DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04445175 Cyclist ride during heavy rain in Riazzino near Locarno in the Canton of Ticino, southern Switzerland, 13 October 2014. In the night from 12 to 13 October up to 100 liters of rain per square meter fell in the canton of Ticino in southern Switzerland and over the next 24 hours again the same amount of rain is to be expected.  EPA/CARLO REGUZZI

Heftige Regenfälle kamen über die Schweiz nieder. (Symbolbild) Bild: EPA/KEYSTONE/TI-PRESS

Eisheilige bringen kräftige Gewitter statt Frost

Die Eisheiligen sind dieses Jahr alles andere als kalt: Seit Freitag zeigt das Thermometer Höchstwerte um die 20 Grad oder höher an. Allerdings zogen teils kräftige Gewitter über die Schweiz.



Am Freitag hat die Zeit der Eisheiligen begonnen. Laut Volksmund bringen sie drei Tage lang Kälte ins Land. Nicht so dieses Jahr. An Stelle von Frost wurde die Schweiz von heftigen Gewittern heimgesucht.

Grund war die Südwestströmung, wie Meteorologe Eugen Müller von Meteo Schweiz am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. In der feuchten und labilen Luft bildeten sich Gewitter mit starken Regengüssen, Windböen und stellenweise auch Hagel.

Am stärksten betroffen waren laut Meteo Schweiz die Gebiete von March SZ nordostwärts in Richtung Toggenburg. Lokal fielen 30 bis 40 Millimeter Regen. Zu Hagelkörnern kam es vor allem in den Bergen.

Am Sonntag beruhigte sich das Wetter. Über Kloten und St.Gallen zogen nur noch vereinzelt Gewitterzellen über die Schweiz. Die Niederschlagsmengen sind aber vielerorts bislang unter 10 Millimeter. Allerdings dürfte es am Abend nochmals stellenweise zu Gewittern kommen.

Lebensmittel für den Frühling

1 / 6
Lebensmittel für den Frühling
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gutes Omen für Badesaison

Nach dem Frost vom vergangenen Mittwoch sind die Temperaturen gestiegen. Die Höchstwerte erreichten am Samstag auf der Alpennordseite 22 Grad. Im Tessin wurden bis zu 24 Grad gemessen. Am Sonntag erreichten sie knapp 20 Grad.

Das Wetter zeige sich damit wärmer als gewöhnlich zu dieser Jahreszeit, sagte Meteorologe Müller weiter. Die Höchstwerte lägen über dem langjährige Schnitt der Jahre 1981 bis 2010 im Mai von rund 18 Grad. In der Nacht fielen die Temperaturen nicht unter 8 Grad und lägen damit ebenfalls über dem langjährige Schnitt der Tiefstwerte, welcher 7 Grad entspricht.

Auch für die kommende Woche sind warme Temperaturen angesagt. Das dürfte die Badebetreiber freuen. Am vergangenen Samstag startete in der Schweiz die Badesaison. (wst/sda)

Regen? Macht nichts, es gibt ja Netflix. Wie gut kennst du dich mit Serien aus?

Quiz

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen