DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des cyclistes manifestent a velo en bloquant la place Saint-Francois lors d'une critical mass a velo apres une manifestation

Velos feierten in der Coronakrise einen Aufschwung. Bild: KEYSTONE

Autos sollen Platz machen – Velowege statt Parkplätze

Städte fordern vom Bund, das Velogesetz schnell umzusetzen und mehr Geld dafür. Die Autos sollen Platz machen.

Pascal Ritter / CH Media



Fussgänger und Velofahrer sollen in den Städten und Agglomerationen mehr Platz bekommen — und zwar schneller und verbindlicher, als dies der Bundesrat im Velogesetz vorsieht. Dies fordert die Städtekonferenz Mobilität, ein Zusammenschluss von zwanzig Städten. Sie hat am Freitag die Landesregierung in einem Positionspapier zum Nachbessern aufgefordert. Sie will eine konkrete Umsetzungsfrist für durchgehende Verkehrsnetze und ausreichende Mittel für die Finanzierung.

Auf Nachfrage sprach der neue Städtekonferenz-Präsident Adrian Borgula (Grüne, Luzern) von einer Frist von «fünf bis zehn Jahren», um den Veloartikel, der mit 76 Prozent Ja-Stimmen angenommen worden war, umzusetzen. Zurzeit befindet sich das entsprechende Gesetz in der Vernehmlassung.

Das Geld dafür soll aus den Agglomerationsprogrammen des Bundes kommen. Der Platz auf Schweizer Strassen und Plätzen ist heute schon vielerorts ausgelastet. Zugewinne für Velofahrer und Fussgänger müssen also zu einem grossen Teil auf Kosten anderer Verkehrsmittel gehen.

Auto ineffizienter als Velo

An einer Videokonferenz stellten die Regierungsmitglieder verschiedener Städte klar, dass das Auto weichen müsse. Es sei punkto Platz am ineffizientesten. Der Zürcher Tiefbauvorsteher Richard Wolff (AL) schlug vor, öffentliche Parkplätze (blaue Zone) zu Gunsten von Velowegen aufzuheben.

Bestärkt in ihrem Engagement für das Velo fühlen sich die vorwiegend aus dem rot-grünen Lager stammenden Stadtpolitiker von der Verkehrsentwicklung während der Coronakrise. Das Velo ist das einzige Verkehrsmittel, mit dem mehr Kilometer zurückgelegt wurden als zu normalen Zeiten. Dies zeigt eine Studie der ETH und der Uni Basel. Dabei dürfte allerdings auch das ungewöhnlich schöne Wetter der letzten Wochen eine Rolle gespielt haben.

Dass das Velo eine Schönwetterlösung sei, wollte die grüne Stadträtin aus Neuenburg, Christine Gaillard, nicht gelten lassen. In Kopenhagen, der weltweit führenden, sei das Wetter auch nicht immer gut, was die Velofahrer nicht bremse. Zentral seien vielmehr sichere, durchgehende und hindernisfreie Velorouten.

Veloverleih-Angebot soll ausgebaut werden

Sicht auf eine Velostation mit Fahrraeder von PubliBike, am Dienstag, 18. September 2018, in Bern. Nach Eroeffnung der Stationen konnten die Veloschloesser problemlos geknackt werden und die Fahrraeder wurden entwendet. Nach einer Generalueberholung der Schloesser sind diese nun wieder im Einsatz. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Publibike gibt es in verschiedenen Städten der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Um den Veloverkehr zusätzlich anzukurbeln, fordert die Städtekonferenz Veloverleihangebote in Verkehr-Apps auf dem Smartphone zu integrieren. Die SBB wollen dies bei der klassischen Fahrplan-App nicht tun, wie sie auf Anfrage sagt. Sie bietet aber mit «Smartway» bereits ein Programm an, dass andere Verkehrsmittel wie Mietvelos und Elektrotrottinetts anzeigt.

Letztere werden von der Städtekonferenz kritisch gesehen. In ihrem Positionspapier plädiert sie dafür, Elektrotrottinette gesetzlich explizit zu regeln. Sie sollen nicht auf dem Trottoir fahren dürfen. Der Zürcher Tiefbauvorsteher Richard Wolff teilte an der Pressekonferenz noch einen Seitenhieb an die kleinen Elektroautos des Bieler Start-ups Enuu aus. Sie werden zurzeit in Zürich getestet, kämen aber nicht gut an und würden im Volksmund als «Elektrorollstühle» verlacht.

Die Bewilligung für die per Smartphone buchbaren Vehikel läuft Ende Mai aus. Gemäss Wolff sehe es nicht so aus, als würde sie verlängert. Gemäss Recherchen ist dies aber noch nicht entschieden. Die Betreiber der Elektrowägeli geben sich auf Anfrage zuversichtlich, dass man für die 3000 Zürcher Nutzer mit der Stadt eine Lösung finde. Die Mini-Elektroautos würden tatsächlich rechtlich als Elektrorollstühle gelten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Velofahrer sind auch Künstler – zumindest mit GPS

1 / 20
Velofahrer sind auch Künstler – zumindest mit GPS
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gibt es zu viele Mietvelos?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel