Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum in dieser Gemeinde Private den Bau des Schulhauses zahlen sollen

Die Luzerner sind kreativ im Sparen. Das neueste Beispiel liefert die Gemeinde Reiden. Ihr Schulhaus soll ein Investor bauen, dem die Gemeinde dann 40 Jahre lang eine Miete zahlen will. Das gabs noch nicht.



Die Luzerner Gemeinde Reiden ist klamm bei Kasse. 4166 Franken betrug die Pro-Kopf-Verschuldung Ende 2016. Dennoch braucht die Gemeinde dringend neuen Schulraum. Eine Zwickmühle. Doch der Gemeinderat packt nun einen bei Schulhäusern bisher noch nie ausgespielten Spielzug aus.

Denn der findige Reider Gemeinderat hat sich gefragt: Warum selber ein Schulhaus bauen, wenn es doch jemand anderes tun kann? Her soll ein Investor, der das Schulhaus baut und danach 40 Jahre lang an die Gemeinde vermietet. Danach fällt das Gebäude an die Gemeinde. 

«Diese Variante bietet den entscheidenden Vorteil, dass die Gemeinde sich nicht weiter verschuldet und damit auch die Pro-Kopf-Verschuldung nicht weiter ansteigt», sagte Gemeindepräsident Hans Kunz gegenüber dem Willisauer Boten.

Reiden sucht Investor für Schulhaus

Bis Ende März will die Gemeinde einen Investor finden, der für sie ein Schulhaus baut. Bild: Pixabay

Der Gemeinderat sei sich bewusst, dass die Miete gegenüber einer Kreditfinanzierung momentan wahrscheinlich zu Mehrkosten führe. Wenn das Zinsniveau in den nächsten Jahre wieder steige, würde sich dies relativieren.

Kunz zeigt sich optimistisch, dass der ungewöhnliche Schulhaus-Deal auch für einen Investor attraktiv ist. Er denkt dabei vor allem an Pensionskassen: «Sie kann 6 Millionen Franken anlegen und hat 40 Jahre lang einen garantierten Zins.»

Falsche Motivation

Natürlich sei ein solcher Deal für Investoren interessant, sagt Urs Bolz, Präsident des Expertennetzwerks des Vereins Public Private Partnerships gegenüber watson. «Wenn man Investoren über die Zeitdauer von 40 Jahren einen fixen attraktiven und risikolosen Zinssatz zusagt, sagen diese sicher nicht nein.»

«Ein Investorenmodell kann und soll nicht dazu dienen, die Schulden künstlich tief zu halten.»

Urs Bolz, Präsident Public Private Partnership Experte

Doch Bolz steht der Reider Schulhaus-Finanzierungs-Idee skeptisch gegenüber. «Ein Investorenmodell kann und soll nicht dazu dienen, die Schulden künstlich tief zu halten.» Deshalb würden modernen Rechnungslegungsvorschriften vorsehen, dass solche Transaktionen in der Regel zu bilanzieren seien. «Die Motivation des Gemeinderates kann und darf nur sein, das Vorhaben über den Lebenszyklus hinweg wirtschaftlicher umzusetzen.»

Bei komplexen Schulgebäuden mit Aula, Mensa sowie einer Turnhalle und somit hohen Betriebskosten könne dies durchaus der Fall sein, weil da die Kosten über den Lebenszyklus hinweg optimiert werden können. Bei gewöhnlichen Schulhäusern sei dies eher nicht der Fall.

Der Fall Köniz

Während dieses Investorenmodell bei Schulhäusern eine Premiere wäre, hat die Gemeinde Köniz die Art der Finanzierung bereits bei ihrem Gemeindehaus angewendet. Und wieder rückgängig gemacht. 

Als man ein neues Gemeindehaus brauchte, befand sich die Berner Gemeinde im Schulden-Sumpf. Also liess Köniz den 16-Millionen-Franken-Bau durch eine Pensionskasse bezahlen, der sie pro Jahr eine Million Franken Miete zahlte.

Mittlerweile hat die Gemeinde der Pensionskasse das Geld zurück bezahlt und finanziert das Gebäude jetzt wieder selber, weil es wirtschaftlich interessanter sei. Man habe mit diesem Schritt zu lange zugewartet, sagte der Könizer Liegenschaftsverwalter gegenüber der «Berner Zeitung». «Wir hätten viel gespart.»

Das könnte dich auch interessieren:

«Hilfe, ich stecke im Geldautomaten fest!»

Video: srf

17 Bilder zeigen, wie in der Schweiz Noten gedruckt werden

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

500 Meter hohes Korallenriff in Australien entdeckt

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
N. Y. P. D.
23.09.2017 18:21registriert October 2015
Und wieso ist die Gemeinde Reiden dermassen in den Miesen ?
Was könnte da wohl der Grund
sein ?
Ich habe da so eine Vermutung. Könnte es sein, dass ihr den Steuerfuss ZU TIEF angesetzt habt ?
Damit die Firmen und die reichen Säcke nur noch symbolische Abgaben bezahlen müssen.
Ihr Luzerner mit eurem Steuermodell geht mir gewaltig auf den Sack.
Zumal schon Schüler (Zwangsferien) darunter leiden.
Soll das also die Zukunft sein, dieses
💩steuermodell ?
1449
Melden
Zum Kommentar
Samurai Gra
23.09.2017 18:03registriert June 2016
Das ist eine Neoliberale Schweinerei.
847
Melden
Zum Kommentar
FrancoL
23.09.2017 17:55registriert November 2015
"Der Gemeinderat sei sich bewusst, dass die Miete gegenüber einer Kreditfinanzierung momentan wahrscheinlich zu Mehrkosten führe"
So eine Vereinfachung!
1. Das "wahrscheinlich" kann weggelassen werden
2. Das "wahrscheinlich" kann mit Sicherheit durch "klar höhere Kosten ersetzt werden.
3. Es handelt sich um eine Art Immobilien-Leasing, dass normalerweise eine Zinsanpassung wegen der langen Laufzeit aufweisen müsste, also nichts mit wenn die Zinsen steigen, dann gleicht sich das aus.
Wie naiv darf eigentlich so ein Gemeindevorsteher sein?
815
Melden
Zum Kommentar
42

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel