Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nie mehr seit 1932 sind die Grosshandelspreise in der Schweiz so stark gesunken wie 2015



Die Grosshandelspreise sind in der Schweiz im vergangenen Jahr massiv gefallen. Im Jahresdurchschnitt sanken die Produzenten- und Importpreise um 5,4 Prozent. Das ist der stärkste Rückgang seit der Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren.

Letztmals fielen die Produzenten- und Importpreise im Jahre 1932 (-12,5 Prozent), wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda bekannt gab. Im Dezember 2015 sank der Produzenten- und Importpreisindex auf 90,8 Punkte (Dezember 2010 = 100 Punkte).

Preiszerfall beim Erdöl

Während die Produzentenpreise um 3,7 Prozent nachgaben, sackten die Importpreise gar um 9,1 Prozent ab. Grund für den Taucher ist unter anderem der Preiszerfall bei Erdöl und Erdölprodukten, die um rund 27 Prozent und mehr billiger wurden als im Vorjahr. Auch Pharmaprodukte und Maschinen wurden günstiger.

A vendor takes notes of a sale at a wholesale fruit market in Bengaluru, India, October 15, 2015. India's wholesale prices fell for an 11th straight month in September, plunging an annual 4.54 percent primarily on the back of tumbling oil prices, government data showed on Wednesday. REUTERS/Abhishek N. Chinnappa

Tiefere Preis gab es zum Beispiel bei Zitrusfrüchten, Gemüse und Kartoffeln.
Bild: ABHISHEK CHINNAPPA/REUTERS

Bei den Produzentenpreisen sanken die Preise für den Inlandabsatz um 3 Prozent. Noch deutlicher ist der Rückgang bei den Exportpreisen, die um 4,3 Prozent fielen. Hier sahen sich die Unternehmen wegen dem starken Franken zu Preissenkungen gezwungen, um mit der ausländischen Konkurrenz mithalten zu können.

Rückgang auch im Dezember

Im Vergleich zum Vormonat gaben die Produzenten- und Importpreise im Dezember um 0,4 Prozent nach. Während die Produzentenpreise um 0,3 Prozent sanken, ermässigten sich die Importpreise um 0,8 Prozent.

Bei den Produzentenpreisen gab es Rückgänge insbesondere für Mineralölprodukte. Billiger wurden auch Produkte der Bauschreinerei und des Innenausbaus. Teurer wurden dagegen Schlachtschweine und Rohmilch.

Bei den Importen zeigten vor allem Treibstoff, Heizöl, Erdöl und Erdgas tiefere Preise. Dasselbe gilt für Kupfer und daraus hergestellte Produkte, Zitrusfrüchte, Gemüse, Kartoffeln sowie Roheisen und Stahlprodukte. Höhere Preise gab es dagegen bei Textilien, Lederwaren und Schuhen, Fleisch und Rohaluminium. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berset: «Impfaktion muss rascher vorwärts gehen»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homeoffice-Pflicht, alle Läden zu: Diese neuen Corona-Regeln hat der Bundesrat beschlossen

Die Corona-Fallzahlen in der Schweiz stagnieren auf sehr hohem Niveau und mit den neuen, viel ansteckenderen Virusvarianten droht ein rascher Wiederanstieg. Der Bundesrat hat darum am 13. Januar weitere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen.

Der Bundesrat verlängert die im Dezember beschlossenen Massnahmen um fünf Wochen. Restaurants sowie Kultur-, Sport- und Freizeitanlagen bleiben bis Ende Februar geschlossen.

Der Bundesrat verschärft ab Montag, 18. Januar, die nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel