Meteo, zu Meteoschweiz oder zu Peter Wick gehen und deine Fähigkeiten dort einbringen, da du es ja besser weisst und immer schon gewusst hast...
    • Fabio74 18.07.2018 22:17
      Highlight Highlight hätte sein können wenn viel Regen und Schneeschmelze gleichzeitig eingetroffen wären.
    Weitere Antworten anzeigen
  • droelfmalbumst 18.07.2018 15:32
    Highlight Highlight Ja kein "Chöpfler" im Moment....
  • Theor 18.07.2018 15:11
    Highlight Highlight Gemäss Meteo schiffets ja pünklich aufs Wochenende wieder. 🙄
    • !ch der €go 18.07.2018 15:59
      Highlight Highlight Dann lass es schiffen und gönne es der Natur! Die Pfeift nämlich auf Wochenende und mit Indoor Aktivitäten sich die Zeit vertreiben wie du es könntest, geht bei ihr nun mal auch nicht.
    • DerHans 18.07.2018 16:10
      Highlight Highlight Die Natur pfeift eigentlich auf alles, sogar auf uns „Siebesieche“.
    • Theor 18.07.2018 16:11
      Highlight Highlight Irgendwelche Tipps für Indooraktivitäten?
    Weitere Antworten anzeigen

Umweltschutz bei der FDP? Von wegen! 7 Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Weil die FDP das CO2-Gesetz verwässert hatte, geriet sie in die Kritik. Jetzt betreibt Parteipräsidentin Petra Gössi Schadensbegrenzung: Der Umweltschutz gehöre «zur DNA des Freisinns», liess sie per Interview verlauten. Diese sieben Beispiele zeigen: Davon ist im Parlament kaum etwas zu spüren.

«FDP: Fuck de Planet» – solche Plakate hielten Schülerinnen und Schüler bei den Klimademos der vergangenen Wochen in der ganzen Schweiz in die Höhe. Den Freisinnigen wird vorgeworfen, eine klimafeindliche Politik zu betreiben und sich keinen Deut um die Umwelt zu scheren.

Grund dafür: Das Verhalten der FDP-Fraktion bei der Beratung des CO2-Gesetzes im Nationalrat im Dezember 2018. Sie wollte nichts von einem verbindlichen Reduktionsziel für CO2-Emmissionen im Inland wissen und sprach sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel