DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Föhn bringt starken Wind und treibt Temperaturen in die Höhe

04.03.2017, 18:2305.03.2017, 08:04

Starke Föhnwinde sind am Samstag über die Schweizer Alpen gefegt. Mehrere Skigebiete in der Deutsch- und Westschweiz mussten den Betrieb einstellen.

Auf dem Jungfraujoch wurden laut MeteoSuisse 162 Stundenkilometer gemessen. Mit 181 km/h blies der Wind auf dem Gornergrat im Wallis, 131 km/h waren es auf dem Titlis in den Urner Alpen.

    Wetter
    AbonnierenAbonnieren

Doch nicht nur auf den Bergspitzen wehte der Wind am Samstag mit voller Stärke. In Gersau SZ am Vierwaldstättersee fegte der Wind mit 110 km/h um die Häuser, in Vaduz wurden 111 km/h gemessen, in Meiringen BE 107 km/h. 122 km/h verzeichnete die Messstation in Altenrhein SG am Bodensee.

Wintersportlern machte der starke Wind an vielen Orten einen Strich durch die Rechnung. Unter anderen mussten die Skigebiete Meiringen-Hasliberg BE, Engelberg-Titlis OW und Crans-Montana VS den Betrieb einstellen.

Frühlingshafte Temperaturen

Auch der Verkehr kam teilweise zum Erliegen. Der Fährbetrieb zwischen Romanshorn und Friedrichshafen am Bodensee musste vorübergehend eingestellt werden. Mehrere Bahnlinien wurden unterbrochen. Im Kanton Zug musste eine Strasse wegen umgestürzter Bäume gesperrt werden. In Baar ZG stürzte ein Baum auf ein parkiertes Auto, schreibt die Kantonspolizei Zug in einer Mitteilung. Verletzt wurde dabei niemand.

Neben viel Wind brachte der Föhn auch frühlingshafte Temperaturen in die Schweiz, wie Meteonews mitteilte. Mehr als 20 Grad wurden am Bodensee gemessen. Auf über 19 Grad stiegen die Temperaturen unter anderem in Feldbach ZH, Bischofszell TG und Buchrain LU. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel