DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kriegt man bald eine Busse, wenn man auf dem Velo Musik hört? bild: shutterstock.com

Kommt bald das Kopfhörerverbot für Velofahrer?

SVP-Nationalrat Ueli Giezendanner will im Strassenverkehrsgesetz ein Kopfhörer- und Handyverbot verankern.

sacha ercolani / schweiz am wochenende



Der Aargauer SVP-Nationalrat und Unternehmer lässt nicht locker. Nachdem er sich bereits vor vier Jahren erfolglos im Nationalrat für ein Kopfhörerverbot für Velofahrer und Fussgänger bemüht hatte, will Ueli Giezendanner (63) noch diesen Sommer einen zweiten Anlauf starten. Denn beinahe täglich würden sich die Chauffeure aus dem Transport- und Busgewerbe über abgelenkte Velofahrer und Fussgänger beschweren.

Freie Ohren

«Eigentlich bin ich absolut gegen neue Verbote», sagt der dreifache Familienvater Ueli Giezendanner. «Doch bei diesem Thema muss endlich gehandelt werden. Es braucht einen neuen Artikel im Strassenverkehrsgesetz, der das Velofahren mit Kopfhörern verbietet und bestraft.» Man müsse diese Verkehrsteilnehmer vor sich selber schützen, «denn sie gefährden nicht nur andere, sondern auch sich selber».

Nach den Sommerferien will Giezendanner darum das Projekt mit dem Arbeitstitel «freie Ohren» in seiner Fraktion besprechen, und er hofft darauf, dass er schon im Herbst einen Gesetzesvorstoss lancieren kann.

Le velo de la cycliste qui a perdu la vie sur la route de Malagnou apres avoir ete renverse par un camion, ce vendredi, 27 janvier 2017, a Chene-Bougeries pres de Geneve. Une cycliste age de 27 ans a perdu la vie, apres un accident avec un camion. Il s'agit du premier accident mortel de l'annee sur les routes genevoises. La cycliste circulait sur la piste cyclable de la route de Malagnou, en direction de Geneve. Le camion roulait dans le meme sens que le velo. A la hauteur de la route de Vallon, le camion a tourne a droite et un heurt s'est produit avec le deux-roues. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

2016 gab es 236 Velounfälle wegen Unaufmerksamkeit – ob da die Ohrenstöpsel eine Rolle gespielt haben? Bild: KEYSTONE

Dass Velofahren mit Musik in den Ohren gefährlich ist, zeigt auch die aktuelle Strassenverkehrsunfall-Statistik des Bundes: Waren es 2012 bei den Velofahrern noch 185 Unfälle wegen momentaner Unaufmerksamkeit, stieg die Zahl bis 2016 auf 236 an. Laut Antworten von verschiedenen Polizeistellen sind es vor allem jüngere Personen, die auf dem Velo Musik hören. Es werde aber auch viel telefoniert oder gar Nachrichten würden geschrieben während der Fahrt, heisst es aus Luzern. Auch in Zürich ist die Problematik ein leidiges Thema: «Gerade in einer Stadt wie Zürich, wo die Verkehrsdichte enorm hoch ist, verträgt es keinerlei Ablenkung, egal von welchen Verkehrsteilnehmenden. Hier kann eine kurze Unaufmerksamkeit schon gravierende Folgen und entsprechende Konsequenzen haben», sagt Judith Hödl, Sprecherin der Stadtpolizei Zürich. Das vom SVP-Nationalrat geforderte Kopfhörer- und Handyverbot für Velofahrer stösst bei der Polizei auf offene Ohren. «Grundsätzlich begrüsst die Stadtpolizei alles, was – zur Sicherheit von allen Verkehrsteilnehmenden – dazu beiträgt, dass die Aufmerksamkeit dem Verkehr gewidmet ist und man nicht abgelenkt ist.»

Gefahr naht zu rasch

Akustik-Experten des grössten Unfallversicherers der Schweiz (Suva) haben errechnet, dass ein Fahrradfahrer ohne Kopfhörer ein mit 50 Stundenkilometern von hinten nahendes Fahrzeug auf 16 Meter Distanz wahrnimmt und ihm so zwei Sekunden Reaktionszeit bleiben. Trägt der Velofahrer aber einen Kopfhörer und hört mit 80 Dezibel Musik, was der üblichen Lautstärke entspricht, nimmt er das Fahrzeug erst auf drei Meter Distanz wahr – ihm bleiben lediglich 0,3 Sekunden für eine Reaktion. Oft zu kurz, um der Gefahr zu entkommen. «Diese Resultate belegen, dass auch mit vernünftiger Lautstärke das Tragen von Kopfhörern im Strassenverkehr fatale Konsequenzen haben kann», sagt Beat Hohmann, Leiter des Bereichs Physik der Suva.

Über die breite Unterstützung freut sich Giezendanner, kann aber nicht nachvollziehen, warum man bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) nicht schon lange aktiv wurde: «Bei der BfU hätte man längst hellhörig werden müssen. Um eine zweite Gotthardröhre zu bekämpfen oder ständig gegen die Autofahrer mobil zu machen, hat man Zeit, doch um die wirklich wichtigen und akuten Themen kümmert man sich kaum.»

BfU-Sprecher Marc Bächler wehrt sich gegen die Vorwürfe und sagt, dass die Empfehlungen der BfU auf den aktuellsten Erkenntnissen der Unfall- und Präventionsforschung basieren. «Im Strassenverkehr zählen Ablenkung und Unaufmerksamkeit gemeinsam mit Vortrittsmissachtung zu den wichtigsten Ursachen für Verkehrsunfälle. Der BfU ist es deshalb wichtig, für die Problematik der Unaufmerksamkeit und Ablenkung zu sensibilisieren.» Dies geschehe beispielsweise für Fussgänger in einem Video, für Velofahrer sowie Autofahrer auf Plakaten und Videos. «Zudem liefern wir zum Thema Ablenkung auch spezielle Informationen für Betriebe.» Für ein Verbot von Kopfhörern auf Velos spricht man sich bei der BfU nicht aus.

Appell an Respekt

Auch beim Verkehrs-Club der Schweiz VCS hat man kein offenes Ohr für Giezendanners Vorstoss: «Ein Verbot schiesst über das Ziel hinaus. Viel wichtiger ist die Sensibilisierung für die Gefahren des Strassenverkehrs», sagt VCS-Sprecher Matthias Müller. «Aber ein respektvoller Umgang im Strassenverkehr und damit möglichst hohe Sicherheit ist für den VCS sehr wichtig. Natürlich empfehlen wir, beim Velofahren auf Kopfhörer zu verzichten.»

Video: watson

Velo-Ausflug auf der steilsten Postautostrecke Europas

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auf die Coronakrise soll in der Schweiz ein beispielloser Konsumrausch folgen

Konsum, Jobs, Investitionen: Der Einbruch ist viel tiefer als in der Finanzkrise 2008/2009, doch die Wirtschaft erholt sich deutlich schneller. Die Pessimisten scheinen falsch zu liegen.

Es mehren sich die Anzeichen: Die Coronakrise könnte schneller vorbei sein als erwartet. Obschon die Wirtschaft viel stärker einbrach als in der Finanzkrise, wird sie sich gemäss Prognosen gleich schnell erholen.

Und nach der Krise könnte kommen, was die Schweiz in diesem Ausmass noch nicht erlebt hat: Aufgestaute Konsumfreude wird entfesselt. Ein vergleichbarer Schub an Konsumausgaben findet sich in den Statistiken nicht, die bis ins Jahr 1980 zurückreichen.

Ein Anzeichen für die Erholung kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel