Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CS und UBS: 25 Milliarden Franken Kosten für Altlasten aus der Finanzkrise



Die beiden Grossbanken Credit Suisse (CS) und UBS haben für Rechtskosten im Zusammenhang mit der Finanzkrise mehr als 25 Milliarden Franken aufgeworfen. Insgesamt summieren sich die Zahlungen für Bussen der 18 grössten amerikanischen und europäischen Banken auf schätzungsweise 260 Milliarden Dollar.

Am höchsten war die Bussenlast mit 65 Milliarden Dollar im Jahr 2014, wie aus dem Bussenbarometer hervorgeht, das die «Finanz und Wirtschaft» (FuW) am Freitagabend vorgelegt hat.

Demnach summieren sich bei der UBS die Kosten für Rechtsfälle seit 2009 auf fast 12 Milliarden Franken. Gemessen an dem über diese Zeit erwirtschafteten Vorsteuergewinn entspreche dieser Betrag knapp einem Drittel, so die «FuW».

ARCHIVBILD ZUM KORRIGIERTEN GEWINN DER UBS --- Sergio Ermotti, CEO of Switzerland's bank UBS, speaks during a press conference in Zurich, Switzerland, Tuesday, January 22, 2018.  (KEYSTONE/Ennio Leanza).

UBS-CEO Sergio Ermotti. Bild: KEYSTONE

Noch drastischer sieht es bei der CS aus: Für Bussen und Rückstellungen schlagen 13 Milliarden Franken zu Buche. Das entspricht fast der Hälfte des über die Zeit erwirtschafteten Vorsteuergewinns.

Bisher höhere Kosten für CS

Die Rechtskosten sind bei der CS höher, weil die Grossbank im Januar 2017 neben einer Busse direkt an die US-Justizbehörde (DoJ) zudem einen Milliardenbetrag für künftige Erleichterungen für US-Wohnhypothekarnehmer bezahlen musste. 2,5 Milliarden Dollar fielen für die Busse an, weitere 2,8 Milliarden Dollar für die Hypothekarnehmer. So kamen insgesamt 5,3 Milliarden Dollar zusammen, im Zusammenhang mit Wertpapieren, die mit Hypotheken gesichert waren, sogenannte RMBS.

Hinzu kamen Kosten für diverse Steuerstreitigkeiten, die laut «FuW» bei der CS ebenfalls höher ausfallen als bei der UBS. Allein die Kosten für Bussen in den USA beliefen sich auf 1,3 Milliarden Dollar.

epa06523579 Tidjane Thiam, CEO of Swiss bank Credit Suisse, attends a press conference of the full-year results of 2017 in Zurich, Switzerland, 14 Feburary 2018.  EPA/ENNIO LEANZA

Tidjane Thiam, CEO der Credit Suisse. Bild: EPA/KEYSTONE

Die UBS hingegen gehört zu den wenigen Banken, die sich mit dem DoJ noch nicht zu den RMBS geeinigt hat. Allerdings hat die Bank bereits in anderen RMBS-Fällen Zahlungen geleistet. Zuletzt einigte sie sich Ende März mit der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates New York auf einen Vergleich in Höhe von 230 Millionen Dollar.

Im Steuerstreit hatte sich die UBS früh mit den Behörden in den USA geeinigt. Die UBS musste Kundendaten an die USA liefern, kam aber angesichts der frühen Einigung noch während der Finanzkrise mit der Zahlung lediglich der entgangenen Steuereinnahmen davon. Die CS musste auch eine Busse bezahlen.

Libor-Fall für UBS am teuersten

Die teuerste Altlast der UBS ist die Marktmanipulation beim Libor. Die Einigung kostete die Bank 1,4 Milliarden Dollar. Zudem musste die Bank ein strafrechtlich relevantes Schuldeingeständnis ablegen.

In den Kosten der UBS noch nicht enthalten ist die Kaution von 1,1 Milliarden Dollar, die die Bank in Frankreich wegen des Vorwurfs der Beihilfe zur Steuerhinterziehung hinterlegen musste, so die «FuW». Die UBS hat entschieden, sich in diesem Fall mit Frankreich nicht zu einigen, sondern vor Gericht zu ziehen. Zurückgestellt habe die UBS dafür bisher 200 Millionen Franken, schreibt die «FuW».

Weltweit am höchsten waren laut dem Bussenbarometer die Kosten für RMBS. Wegen solcher minderwertiger Verbriefungen haben Banken bislang über 150 Milliarden Dollar bezahlt. Den Spitzenplatz der bislang teuersten Rechtsfälle belegt hier die Bank of America, gefolgt von J.P. Morgan. Die CS figuriert auf der Liste der zehn teuersten Fälle auf Platz 9; die UBS ist in dieser Top-Ten nicht aufgeführt. (sda)

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

abspielen

Video: srf

Die Top 20 der umsatzstärksten Fussballklubs

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

163
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

18
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

87
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

57
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

163
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

18
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

87
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

57
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 07.04.2018 14:35
    Highlight Highlight "Die beiden Grossbanken Credit Suisse (CS) und UBS haben für Rechtskosten im Zusammenhang mit der Finanzkrise mehr als 25 Milliarden Franken aufgeworfen."

    ....sollte das nich eher "die kunden und aktionaere" haben...

    doch scheinbar lohnt es sich immer noch, die geschaeftsmaessige kriminelle fuehrung der bankgeschaefte, unter dem strich bleibt immer noch mehr haengen als bei ehrlichem handeln. Bester beweis scheinen mir dafuer die gehaelter der "top-shot".


  • crik 07.04.2018 06:26
    Highlight Highlight Komischer Artikel. Die Finanzkrise, hervorgerufen durch minderwertige, nicht gedeckte Hypotheken in den USA, ist ja wohl nicht das gleiche wie die Verfahren und Bussen in Zusammenhang mit der Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Die Libormanipulationen sind wieder etwas anderes.

    Natürlich hängt alles irgendwie zusammen, aber dies als "Altlasten aus der Finanzkrise" zu bezeichnen, ist doch eher seltsam.
    • Astrogator 07.04.2018 12:18
      Highlight Highlight Das soll implizieren, dass nicht kriminelles Verhalten sondern äussere Umstände Schuld waren.

Die Schweiz hat im laufenden Jahr deutlich mehr Kriegsmaterial exportiert

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres haben Schweizer Unternehmen Kriegsmaterial im Wert von fast einer halben Milliarde Franken exportiert. Das sind rund 200 Millionen Franken mehr als in der Vorjahresperiode.

Letztes Jahr waren Waffen im Wert von 510 Millionen Franken exportiert worden. Dieser Wert ist im laufenden Jahr nun bereits nach neun Monaten fast erreicht, wie der am Dienstag veröffentlichten Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zu entnehmen ist. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel