Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schön war der Blutmond

Am Freitag fand die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts statt. Zahlreiche Menschen auf der ganzen Welt bestaunten den Blutmond.



Die längste totale Mondfinsternis des Jahrhunderts hat am Freitag zahlreiche Menschen rund um den Erdball in den Himmel schauen lassen. Von etwa 21.30 bis gegen 23.15 Uhr Schweizer Zeit war die Scheibe des Vollmonds in ein rötliches Licht getaucht.

Auch Roger Federer beobachtete den Himmel aufmerksam 

Während australische Himmelsgucker den Wecker stellen mussten, um den «Blutmond» vor Sonnenaufgang zu sehen, war das seltene Naturschauspiel in Europa an einem lauen Abend zu sehen. Zahlreiche Himmelsgucker liessen sich das Spektakel im Freien nicht entgehen. Mancherorts, auch in der Schweiz, verstellten aber Wolken den Blick auf den Mond.

Mit einer Gesamtdauer von 103 Minuten war die Phase der totalen Verfinsterung des Monds aussergewöhnlich lang. Zu sehen gab es nichts weniger als den «Blutmond», wie der in kupferrotes Licht getauchte Erdtrabant im Volksmund genannt wird. Als Zusatzattraktion gab es noch einen wegen seiner derzeitigen Nähe zur Erde besonders hellen und grossen Nachbarplaneten Mars zu sehen.

Sicht nicht überall gut

Für die im Land verstreuten Astronomischen Gesellschaften war es die Gelegenheit, sich für einmal mehr Publikum und Aufmerksamkeit zu sichern. Am Quai in Luzern herrschte bereits vor Mondaufgang eine lockere Atmosphäre, wie Marc Eichenberger, Präsident der Astronomischen Gesellschaft Luzern, der Agentur Keystone-SDA am Telefon die Stimmung beschrieb. Mehrere Linsenteleskope seien in Stellung gebracht worden. Es passe alles: Das Ereignis falle auf einen Freitagabend, das Wetter sei warm, die Sicht gut.

Auf der Grossen Schanze in Bern fanden sich ebenfalls bereits vor Mondaufgang laufend mehr Menschen ein, wie ein Keystone-SDA-Fotograf vor Ort berichtete. Mehrere Stative von Fotografen wurden aufgestellt. Allerdings sei das Wetter nicht optimal, etwas dunstig und den Alpen entlang leicht bewölkt.

In Lausanne wurden mehrere Himmelsgucker enttäuscht, wie ein Keystone-SDA-Fotograf berichtete. Das Phänomen war im Waadtländer Hauptort aufgrund von Wolken nicht gut sichtbar.

Hindu-Tempel in Indien geschlossen

Das Spektakel wurde rund um den Globus verfolgt. In Indien wurden am Freitag Hindu-Tempel geschlossen, um die angeblich von verdunkelten Himmelskörpern ausgehende negative Energie zu bannen. Ganz anders in der kenianischen Hauptstadt Nairobi. Dort erklärte ein Beobachter: «Genau darum geht es im Leben: Magische Momente wie dieser. Es ist einfach wunderschön.»

Im Norden, Westen und Süden Deutschlands war die Sicht auf die beiden rötlich leuchtenden Himmelskörper ebenfalls vielerorts recht gut, in Berlin und den östlichen Bundesländern schoben sich Gewitterwolken vor den finsteren Mond. Hunderte Menschen verfolgten es am Strand von Norderney an der Nordsee. In Österreich etwa gab es im ganzen Land zahlreiche organisierte oder spontane «Public Viewings». In Wien fanden sich hunderte Schaulustige ein.

Auch in den sozialen Medien beschäftigte viele das Himmelsspektakel. «Ich finde den Gedanken irgendwie wunderschön, dass die ganze Welt heute gemeinsam zum Mond aufschaut», schrieb ein Twitter-Nutzer.

Über hundert Jahre warten

Das Phänomen «Blutmond» entsteht durch Streulicht der Sonne. Vor allem die langwelligen, roten Anteile des Lichts werden durch die Erdatmosphäre in den Schattenkegel hinein gebrochen. Der Zufall wollte es, dass ganz in der Nähe des Vollmondes der Planet Mars ebenfalls in Erdnähe unterwegs ist. Der rote Planet war eine Handbreit unterhalb der verdunkelten Mondscheibe zu sehen und übertraf für einmal sogar den Jupiter an Glanz. Die nächste totale Mondfinsternis von ähnlicher Länge wie am 27. Juli ist erst wieder für das Jahr 2123 zu erwarten. (sda/apa/afp/dpa/reu/kün)

Ein besonderes Himmelsspektakel steht uns bevor

abspielen

Video: srf

Zauberhaft schön: Der Mond geht unter am Matterhorn

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • googelhupf 28.07.2018 19:13
    Highlight Highlight hatten die bei der rigi einen anderen mond?
    hier im tessin hatte er einen orange-rötlichen stich, sah aber garantiert nicht aus wie eine rande!
  • niedce 28.07.2018 13:42
    Highlight Highlight Von Krinau SG Richtung Churfirsten
    Benutzer Bild
  • Denk-mal 28.07.2018 10:49
    Highlight Highlight @Lord Grizzli, du bist einfach kein Geniesser und Bewunderer, so einfach ist das.
  • mrgoku 28.07.2018 10:47
    Highlight Highlight von meiner terrasse aus
    Benutzer Bild
    • Barracuda 28.07.2018 12:05
      Highlight Highlight Hehe, eindrücklich was man heute für Bilder mit einer Handy Kamera machen kann ;)
    • mrgoku 28.07.2018 13:36
      Highlight Highlight foto aus einem oneplus 5 ohne bearbeitung... für ein nachtfoto finde ich es ganz gut..
    • Barracuda 28.07.2018 14:40
      Highlight Highlight Ich habe es eigentlich eher ironisch gemeint ;) Fotos vom Mond kannst du mit dem Handy generell vergessen.
  • Vorname Nachname 28.07.2018 09:55
    Highlight Highlight Hat mir auch gefallen 😊
    Benutzer Bild
    • Blitzableiter 28.07.2018 11:18
      Highlight Highlight Haha 😁 Genial! Oscar würdig! Willst du mit mir gehen? 😄
    • McBeans 28.07.2018 11:48
      Highlight Highlight 😂
  • fw_80 28.07.2018 09:41
    Highlight Highlight (Bild)Quelle: benutzereingabe 😬🙃
  • Steven86 28.07.2018 09:39
    Highlight Highlight Das einzige was mich ch sah war ein kleiner roter Punkt am Himmel. Zuerst dachte ich es war ein Stern 😂
  • Lord Grizzly 28.07.2018 09:36
    Highlight Highlight Ich glaub ich bin ein Miesepeter, aber ich kann nicht viel faszinierendes am roten Mond entdecken, es war 2 Sekunden spannend, dann hat mans aber auch gesehen. Verstehe die Aufregung nicht. Gut mir gehen auch Sonnenfinsternisse am allerwertesten vorbei.
    • Paddiesli 28.07.2018 11:22
      Highlight Highlight Kann ja nicht alle begeistern. Darum gibt's auch keinen Blitz von mir. Deine Meinung ist voll OK.
      Ich fands faszinierend.
    • lilie 28.07.2018 11:25
      Highlight Highlight Also, lange hab ichs auch nicht ausgehalten. Am spannendsten wäre sicher gewesen zuzuschauen, wie aus dem Blutmond wieder ein Vollmond wird. Aber solange wollte ich nicht aufbleiben.

      Partielle Sonnenfinsternissen sieht man ja von blossem Auge eh nicht, von daher nicht so spannend. Eine totale Sonnenfinsternis aber, wos am heiterhellen Tag plötzlich eindunkelt, finde ich doch recht eindrücklich.

      Aber hey, muss ja auch nicht jeder Sonnenuntergänge, Gewitter oder Raureif auf Blättern eindrücklich finden. 😊
    • Aglaya 28.07.2018 12:01
      Highlight Highlight Lilie, den Weg vom Blutmond zum Vollmond fand ich auch am spannendsten.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • The oder ich 28.07.2018 09:21
    Highlight Highlight Auch auf dem Bölchen (BL/SO) war er gut zu sehen
    Benutzer Bild
  • Kommentiert 28.07.2018 08:48
    Highlight Highlight Alles schauen auf den Mond. Aber der Mars war auch schön💪🏼
    • Menel 28.07.2018 10:23
      Highlight Highlight Foto ist nicht so toll, aber Mars ist drauf 😊
      Aufgenommen in München vom Olympiaberg aus.
      Benutzer Bild
    • Paddiesli 28.07.2018 11:18
      Highlight Highlight Die Kombination hat's ausgemacht.
    • Paddiesli 28.07.2018 11:24
      Highlight Highlight Man kann übrigens auch die Venus von blossem Auge gut sehen. 😉
    Weitere Antworten anzeigen

ETH-Studie zeigt: Wer eingebürgert wird, verdient über 5000 Franken mehr pro Jahr

Die Einbürgerung wirkt sich direkt auf das Portemonnaie aus. Besonders stark vom Schweizer Pass profitieren Leute mit tiefen Löhnen und Zugewanderte aus der Türkei und Ex-Jugoslawien.

Der Schweizer Pass ist bares Geld wert. Der Effekt ist für andere Länder schon länger bekannt, nun ist er auch für die Schweiz belegt. Eingebürgerte erhalten in 15 Jahren im Schnitt rund 5000 Franken mehr Lohn pro Jahr als Ausländer, deren Einbürgerung abgelehnt wurden. Das sind total über 75'000 Franken.

ETH-Forscher um Dominik Hangartner, Professor für Politikanalyse, untersuchten in ihrer Studie die Einbürgerungsgesuche der 46 Deutschschweizer Gemeinden, die bis 2003 in geheimer …

Artikel lesen
Link zum Artikel