Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strom aus Abwasser: Das Wallis testet die grösste mikrobielle Brennstoffzelle der Welt



So wie manche Fische können auch Mikroben elektrischen Strom erzeugen. Sie können im Zuge ihres Stoffwechsels Elektronen «ausatmen». Dieses Phänomen will man sich nun im Wallis zunutze machen – in einer Kläranlage.

An der Kläranlage Châteauneuf-Sitten testen Forschende der Fachhochschule Westschweiz-Wallis eine mikrobielle Brennstoffzelle. Neben der Wasseraufbereitung lasse sich so auch Strom erzeugen, teilte die Fachhochschule mit. Die Wissenschaftler um Fabian Fischer glauben an die Zukunft dieser Technologie, die sie am Mittwoch den Medien vorstellten.

Une imposante pile a combustible microbienne de 1000 litres et 12 metres de long photographiee a la station d’epuration de Chateauneuf, lors d'une presentation a la presse par la HES-SO Valais-Wallis de ce projet-pilote et des enjeux qu’il represente, ce mercredi 6 mars 2019, a Sion. Les stations d’epurations consomment une quantite importante d’electricite. Grace aux travaux du Prof. Dr. Fabian Fischer, elles pourraient bientot epurer les eaux de leurs dechets organiques tout en produisant de l’electricite. (KEYSTONE/Adrien Perritaz)

Mit 14 Metern Länge das längste mikrobielle Brennstoffzellen-System der Welt. Bild: KEYSTONE

Äusserlich erinnert die Installation aus 64 Brennstoffzellen an eine Aufreihung von Autobatterien, nur schmaler und höher. Mit 14 Metern Länge sei dies das längste mikrobielle Brennstoffzellen-System der Welt, so die Fachhochschule. Das Abwasser kommt von einer Seite der Batterie. Die Mikroben haften an Elektroden aus Kohlenstoffschaum, während sie biologische Abbauprozesse für die Abwasserreinigung verrichten. Dabei setzen sie Elektronen frei und produzieren auf diese Weise Strom.

Strom für 250 Haushalte

Mit der kleinen Test-Anlage, die seit Ende 2018 in Betrieb ist, liesse sich gerade mal ein Handy laden. Aber würde man das System noch verbessern und auf die gesamte Kläranlage ausweiten, könnte man den Bedarf von 250 Haushalten decken, hiess es. Die Forschungsarbeit stehe aber noch am Anfang.

Une imposante pile a combustible microbienne de 1000 litres et 12 metres de long photographiee a la station d’epuration de Chateauneuf, lors d'une presentation a la presse par la HES-SO Valais-Wallis de ce projet-pilote et des enjeux qu’il represente, ce mercredi 6 mars 2019, a Sion. Les stations d’epurations consomment une quantite importante d’electricite. Grace aux travaux du Prof. Dr. Fabian Fischer, elles pourraient bientot epurer les eaux de leurs dechets organiques tout en produisant de l’electricite. (KEYSTONE/Adrien Perritaz)

Weltweit könnten Abwasserreinigungsanlagen Strom im Äquivalent von 90 Kernkraftwerken erzeugen. Bild: KEYSTONE

In Industrieländern verbraucht die Abwasserreinigung ein bis zwei Prozent des gesamten erzeugten Stroms, erklärte Fischer. Der Stromverbrauch der Kläranlagen geht zu 50 bis 70 Prozent auf das Konto von Becken, in denen Bakterien biologische Abbauprozesse durchführen und die dafür belüftet werden müssen. Durch Umbau zu einer mikrobiellen Brennstoffzelle würden Kläranlagen vom Stromverbraucher zum Stromerzeuger werden. Weltweit könnten Abwasserreinigungsanlagen Strom im Äquivalent von 90 Kernkraftwerken erzeugen.

Im Zuge des Sittener Pilotprojekts werden nun Messungen angestellt. Die Forschenden hoffen, das Experiment bis Ende nächsten Jahres auf die gesamte Kläranlage hochskalieren zu können. (whr/sda)

Tesla enthüllt Super-Batterie

Die herzigste Solaranlage der Welt steht in China

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sharkdiver 06.03.2019 22:08
    Highlight Highlight "Aus scheisse, Geld machen" war bis jetzt nur ein sprichwort
  • leu84 06.03.2019 19:29
    Highlight Highlight Gute Idee. Eine ARA ist ein optimaler Ort, um solche Technologien zu testen und Erfahrungen/Erkenntnisse zu gewinnen. Da Abwasserreinigungsanlagen weltweit (nicht überall, ich weiss) betrieben werden, ist es ein Potenzial, was wir nutzen müssen.
  • Posersalami 06.03.2019 18:06
    Highlight Highlight Geile Sache und gutes Gelingen!

    Bitte mehr solche innovative Projekte unterstützen!
  • dunou 06.03.2019 16:02
    Highlight Highlight Ein gutes Beispiel dafür, dass es genug Möglichkeiten gibt, dreckige Energie (und da zähle ich Kernkraft dazu) zu ersetzen. Wer hat denn schon von der Idee gehört, Strom mit lebenden Organismen zu produzieren? Ich nicht, und ich beschäftige mich schon lange damit. Egal ob jetzt genau diese Methode in Zukunft wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden kann oder nicht - wenn der Mensch unter Druck gerät, fördert das seine Innovationskraft und gibt ihm den Willen, etwas zu verändern. Bin gespannt, ob daraus was entsteht, und wünsche gutes Gelingen!
  • Chriguchris 06.03.2019 15:48
    Highlight Highlight Ein gute, sinnvolle und zukunftsträchtige Idee. Ich hoffe es funktioniert später auch gut im grossen Massstab und dass es in der Schweiz flächendeckend eingesetzt würde. Gut für die Umwelt und gut fürs Portemonnaie.

«Ich bin stolz, eine Hure zu sein»

Mit über 20 Jahren Erfahrung im Eskortbereich berichtet Sandie von ihrem Schicksal in dieser Branche. Sie hat Prostitution in Deutschland, Griechenland und der Schweiz ausgeübt und gibt somit Einblick in eine Lebensgeschichte, die berührt. Trotz der zahlreichen Schicksalsschläge kann sie von sich behaupten, eine stolze Hure zu sein, die sich von nichts unterkriegen lässt.

Ihr offener Umgang und ihre Bereitschaft, über das Thema zu berichten, beeindrucken, denn Prostitution, Eskort oder generell …

Artikel lesen
Link zum Artikel