Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frühling? Diese Woche ist es kälter als im Dezember

Heute ist der Höhepunkt der kleinen Kältewelle. Doch der Frühling lässt uns noch länger im Stich.

Andreas Frey / Nordwestschweiz



Wer den Schnee im Dezember vermisst hat, bekommt ihn jetzt Ende April. Die Schweiz erlebt gerade einen ungewöhnlich späten wie heftigen Kaltlufteinbruch. Mit Graupel, Blitz und Donner hat der Winter noch einmal richtig zugeschlagen. Auf dem Alpennordhang sind seit Sonntag mehr als 20 Zentimeter Schnee gefallen.

Der Frühling wurde jäh beendet – um 15 bis 20 Grad sind die Temperaturen seit vergangener Woche gefallen. Den Höhepunkt der kleinen Kältewelle erwarten die Meteorologen am heutigen Mittwoch.

«Für die Jahreszeit ist es ziemlich kalt», sagt die Meteorologin Melanie Ruosch von Meteo Schweiz. Zwar sei ein später Wintereinbruch Ende April nicht aussergewöhnlich, dass es aber tagelang bis ins höhere Flachland schneie, komme nicht jedes Jahr vor.

Und das hat einen Grund: Bereits am Wochenende ist sehr kalte Luft aus dem Nordpolarmeer gegen die Alpen geprallt; es ist dies die kälteste Luft, die überhaupt nach Mitteleuropa gelangen kann. Einmal eingesickert, erweist sich eine solche Wetterlage als ziemlich zäh. Die feuchte und kalte Arktisluft kommt einfach nicht vom Fleck. Wie ein nasser Sack bleibt sie liegen.

Frisch verschneite Landschaft, aufgenommen am Montag, 25. April 2016, in Teufen. Eine Kaltfront sorgt derzeit fuer Schneefaelle im Norden der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Frisch verschneite Landschaft am Montag in Teufen.
Bild: KEYSTONE

Meteorologen reden bei solchem Schmuddelwetter von einem Höhentrog. Das ist ein kräftiges Tiefdruckgebiet, das bis in höhere Stockwerke der Atmosphäre reicht. Wie auf einer Rutschbahn strömt damit in mehreren Schüben arktische Höhenkaltluft gegen die Alpen. Besonders eindrücklich ist der Temperatursturz in 5000 Meter Höhe: Dort herrschten vergangenen Freitag noch minus 19 Grad. Jetzt sind es fast minus 36 Grad.

Rückkehr des Frühlings nicht in Sicht

Die Folge: Aprilwetter wie aus dem meteorologischen Lehrbuch. Denn Ende April entspricht der Sonnenstand bereits dem von Mitte August. Ein paar Sonnenstrahlen genügen, um ordentlich Power in die Atmosphäre zu bekommen. Je grösser der Temperaturunterschied zwischen Erdboden und höheren Schichten ist, desto schneller schiesst die Luft nach oben. Als Konsequenz wachsen Schauerwolken wie dunkle Raumschiffe in den Himmel, die ordentlich Graupel, Schnee und anderes Gefrorenes gelagert haben.

20 Grad ...

... Temperaturunterschied seit vergangener Woche. Leider in die falsche Richtung.

Zieht ein solcher Schauer vorüber, wird die Höhenkaltluft bis zum Erdboden heruntergemischt. In Sekundenschnelle fällt das Thermometer in Gefrierpunktnähe. Zieht die Schauerwolke weiter, blinzelt schnell die Sonne wieder durch den Wolkenteppich. In diesem Jahr ist dieses typische Aprilwetter besonders ausgeprägt. So bringt es der warme Winter mit sich, dass es in dieser Woche kühler ist als im Dezember.

Kaltlufteinbrüche sind zwar nicht ungewöhnlich für April und Mai, in den vergangenen Jahren fielen sie allerdings überwiegend moderat aus. In den Jahren 2007, 2009, 2011 und 2014 fiel der April beinahe frühsommerlich aus. Der Klimawandel verschiebt den Jahresgang des Wetters. Wetterregeln werden seit 15 Jahren immer häufiger ausser Kraft gesetzt. Wie genau, ist nicht erforscht. Sicher ist: Die Eisheiligen halten sich schon seit Jahrzehnten nicht mehr an den kalendarisch vorgegebenen Zeitraum Mitte Mai. Zudem hat sich keine Jahreszeit so sehr erwärmt wie der Frühling.

Geissen blicken aus einem Stall, aufgenommen am Montag, 25. April 2016, auf der Schwaegalp. Eine Kaltfront sorgt derzeit fuer Schneefaelle im Norden der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Geissen blicken aus einem Stall auf der Schwägalp (Bild vom Montag). Bild: KEYSTONE

Und wie lange hält das miese Wetter jetzt an? Bis zum Wochenende bleibt es eher kühl und nass. Heute Nacht wird es sogar verbreitet frostig. Obstbauern bangen um die Ernte: Die empfindlichen Blüten verwandeln sich bei derart tiefen Frosttemperaturen in braunen Matsch.

Am Maifeiertag gibt es dann einen weiteren Kälte-Rückschlag, allerdings fällt er nicht so drastisch aus wie in dieser Woche. Eine Rückkehr des Frühlings ist vorerst aber nicht in Sicht. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Neuer Swiss-Chef heisst Dieter Vranckx

Nun ist klar, wer die Nachfolge von Swiss-Chef Thomas Klühr antritt. Anders als erwartet macht nicht der bisherige Finanzchef Markus Binkert das Rennen. Der neue Mann heisst Dieter Vranckx.

Damit leitet künftig ein Schweizer die Geschicke der Fluggesellschaft. Vranckx ist der erste einheimische Chef seit André Dosé, der die Airline seit ihrer Gründung 2002 bis 2004 führte. Der 47-Jährige Vranckx ist seit mehr als 20 Jahren in verschiedenen Funktionen für die Lufthansa tätig, 13 Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel