Schweiz
Wirtschaft

SNB will nach CS-Krise Schwachstellen bei Regulierung beheben

SNB will nach CS-Krise Schwachstellen bei Regulierung beheben

20.06.2024, 10:11
Mehr «Schweiz»

Die Nationalbank (SNB) will nach der CS-Krise Schwächen in der Bankenregulierung beheben. Handlungsbedarf sieht sie bei den Kapital- und Liquiditätsanforderungen wie auch bei der Planung im Krisenfall.

The facade of the Swiss National Bank in Zurich, Switzerland, is seen on Thursday, March 21, 2024. (KEYSTONE/Michael Buholzer).
Die Schweizer Nationalbank.Bild: keystone

Im Bereich Kapital gehe es primär um die Behebung von Schwachstellen in der regulatorischen Architektur. So müssten die Kapitalquoten die tatsächliche Verlusttragfähigkeit einer Bank widerspiegeln, scheibt die SNB in ihrem Bericht zur Finanzstabilität 2024. Entsprechend unterstütze die SNB eine konsequente Umsetzung der vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen im Bereich Eigenmittel.

So müsse etwa der Beitrag des zusätzlichen Kernkapitals (AT1) zur Stabilisierung einer Bank im laufenden Betrieb gestärkt werden. Das soll durch Massnahmen geschehen, die eine rechtzeitige Aussetzung von Rückkäufen und Couponzahlungen nach anhaltenden Verlusten sowie eine Abschreibung oder Wandlung in Kernkapital gewährleisten. In der Credit Suisse-Krise hat die Abschreibung der AT1-Anleihen zu zahlreichen Rechtsstreitigkeiten geführt.

Des Weiteren müsse das Kernkapital (Common Equity Tier 1, CET1) vorsichtiger berechnet werden, um glaubwürdig zu sein. Für Aktiven wie Software und latente Steuerguthaben müsse die Berechnung angepasst werden: Im Rahmen einer Restrukturierung würden diese nämlich zumeist ihren Wert grösstenteils verlieren.

Kapitalregime für Stammhaus

Drittens sollte laut SNB zudem das Kapitalregime für Stammhäuser gestärkt werden. Auch der Bundesrat hatte im Frühling in seinem Bericht zur Bankenstabilität vorgeschlagen, die Eigenmittelunterlegungen für Beteiligungen an ausländischen Tochtergesellschaften zu stärken. Im Fall der Credit Suisse war es zu einer deutlichen Verschlechterung der Kapitalisierung des Stammhauses gekommen, als sich der Wert der Tochtergesellschaften reduzierte.

Bezüglich ihrer Liquidität sollten sich die Banken gemäss SNB - und wie vom Bundesrat vorgeschlagen - für den Bezug von ausserordentlichen Liquiditätshilfen vorbereiten. Konkret sollen sie verpflichtet werden, ein angemessenes Volumen an zulässigen Sicherheiten vorzubereiten. Auch im Bereich Recovery- und Resolution-Planung unterstützt die SNB die Vorschläge des Bundesrats. So sollen die Banken ihr Instrumentarium zur Frühintervention stärken.

UBS auf Gruppenebene gut kapitalisiert

In Bezug auf die UBS stellt die SNB im Bericht fest, dass diese auf Gruppenstufe die geschätzten zukünftigen Kapitalanforderungen gemäss «Too big to fail (TBTF)»-Regulierung bereits per Ende des ersten Quartals 2024 erfüllt. Allerdings steigen die Anforderungen an die Grossbank aufgrund des Anstiegs des Marktanteils und der Grösse der Bank durch die Übernahme der Credit Suisse. Das Stammhaus der UBS ist laut SNB allerdings stärker kapitalisiert als jenes der Credit Suisse vor der Krise.

Die Verlusttragfähigkeit der UBS ist laut der SNB zusätzlich zu den Geschäftsrisiken von Integrationskosten und erwarteten Verlusten im Bereich «Non-Core and Legacy» eingeschränkt – das sei eine natürliche Konsequenz der CS-Integration.

Inlandbanken mit hohen Kapitalpuffern

Die inlandorientierten Schweizer Banken sind gemäss der SNB insgesamt gut aufgestellt. Sie sollten dank ihren Gewinnen aus den letzten Jahren und Kapitalpuffern die wirtschaftlichen Auswirkungen von potentiellen grösseren Negativschocks tragen können. Anfällig seien die Institute vor allem gegenüber einem signifikanten Zinsanstieg verbunden mit Preiskorrekturen am Schweizer Immobilienmarkt, so die SNB in dem Bericht.

Die meisten dieser Banken wären jedoch in der Lage, solche Verluste zu absorbieren, zeigt sich die SNB überzeugt. So hätten die inlandorientierten Banken auch im vergangenen Jahr 2023 einen bedeutenden Teil ihres Gewinns einbehalten und damit ihre gesamte Verlusttragfähigkeit weiter ausgebaut. «Insgesamt sind die Kapitalpuffer dieser Banken substanziell und im historischen Vergleich hoch.» (saw/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Preise für Einfamilienhäuser steigen im zweiten Quartal leicht

Die Preise für Einfamilienhäuser sind im zweiten Quartal 2024 leicht gestiegen. Dagegen stagnierten die Preise für Eigentumswohnungen, wobei es jedoch regional recht deutliche Unterschiede gab.

Zur Story