DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 21
Hochwasser Schweiz am 15.07.21
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wo die Situation am prekärsten ist und 4 weitere Punkte zum Hochwasser

In der Stadt Luzern und rund um den Vierwaldstättersee herrscht aktuell die höchste Gefahrenstufe. Wann sich die Situation beruhigt und was in den nächsten 48 Stunden zu erwarten ist – in fünf Punkten.
15.07.2021, 10:5215.07.2021, 12:12

Wo ist die Lage am prekärsten?

Gemäss dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) herrscht die Gefahrenstufe 5 (sehr grosse Gefahr) aktuell in Luzern am Vierwaldstättersee. Dort schwappte der Pegel zwei Zentimeter über die Hochwasser-Grenze der höchsten Stufe 5 (434,75 Meter).

In Luzern sei es aber trotz gestiegener Pegel vorerst nicht zu ausserordentlichen Einsätzen gekommen, sagte eine Mitarbeiterin der Einsatzzentrale der Luzerner Polizei der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am frühen Morgen. Die Situation werde laufend kontrolliert. Am Donnerstagmorgen betrug der Seepegel 434,77 Meter.

Auch in Oberkirch am Sempachersee ist die Lage sehr angespannt. Gemäss dem BAFU entspricht die Gefahrenstufe 5 einer einer Abflussmenge, die im Durchschnitt höchstens einmal in 100 Jahren auftritt. Es können Bahnstrecken, Dörfer, Städte und Industrieanlagen in grossem Masse von Überflutungen betroffen sei.

Wichtiger Hinweis: Verhalten bei Hochwasser
Hinweis: Wer in hochwassergefährdeten Gebieten wohnt, sollte frühzeitig gezielte Vorbereitungen treffen und sein Verhalten auf diese Gefahren abstimmen. Über die Apps AlertSwiss und MeteoSwiss bleibt man laufend informiert. Zudem finden sich wichtige Informationen auf naturgefahren.ch und hydrodaten.admin.ch.

Ebenfalls stark von Hochwasser betroffen und mit der vierten Gefahrenstufe (grosse Gefahr) markiert sind die Stadt Bern, Ligerz am Bielersee, Spiez am Thunersee, Hitzkirch am Aabach, Frauenthal an der Lorze und Zürich.

Im Kanton Bern blieben grössere Einsätze zunächst ebenfalls aus, wie es bei der Einsatzzentrale der Polizei auf Anfrage hiess. Der Bielersee überschritt am Donnerstagmorgen die Hochwassergrenze. In Nidau drang das Wasser in mehrere Bereiche der Anlagestelle und des Strandes ein.

bild: hydrodaten.admin.ch

Gegen 8 Uhr lag der Pegel des Bielersees bei 430,37 Metern, zwei Zentimeter über dem Hochwasserstand, wie der Webseite Naturgefahren des Kantons Bern entnommen werden konnte. Es wird erwartet, dass der See am Samstag seinen Höchststand erreicht. Dieser lag im Jahr 2007 bei 430,88 Meter und im Jahr 2005 430,69 Meter.

Wo gibt es überall Einschränkungen?

Mit Schutzschläuchen sichert die Feuerwehr in Luzern die Ufer entlang der Reuss.
Mit Schutzschläuchen sichert die Feuerwehr in Luzern die Ufer entlang der Reuss.
Bild: keystone

Der Luzerner Feuerwehrkommandant Theo Honermann hatte der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Mittwoch gesagt, ein realistisches Szenario sei, dass am Donnerstagmorgen in dem Touristenort Brücken gesperrt werden müssten. Auch eine Sperrung des zentralen Schwanenplatzes sei möglich.

Bereits eingestellt ist der Schiffsverkehr auf dem Rhein in Basel. Der Pegelstand sei derzeit zu hoch, hiess es am Mittwoch aus Basel. Auch in Luzern ist der Betrieb der Schiffslinie SGF eingestellt.

Der Eltschenbach bei Wolfenschiessen im Kanton Nidwalden verschüttete nach heftigen Regenfällen die Hauptstrasse sowie die Eisenbahnlinie der Zentralbahn zwischen Wolfenschiessen und Engelberg in der Nacht auf Sonntag.
Der Eltschenbach bei Wolfenschiessen im Kanton Nidwalden verschüttete nach heftigen Regenfällen die Hauptstrasse sowie die Eisenbahnlinie der Zentralbahn zwischen Wolfenschiessen und Engelberg in der Nacht auf Sonntag.
Bild: keystone

Im Schienenverkehr gibt es zahlreiche Einschränkungen. Am stärksten betroffen waren am Donnerstagmorgen die Gebiete rund um Zürich, Luzern und Freiburg. Auf der Strecke Lausanne – Bern ist wegen des Unwetters mit Verspätungen und Zugausfällen zu rechnen. Zwischen Luzern und Engelberg verkehren die Züge ebenfalls sehr unregelmässig. Detaillierte Informationen liefern die Bahnverkehrsinformationen der SBB.

