Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CS und UBS: 25 Milliarden Franken Kosten für Altlasten aus der Finanzkrise



Die beiden Grossbanken Credit Suisse (CS) und UBS haben für Rechtskosten im Zusammenhang mit der Finanzkrise mehr als 25 Milliarden Franken aufgeworfen. Insgesamt summieren sich die Zahlungen für Bussen der 18 grössten amerikanischen und europäischen Banken auf schätzungsweise 260 Milliarden Dollar.

Am höchsten war die Bussenlast mit 65 Milliarden Dollar im Jahr 2014, wie aus dem Bussenbarometer hervorgeht, das die «Finanz und Wirtschaft» (FuW) am Freitagabend vorgelegt hat.

Demnach summieren sich bei der UBS die Kosten für Rechtsfälle seit 2009 auf fast 12 Milliarden Franken. Gemessen an dem über diese Zeit erwirtschafteten Vorsteuergewinn entspreche dieser Betrag knapp einem Drittel, so die «FuW».

ARCHIVBILD ZUM KORRIGIERTEN GEWINN DER UBS --- Sergio Ermotti, CEO of Switzerland's bank UBS, speaks during a press conference in Zurich, Switzerland, Tuesday, January 22, 2018.  (KEYSTONE/Ennio Leanza).

UBS-CEO Sergio Ermotti. Bild: KEYSTONE

Noch drastischer sieht es bei der CS aus: Für Bussen und Rückstellungen schlagen 13 Milliarden Franken zu Buche. Das entspricht fast der Hälfte des über die Zeit erwirtschafteten Vorsteuergewinns.

Bisher höhere Kosten für CS

Die Rechtskosten sind bei der CS höher, weil die Grossbank im Januar 2017 neben einer Busse direkt an die US-Justizbehörde (DoJ) zudem einen Milliardenbetrag für künftige Erleichterungen für US-Wohnhypothekarnehmer bezahlen musste. 2,5 Milliarden Dollar fielen für die Busse an, weitere 2,8 Milliarden Dollar für die Hypothekarnehmer. So kamen insgesamt 5,3 Milliarden Dollar zusammen, im Zusammenhang mit Wertpapieren, die mit Hypotheken gesichert waren, sogenannte RMBS.

Hinzu kamen Kosten für diverse Steuerstreitigkeiten, die laut «FuW» bei der CS ebenfalls höher ausfallen als bei der UBS. Allein die Kosten für Bussen in den USA beliefen sich auf 1,3 Milliarden Dollar.

epa06523579 Tidjane Thiam, CEO of Swiss bank Credit Suisse, attends a press conference of the full-year results of 2017 in Zurich, Switzerland, 14 Feburary 2018.  EPA/ENNIO LEANZA

Tidjane Thiam, CEO der Credit Suisse. Bild: EPA/KEYSTONE

Die UBS hingegen gehört zu den wenigen Banken, die sich mit dem DoJ noch nicht zu den RMBS geeinigt hat. Allerdings hat die Bank bereits in anderen RMBS-Fällen Zahlungen geleistet. Zuletzt einigte sie sich Ende März mit der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates New York auf einen Vergleich in Höhe von 230 Millionen Dollar.

Im Steuerstreit hatte sich die UBS früh mit den Behörden in den USA geeinigt. Die UBS musste Kundendaten an die USA liefern, kam aber angesichts der frühen Einigung noch während der Finanzkrise mit der Zahlung lediglich der entgangenen Steuereinnahmen davon. Die CS musste auch eine Busse bezahlen.

Libor-Fall für UBS am teuersten

Die teuerste Altlast der UBS ist die Marktmanipulation beim Libor. Die Einigung kostete die Bank 1,4 Milliarden Dollar. Zudem musste die Bank ein strafrechtlich relevantes Schuldeingeständnis ablegen.

In den Kosten der UBS noch nicht enthalten ist die Kaution von 1,1 Milliarden Dollar, die die Bank in Frankreich wegen des Vorwurfs der Beihilfe zur Steuerhinterziehung hinterlegen musste, so die «FuW». Die UBS hat entschieden, sich in diesem Fall mit Frankreich nicht zu einigen, sondern vor Gericht zu ziehen. Zurückgestellt habe die UBS dafür bisher 200 Millionen Franken, schreibt die «FuW».

Weltweit am höchsten waren laut dem Bussenbarometer die Kosten für RMBS. Wegen solcher minderwertiger Verbriefungen haben Banken bislang über 150 Milliarden Dollar bezahlt. Den Spitzenplatz der bislang teuersten Rechtsfälle belegt hier die Bank of America, gefolgt von J.P. Morgan. Die CS figuriert auf der Liste der zehn teuersten Fälle auf Platz 9; die UBS ist in dieser Top-Ten nicht aufgeführt. (sda)

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

abspielen

Video: srf

Die Top 20 der umsatzstärksten Fussballklubs

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 07.04.2018 14:35
    Highlight Highlight "Die beiden Grossbanken Credit Suisse (CS) und UBS haben für Rechtskosten im Zusammenhang mit der Finanzkrise mehr als 25 Milliarden Franken aufgeworfen."

    ....sollte das nich eher "die kunden und aktionaere" haben...

    doch scheinbar lohnt es sich immer noch, die geschaeftsmaessige kriminelle fuehrung der bankgeschaefte, unter dem strich bleibt immer noch mehr haengen als bei ehrlichem handeln. Bester beweis scheinen mir dafuer die gehaelter der "top-shot".


  • crik 07.04.2018 06:26
    Highlight Highlight Komischer Artikel. Die Finanzkrise, hervorgerufen durch minderwertige, nicht gedeckte Hypotheken in den USA, ist ja wohl nicht das gleiche wie die Verfahren und Bussen in Zusammenhang mit der Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Die Libormanipulationen sind wieder etwas anderes.

    Natürlich hängt alles irgendwie zusammen, aber dies als "Altlasten aus der Finanzkrise" zu bezeichnen, ist doch eher seltsam.
    • Astrogator 07.04.2018 12:18
      Highlight Highlight Das soll implizieren, dass nicht kriminelles Verhalten sondern äussere Umstände Schuld waren.

Sergio Ermotti: 14 Millionen. Dein UBS-Sparkonto: 0 Prozent Zins

Die einen kriegen keine Lohnerhöhung (siehe unten), die anderen schon bald keinen Sparzins mehr.

Auf dem Sparkonto der Schweizer Grossbank UBS gibt es ab dem 1. Juni 2019 gar keinen Zins mehr. Die UBS-Zinssätze werden auf neue historische Tiefstände gesenkt, schreibt das Online-Vergleichsportal Moneyland. Davon betroffen seien unter anderem:

Besonders bemerkenswert sei die neue Nullverzinsung auf dem Sparkonto für erwachsene UBS-Kunden, hält Moneyland-Geschäftsführer Benjamin Manz fest. Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel