DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Self checkout at Coop Sihlcity in Zurich, pictured on January 29, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Self Checkout im Coop Sihlcity am 29. Januar 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Wenn Maschinen Menschen ersetzen, soll das laut der SP Genf etwas kosten. Bild: KEYSTONE

20 Millionen Strafsteuern: Self-Scanning-Kassen könnten Coop teuer zu stehen kommen

Eine Steuer von 10'000 Franken pro Monat auf jeden Self-Scanning-Automaten: Dies fordern linke Politiker im Kanton Genf. Der Detailhandel zittert.



Die Einkäufe selber scannen: Was vor wenigen Jahren noch nach Zukunftsmusik klang, ist heute für viele Konsumenten ganz normal. Self-Scanning-Kassen sind aus den Filialen grosser Detailhändler nicht mehr wegzudenken. 

Dass Maschinen Menschen ersetzen, ärgert linke Genfer Politiker. Sie fordern, dass Detailhändler im Kanton künftig 10'000 Franken Strafsteuer pro Monat und Self-Scanning-Automat zahlen sollen – das entspricht ungefähr dem Monatslohn von zwei Kassiererinnen. 

Das Geld soll in die Lehrlingsausbildung fliessen, aber auch an Geschäfte umverteilt werden, die ausschliesslich bediente Kassen haben. So soll die Massnahme dazu beitragen, Arbeitsplätze im Detailhandel zu sichern.

Landesweite Steuer kostete Coop 170, Migros 150 Millionen Franken

Noch in diesem Sommer berät das Genfer Parlament über den Gesetzesentwurf. Wie die «Handelszeitung» berichtet, wappnen sich die Detailhändler bereits für die anstehende Debatte. In einem Positionspapier rechnen sie vor, was eine solche Regelung kosten würde.

So müsste allein Coop für seine 181 Self-Scanning-Kassen in Genf jährlich knapp 22 Millionen Franken an Steuern bezahlen. Würde die Strafsteuer landesweit eingeführt, schlüge dies für Coop mit 170 Millionen Franken zu Buche. Die Migros müsste für all ihre Automaten in der Schweiz 150 Millionen Franken bezahlen. 

Das passiert, wenn unehrliche Kunden beim Self-Checkout erwischt werden

Die Idee einer Automaten-Strafsteuer kommt auch im Zuge der Rentendebatte immer wieder auf. Denn: Im Gegensatz zu Menschen zahlen Maschinen weder AHV noch Pensionskassenbeiträge. In einem Leserkommentar macht sich deshalb etwa auch watson-User «reaper54» für eine bundesweite Steuer dieser Art stark.

Politologieprofessorin Silja Häusermann, spezialisiert auf die Rentenpolitik, sagt dazu: «Angenommen, es kommt wirklich so weit, dass die Arbeit nicht mehr von Menschen verrichtet wird: Dann ist ein Sozialstaat, der Leistungen an Erwerbsarbeit knüpft, natürlich überholt.» In diesem Fall erhielte ihr zufolge wahrscheinlich die Diskussion um ein bedingungsloses Grundeinkommen Auftrieb. «Bisher zeigte die Erfahrung jedoch, dass der technologische Fortschritt die Nachfrage nach Arbeit nicht sinken liess.»

(jbu)

Sollen die Detailhändler für Self-Scanning-Kassen spezielle Steuern zahlen müssen?

Smarte Kassen kommen in japanische Supermärkte

Video: reuters/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Convenience forever! Die dümmsten Verpackungen unserer Grosshändler

1 / 21
Convenience forever! Die dümmsten Verpackungen unserer Grosshändler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bereits jeder sechste verkaufte Burger in der Schweiz ist nicht aus Fleisch

Alternativen zu Fleisch boomen – besonders beliebt sind Burger auf pflanzlicher Basis.

Vegi-Burger und Co. sind im Trend: Seit 2016 betrage die Wachstumsrate der Fleischersatz Produkte jährlich 18,4 Prozent, schrieb das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) am Montag im ersten Fleischersatz-Report der Schweiz. Dies entspreche seit 2016 nahezu einer Verdoppelung.

Der Detailhandel konnte 2020 mit Fleischersatzprodukten insgesamt einen Umsatz von 117 Millionen Franken erwirtschaften. Auch die Pandemie hat ihren Beitrag dazu geleistet.

Verglichen mit Fleisch handle es sich mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel