Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Bild zeigt eindrücklich die «Instagramisierung» des Matterhorns

Zu Hunderten pilgern Touristen jeden Tag zum Riffelsee oberhalb von Zermatt, um das Matterhorn für ein Instagram-Bild zu fotografieren. Bereits vor dem grossen Wochenend-Ansturm kämpfen sie um einen Foto-Platz.

jara helmi



Orte, die wegen Instagram zu einem Pilgerort der Moderne werden, gibt es in er Schweiz mittlerweile zuhauf: Caumasee, Äscher und Verzascatal – sie alle werden fürs perfekte Instagram-Bild überrannt. Auch am Riffelsee in Zermatt, der eine malerische Aussicht auf das Matterhorn bietet, drängen sich zahlreiche Touristen.

Twitter-User «Herr_Natischer» hat am vergangenen Freitag, noch vor dem grossen Wochenend-Ansturm, dieses Bild gepostet:

Bild

Wanderer setzen sich beim Riffelsee für ein «instagrammable» Bild in Szene. bild: Roman hofer

Pro Tag reisten in den Sommermonaten im vergangenen Jahr durchschnittlich 813 Personen zur Gornergrat-Station «Rotenboden», wie Zermatt Tourismus auf Anfrage mitteilt. Von dort aus geht's dann zu Fuss für die Pose vor dem Matterhorn zum Riffelsee. «Bei der Tourismusinformation wird regelmässig nach den besten Orten für Fotos gefragt», sagt Simona Altwegg, Sprecherin von Zermatt Tourismus. «Influencer wollen insbesondere wissen, wo die Spots sind, die noch nicht bekannt sind.» Dass Besucher ihre Bilder auf Instagram posten, sei für sie ein wichtiges Marketingtool.

Bereits um 7.30 Uhr fährt die erste Bahn hoch. Um ein Bild ohne Menschenmasse zu knipsen, machen sich die ersten Foto-Jäger im Morgengrauen auf den Weg zum Insta-Hotspot. Das sind dann wohl auch jene, die Bilder wie diese vor die Linse kriegen:

Wer nicht so früh aufstehen will, hat Alternativen, um das «Horu» von der schönsten Seite abzulichten. «Wir empfehlen den Stellisee, an welchem auch die 5-Seenwanderung vorbeiführt», sagt Altwegg. Auf ihrer Webseite hätten sie zudem verschiedenste «Foto-Points» rund ums Matterhorn aufgeführt.

Auch Flims versucht die Besucher mittels Werbeplakaten vom Caumasee hin zum Crestasee zu lenken. Denn dort herrschten zeitweise Zustände, die sogar die Frage nach einer Besucherlimite aufwarfen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 33 schönsten Bergseen der Schweiz

Instagram-Hype führt in Californien zu Wanderweg-Sperrung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bernd
05.07.2019 07:53registriert February 2014
Dieser Artikel zeigt vor allem die Instagramisierung von Newsportalen
6582
Melden
Zum Kommentar
walsi
05.07.2019 06:31registriert February 2016
Sehen wir es positiv, die Leute bewegen sich und gehen raus in die Natur.
39955
Melden
Zum Kommentar
grandvlad
05.07.2019 06:57registriert January 2014
Pro Fotoklick einen Franken abgeben, der geht dann in die Kasse des Naturschutzes der Schweiz. Zu viele Menschen machen die Natur kaputt.
25869
Melden
Zum Kommentar
57

Vor 20 Jahren wurde mein Haus weggerissen – so erlebte ich die Katastrophe in Gondo

Was in Gondo, dem kleinen Schweizer Bergdorf an der Grenze zu Italien, im Herbst 2000 passierte, wird von den Einwohnern Gondos kaum je jemand vergessen. Nach Tagen heftiger Regenfälle lösten sich am Samstagmorgen des 14. Oktober 2000 um ca. 10:30 Uhr oberhalb des Dorfes drei Betonelemente der Schutzwand. Jedes dieser Elemente wiegt je 450-500 Tonnen.

Zusammen mit Schlamm, Bäumen und Geröll donnerten sie mitten durch das Dorf bis in die Doveria, den Fluss in der Sohle der Gondoschlucht. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel