Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Lawine geht zu Tal, anlaesslich einer Lawinensprengung zu Testzwecken, durchgefuehrt von Lawinenforschern des Eidg. Institut fuer Schnee- und Lawinenforschung SLF, im Testgelaende im Mittelwallis bei Anzere VS, am Dienstag, 3. Februar 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Symbolbild – eine Lawine geht zu Tal, anlässlich einer Lawinensprengung zu Testzwecken. Bild: GAETAN BALLY

Snowboarder stirbt in Lawine bei Engelberg – Reanimationsversuche bleiben erfolglos



Ein Varianten-Snowboarder aus der Zentralschweiz ist am Dienstag im Titlisgebiet bei Engelberg OW bei einem Lawinenabgang getötet worden. Er wurde von seinen Kollegen aus dem Kegel geborgen und reanimiert, starb aber noch am Unglücksort.

Das Unglück passierte am Dienstag um 13 Uhr im Gebiet Laub, einem bei Variantenfahrern beliebten Hang ausserhalb der markierten Pisten. Die Lawine habe sich im oberen Teil des steilen Hanges gelöst, sagte Marco Niederberger, Pikettoffizier der Kantonspolizei Obwalden, der Nachrichtenagentur sda auf Anfrage.

Beim Verunglückten handelte es sich um einen 32-jährigen Zentralschweizer, wie die Obwaldner Kantonspolizei am Abend per Communiqué mitteilte. Er war mit drei Kollegen unterwegs und der einzige der Gruppe, den die Lawine erfasste. Den Kollegen gelang es, den Verunglückten mit einem Lawinenverschüttetensuchgerät einen Meter tief im Schnee zu orten und auszugraben.

Keine Lebenszeichen

Als die Rettungsflugwacht Rega eintraf, hatten die Kollegen des Verunglückten bereits mit der Reanimation begonnen, wie Niederberger ausführte. Das Rega-Team stellte später die Wiederbelebungsversuche ein, weil sich keine Lebenszeichen einstellten.

Die Alpine Rettung Schweiz suchte mit Unterstützung zweier Hunde den Lawinenkegel ab. Kurz vor 15 Uhr wurde die Suchaktion eingestellt, da keine Anzeichen mehr bestanden auf weitere Verschüttete oder Vermisste, wie die Polizei schrieb.

Der Hang Laub erstreckt sich von einer Höhe von 2450 Metern über 1200 Höhenmeter talwärts. «Laub» ist ein altes Wort für Lawine. Engelberg-Titlis Tourismus bezeichnet den Hang als «Klassiker» für Freerider, empfiehlt aber als Begleitung ausgebildete Bergführer oder Skilehrer. Zudem sollten sich Freerider vorgängig über die Lawinen- und Wetterverhältnisse informieren.

Erhebliche Lawinengefahr

Die Lawinengefahr lag am Dienstag auf der Stufe «erheblich», der dritten von fünf Warnstufen. Laut Niederberger hatte die Bergbahn korrekt auf die Lawinengefahr hingewiesen und Absperrungen vorgenommen. Die Staatsanwaltschaft eröffnet laut der Polizeimeldung kein Strafverfahren. Ein Drittverschulden könne ausgeschlossen werden, hiess es.

Nach Angaben des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF sind Lawinenunglücke im November nicht so selten, sofern es Schnee hat. In der Nacht hatte es stark geschneit, und wegen des Windes hatte es Schneeverfrachtungen gegeben.

Vor knapp fünf Jahren waren im Gebiet Laub elf Personen von einer Lawine erfasst worden. Zehn von ihnen konnten sich alleine aus den Schneemassen befreien. Die elfte Person wurde anschliessend durch die anderen gerettet. Eine Person musste damals hospitalisiert werden. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel