DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambiance froide, arbre gele lors de la 4em Fete du Froid ce samedi 07 fevrier 2015 a la Brevine. (KEYSTONE/Stefan Meyer)

-23,8 Grad zeigt das Thermometer in La Brevine an. Bild: KEYSTONE

Kältester Wintermorgen sorgte für Verkehrschaos und Unfälle 



Der Dienstag hat in vielen Teilen der Schweiz frostig kalt begonnen. Schnee und Glatteis führten zu einem Chaos auf den Strassen: Im Kanton St. Gallen ereigneten sich seit Montagmorgen rund 40 Unfälle. Polizei und Strassenunterhaltsdienst standen im Dauereinsatz.

Der Dienstag hat in vielen Teilen der Schweiz frostig kalt begonnen. Schnee und Glatteis führten zu einem Chaos auf den Strassen: Im Kanton St. Gallen ereigneten sich seit Montagmorgen rund 40 Unfälle. Polizei und Strassenunterhaltsdienst standen im Dauereinsatz.

Am Montagabend geriet ein Autofahrer auf der Autobahn A1 in St. Gallen bei der Einfahrt St. Fiden mit seinem Wagen ins Schleudern und prallte gegen die Begrenzungsmauern. Der Lenker wurde leicht verletzt. Bei einem Auffahrunfall auf der A1 bei Mörschwil SG erlitt eine 50-jährige Mitfahrerin unbestimmte Verletzungen.

In Rapperswil-Jona SG kam eine 46-jährige Autofahrerin mit ihrem Wagen auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Rutschen und verursachte einen Frontalunfall. Die 60-jährige Lenkerin des anderen Autos wurde leicht verletzt und musste mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht werden.

In Uzwil SG prallten am Montagmorgen auf der Bahnhofstrasse ein Auto und ein Kleinmotorrad zusammen. Die 62-jährige Motorradfahrerin wurde unbestimmt verletzt.

Kältester Morgen des Winters

Auf der Alpennordseite war es am Dienstagmorgen so kalt wie noch nie in diesem Winter. In La Brévine im Kanton Neuenburg wurden laut SRF Meteo um 5 Uhr früh -23,8 Grad Celsius gemessen.

In Samedan GR herrschten -23,3 Grad, im Urner Bergdorf Andermatt -22,5 Grad. Auch in Langnau i.E. BE kam das Thermometer nicht über -11,2 Grad hinaus.

Damit es in der Nacht kalt wird, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein: Es braucht kalte Polarluft, eine Schneedecke, möglichst keine Wolken und keinen Wind.

Auch in den kommenden Nächten könnte es den Meteorologen zufolge bitterkalt werden. Besonders in der Ostschweiz und in Graubünden könnten die bisherigen Winter-Tiefstwerte aus dem Dezember unterboten werden, wie SRF Meteo schreibt. Im Westen verhindern Wolkenfelder die maximale Abkühlung. (sda)

(nfr/amü/sda)

Das war der Landeanflug in den Windböen von «Burglind»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tropennacht zum vorläufigen Abschluss der Hitzeperiode ++ heftige Gewitter erwartet

Zum Abschluss der Hitzeperiode mit Temperaturen von über 30 Grad hat es in der Nacht auf Sonntag stellenweise eine Tropennacht gegeben. Für den Tag wurden nicht mehr so hohe Temperaturen erwartet, dafür mehr Feuchtigkeit und damit verbunden teilweise stark Gewitter.

Rekordhalter in der Nacht war die Genferseeregion: So sank die Temperatur in Vevey nicht unter 23,4 Grad und in Le Bouveret lag der Tiefstwert bei 23,1 Grad, wie der private Wetterdienst Meteonews per Twitter bekannt gab.

Aber auch in …

Artikel lesen
Link zum Artikel