DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwirrung um Adventslos: User trauert vermeintlichem Gewinn von 50'000 Franken nach

31.12.2021, 14:0431.12.2021, 17:08
User input
Der User schickt’s, wir bringen’s.

Andreas H. hat sich wie viele andere auch ein Adventslos gekauft. Dabei gibt es viel zu rubbeln und auch die Spielregeln sind nicht ganz einfach. Am Silvestermorgen stellt H. schliesslich fest, dass er 50'000 Franken gewonnen hat. Dann wird er jedoch unsicher: denn auf dem Los gibt es mehrere Spiele und Kombinationen. Doch welche Kombination zu welchem Spiel zählt, ist auf den ersten Blick nicht einfach zu verstehen – und wird selbst bei einem Anruf bei Swisslos nicht gänzlich erklärt. So geschehen jedenfalls bei Andreas H.

So funktioniert das Adventslos:
Das Adventslos besteht aus insgesamt fünf Spielen. Dabei werden jeweils sechs Felder mit Symbolen für die Spiele 1 bis 4 aufgerubbelt. Dies ergibt 24 Felder. Zu jedem der Spiele erhält man zusätzlich noch ein Bonussymbol, also nochmals zusätzlich vier Symbole. In Spiel 5 warten dann die Hauptgewinne von 50'000 bis einer Million Franken, wenn man mit den Symbolen aus den Spielen 1 bis 4 eine Reihe freirubbeln kann. Nun die Frage: Dürfen die Bonussymbole ebenfalls für das 5. Spiel benutzt werden oder nicht? Die detaillierte Anleitung zum Spiel findest du hier.

Ein Blick in die Spielregeln von Swisslos gibt auch keine Antwort auf die Frage, welche Symbole wie «gelesen» werden müssen. In der schriftlichen Anleitung wirkt es so, als hätte H. nach den Regeln gespielt. In der dazugehörigen Videoanleitung fallen jedoch die Bonussymbole für Spiel 5 – und damit unter anderem sein Hauptgewinn – weg. «Ich habe die Spielregeln auf der Rückseite etwa zehnmal durchgelesen und bin immer noch hin- und hergerissen, wie sie genau zu verstehen sind», sagt H. zu watson.

Also ruft er beim Kundendienst von Swisslos an. Hier sagt ihm die Frau am Telefon, die Bonussymbole dürften nicht für das Spiel verwendet werden, H. sieht seinen Gewinn davonfliegen.

So sieht das Adventslos aus. Nun stellt sich die Frage, ob die Bonussymbole (blau umrandet) in Bereich 2 ebenfalls aufgerubbelt werden dürfen.
So sieht das Adventslos aus. Nun stellt sich die Frage, ob die Bonussymbole (blau umrandet) in Bereich 2 ebenfalls aufgerubbelt werden dürfen. Bild: swisslos/watson

Da H. die Anleitung zum Los auf watson las, ruft er auf der Redaktion an, damit der Fehler korrigiert werden kann. Bei unserer Abklärung bei Swisslos teilt der Kundendienst jedoch mit, dass die Bonussymbole sehr wohl für besagtes 5. Spiel verwendet werden dürfen. H. schöpft wieder Hoffnung. Doch was stimmt denn nun?

Auf weiteres Nachhaken wird klar: Die Bonussymbole aus den Spielen 1 bis 4 dürfen tatsächlich nicht für das fünfte Spiel verwendet werden. Für Spiel 5 dürfen nur die Felder 1 bis 24 sowie die 25 von Swisslos online aufgeschalteten Symbole aufgerubbelt werden. H. entgeht also ein Gewinn von 50'000 Franken. «Zum Glück habe ich noch keine Ferien gebucht. Doch wenn es um so hohe Beträge geht, würde ich mir vonseiten Swisslos schon mehr Klarheit wünschen», sagt H.

Weiteres Problem mit dem Los aufgetaucht

Damit nicht genug: Nun ist noch ein weiteres Problem mit dem Los aufgetaucht. Denn auf dem Los gibt es zwei Symbole, die zum Verwechseln ähnlich angeschrieben sind – SCHLITTN und SCHLITEN. Spielerinnen und Spieler meldeten sich beim SRF-Konsumentenmagazin «Espresso», weil sie ebenfalls auf einen Hauptgewinn von 100'000 Franken hofften, jedoch enttäuscht wurden.

Der Swisslos-Kundendienst meldet den Betroffenen, es handle sich dabei um einen Produktionsfehler. Als Trost gibt es Win-for-Life-Lose im Wert von 15 Franken geschenkt. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was man mit einer Million Franken kaufen könnte? Eines dieser Häuser:

1 / 69
Häuser und Villen für 1 Million Franken – in Europa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spesen, Reisen und Tinder-Dates – das war Tag 1 des Vincenz-Prozesses
Am ersten Verhandlungstag im Raiffeisen-Fall ist der frühere Bankchef Pierin Vincenz befragt worden: Er fühle sich unschuldig, sagte der 65-Jährige im Theatersaal des Volkshauses, in dem das Bezirksgericht Zürich tagt.

Vincenz und seinem Geschäftspartner Beat Stocker wirft die Staatsanwaltschaft unter anderem Betrug und ungetreue Geschäftsbesorgung vor. Sie sollen einen unrechtmässigen Gewinn von insgesamt 25 Millionen Franken eingestrichen haben. Fünf Mitbeschuldigte sollen ihnen dazu Beihilfe geleistet haben.

Zur Story