Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturm «Evi» zieht über die Schweiz – Maximum wird am Mittag erwartet

16.01.18, 06:37 16.01.18, 07:33


Nach Burglind folgt der nächste Wintersturm: Seit gestern Abend fegt «Evi» über die Schweiz. In höheren Lagen erreichte «Evi» bereits140 km/h. Über allfällige Schäden ist noch nichts bekannt.

Die Höchstgeschwindigkeiten werden laut meteocentrale.ch heute gegen Mittag erwartet. Meteonews rechnet auf den Berggipfeln in den Alpen gar mit Orkanböen mit Spitzengeschwindigkeiten von 120 bis 150 Kilometern pro Stunde.

Garstiges Wetter heute Morgen

Ein Beitrag geteilt von whruti (@whruti) am

Und «Evi» scheint ausdauernd zu sein: Erst am Freitag soll der Sturm abflauen. Meteonews rechnet auch am Mittwoch und Donnerstag im Flachland weiterhin mit Sturmböen (ab 75 km/h) , auf den Bergen dürften weitere Orkanböen (ab 118 km/h) folgen. Wäldern sollten vorerst gemieden werden: Die Bäume sind durch «Burglind» noch geschwächt.

Zum Wind kommt auch Regen: Im Flachland muss mit 25-40 Litern pro Quadratmeter gerechnet werden. Ab Morgen dürfte es entlang der Voralpen ab etwa 600 Metern 10-30cm Neuschnee und oberhalb von etwa 1400 Metern gegen einen halben Meter Neuschnee geben. (mlu)

Wintersturm Burglind fegte über die Schweiz

Das war der Landeanflug in den Windböen von «Burglind»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wohl eher Scheinheiligen: Warum die Wetterregel mit den Eisheiligen Schwachsinn ist

Am Freitag beginnen die Eisheiligen. Doch das Datum ist falsch – und überhaupt stimmt die Wetterregel aus dem Mittelalter nicht mehr.

«Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis die Sophie vorüber ist.» Gemeint ist in dieser alten Bauernregel die «kalte Sophie», die am 15. Mai das Ende der am Freitag beginnenden Eisheiligen markiert. Die vier Heiligen Mamertus, Pankratius, Servatius und Bonifatius sollen der Sage nach an ihrem jeweiligen Namenstag vom 11. bis zum 14. Mai im gesamten mitteleuropäischen Raum für Bodenfrost und Kälte sorgen.

Sophia von Rom bringt als letzte Heilige einen frostigen Tag, bevor mit der zurückkehrenden …

Artikel lesen