Am Mittwoch wurde zudem zeitweise der Gotthardtunnel in Richtung Norden aufgrund von Überschwemmungen nach heftigen Gewittern gesperrt. Gegen Abend wurde der Abschnitt wieder freigegeben.

Wann sinken die Pegel wieder?

Der Bund prognostizierte für die nächsten Tage weiter steigende Fluss- und Seepegel. Das Bundesamt für Umwelt erwarte in den betroffenen Gebieten zwischen 60 und 80 Millimeter Regen, sagte David Volken, Hydrologe des Bundesamts für Umwelt (BAFU) in der SRF-TV-Sendung «10 vor 10» vom Mittwoch.

Die Prognosen zeigten, dass kritische Werte erreicht werden könnten. Einen Wasserhochstand wie bei dem 2005 als Jahrhunderthochwasser eingestuften Unwetter werde aber vermutlich nicht erreicht. Damals verursacht das Hochwasser schweizweit rund drei Milliarden Franken Schäden.

Der Dorfplatz in Stansstad im Kanton Nidwalden ist am Donnerstagmorgen bereits überflutet.
Der Dorfplatz in Stansstad im Kanton Nidwalden ist am Donnerstagmorgen bereits überflutet.
Bild: keystone

Bundespräsident Guy Parmelin appellierte derweil an die Bevölkerung, vorsichtig zu sein. «Die Unwetter, die unser Land verwüsten, sind besorgniserregend», schrieb der Wirtschaftsminister am Mittwochabend im Kurznachrichtendienst Twitter. Die Risiken für Hochwasser würden steigen. Weiter dankte der Magistrat jenen, die für die Sicherheit der Bevölkerung sorgten. Parmelin wird am Nachmittag in Luzern die Einsatzkräfte besuchen.

Wie gross sind die Schäden bis jetzt?

Noch ist die Situation angespannt und eine konkrete Bemessung der Schäden schwierig.

Die aktuelle Hochwasser-Situation sei mit jener im Jahr 2005 vergleichbar, heisst es beim BAFU. Die Schäden seien aber deutlich kleiner, weil der Bund nach 2005 4.5 Milliarden Franken in den Hochwasserschutz investiert habe.

In Zürich schwappt das Wasser des Sees bereits über.
In Zürich schwappt das Wasser des Sees bereits über.
Bild: watson

Der Bund hat die Hochwasservorhersagen und -Warnungen ausgebaut und etabliert, sowie neue Gefahrengrundlagen wie die Oberflächenabflusskarte erarbeitet. Neben der Beseitigung der damals erkannten Schutzdefizite an vielen Fliessgewässern haben Kantone und Gemeinden seither die Abläufe im Ereignisfall verbessert und Fachspezialisten und Einsatzkräfte geschult.

Wie lange regnet es noch?

«Am Alpennordhang und im Jura erwarten wir in den nächsten 48 Stunden nochmals 20 bis 40mm, lokal bis 60mm Niederschlag», sagt Ludwig Zgraggen, Meteorologe von Meteo Schweiz auf Anfrage. Auch in der Zentral- und Ostschweiz sei mit weiteren Niederschlägen zu rechnen.

Am Samstag entspanne sich dann die Lage und im Westen und auf der Alpensüdseite werde es zunehmend sonniger, so Zgraggen. «Ab nächster Woche können wir in der ganzen Schweiz mit Sonne und warmen Wetter rechnen – und das sogar nachhaltig.» Eine grosse Hitzewelle sei es nicht, aber die Temperaturen würden gegen die 28 Grad steigen.

Mit Material der sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hochwasser in der Schweiz

1 / 10
Hochwasser in der Schweiz
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hochwasser in Europa nimmt krasse Dimensionen an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erstmals seit zwölf Jahren gibt es weniger leere Wohnungen: Das sind die Folgen

Jedes Jahr mehr leere Wohnung, jedes Jahr tiefere Mieten: Das war jahrelange zu beobachten, nun ist es damit vorbei.

Es hat in der Schweiz aktuell weniger unbewohnte Wohnungen als im Vorjahr. Diese Nachricht vermeldete gestern das Bundesamt für Statistik. Seiner jährlichen Vollerhebung zufolge gab es zuletzt 7467 leere Wohnungen weniger. Das entspricht einem Rückgang von fast 9.5 Prozent. Auch die sogenannte Leerwohnungsziffer ging zurück. Gemessen am Gesamtbestand aller Wohnungen wartete ein Anteil von 1.54 Prozent auf Bewohner. Ein Jahr zuvor stand diese viel beachtete Kennzahl noch bei 1.72 Prozent.

Damit …

Artikel lesen
Link zum Artikel