Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Müssen Firmen im Ausland Bussen zahlen, will sie der Nationalrat dafür auch noch belohnen



Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK). Der Bundesrat und der Ständerat haben anders entschieden. Die Nationalratskommission war gespalten: Der Entscheid fiel mit 13 zu 12 Stimmen, wie die Parlamentsdienste am Mittwoch mitteilten.

Nach dem Willen der Mehrheit sollen ausländische Bussen dann steuerlich abzugsfähig sein, wenn sie gegen den schweizerischen Ordre public verstossen, wenn sie eine Handlung sanktionieren, die in der Schweiz nicht sanktionierbar wäre und wenn sie das Höchstmass übersteigen, welches das schweizerische Recht für den betreffenden Rechtsverstoss verhängt.

Politisch motivierte Bussen

Sie wolle damit dem Umstand Rechnung tragen, dass im Ausland gesprochene Bussen auch willkürliche und politisch motivierte Komponenten enthalten könnten, schreibt die Kommission. Mit dieser Regelung könnte das Risiko für Schweizer Unternehmen im Ausland in einem überschaubaren Mass gehalten werden.

Die Minderheit der Kommission will dem Ständerat folgen. Unternehmen sollen Bussen und Sanktionen mit Strafzweck demnach nicht von den Steuern abziehen dürfen – und zwar unabhängig davon, ob sie in der Schweiz oder im Ausland verhängt wurden.

Die betroffenen Unternehmen müssten bereit sein, für im Ausland eingegangene Risiken die Verantwortung zu übernehmen statt sie der Allgemeinheit anzulasten, argumentiert die Minderheit. Ausserdem sei der Antrag der Mehrheit mit Schwierigkeiten in der praktischen Umsetzung verbunden. Und die unterschiedliche Behandlung in- und ausländischer Bussen widerspreche dem Gebot der rechtsgleichen Behandlung.

Rechtsunsicherheiten beseitigen

Das Thema sorgte im Zusammenhang mit den Bussen für Schweizer Banken für Diskussionen. Heute ist nicht explizit geregelt, ob Unternehmen Bussen, Geldstrafen und finanzielle Verwaltungssanktionen mit Strafzweck von den Steuern abziehen dürfen oder nicht. Zudem ist die Praxis in den Kantonen unterschiedlich.

Um die Rechtsunsicherheiten zu beseitigen, beauftragte das Parlament den Bundesrat, eine gesetzliche Regelung auszuarbeiten. Inzwischen liegt auch ein Bundesgerichtsurteil vor. Das Gericht entschied im Fall einer europäischen Wettbewerbsbusse, dass finanzielle Sanktionen mit Strafzweck bereits nach geltendem Recht steuerlich nicht abzugsfähig sind.

Allgemeinheit zahlt

Der Bundesrat argumentiert in seiner Botschaft ans Parlament, dass die Strafwirkung der Busse reduziert werde, wenn diese zum Abzug zugelassen wäre. Die übrigen Steuerzahlenden müssten die Busse oder Geldstrafe indirekt mittragen. Das könne nicht der Zweck der Sanktion sein. Nur gewinnabschöpfende Sanktionen ohne Strafzweck dürften zum Abzug zugelassen werden.

In der Vernehmlassung sprachen sich die FDP und die SVP, die im Nationalrat eine knappe Mehrheit haben, für die Abzugsfähigkeit aus. Sie verwiesen auf den Grundsatz der Besteuerung nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit. Durch Bussen steige der geschäftsmässig begründete Aufwand. (whr/sda)

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

Wie viel Bargeld tragen wir Schweizer auf uns?

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einstürzende_Altbauten * 16.08.2018 06:56
    Highlight Highlight Etwas polemisch, ich weiss aber:
    darf ich dann meine Bussen auch bei den Steuern geltend machen?

    Das macht mich einfach nur unfassbar wütend.
  • Astrogator 15.08.2018 13:15
    Highlight Highlight Wir steuern auf südeuropäische Verhältnisse zu. Jeder Lohnbezüger mit Lohnausweis der nicht noch schwarz nebenher arbeitet ist selbst Schuld.
    Es kann ja nicht sein, dass die Wirtschaft praktisch keine Steuern mehr zahlt, ausgesprochene Sanktionen für kriminelle Aktivitäten noch abziehen kann und am Schluss wie die UBS oder Bauern vom Staat gerettet werden müssen und bezahlen darf es der Mittelstand mit Lohnausweis? Da lache ich doch herzlich, ziehe die Konsequenzen und passe mein "Einkommen" entsprechend an.
    • Toerpe Zwerg 15.08.2018 13:58
      Highlight Highlight "Die Wirtschaft" zahlt praktisch keine Steuern mehr?

      Dazu dsnn die Quelle bitte.
    • Astrogator 15.08.2018 14:18
      Highlight Highlight https://bit.ly/2MgtFWx
    • Toerpe Zwerg 15.08.2018 15:35
      Highlight Highlight Nicht irgendein Link, sondern einer, der Ihre Aussage stützt ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • ThePower 15.08.2018 13:05
    Highlight Highlight Also können Firmen im Ausland Mist bauen und wir alle kommen dafür auf. Da sieht man wieder einmal, für wen FDP und SVP Politik machen. Für uns Normalos jedenfalls nicht.
    • Toerpe Zwerg 15.08.2018 13:54
      Highlight Highlight Nö. Sie kommen nicht dafür auf.
    • sealeane 15.08.2018 14:15
      Highlight Highlight @zwerg klar wenn die steuern dieser unter nehmen im Staatshaushalt fehlen, fehlen sie Schlussendlich in den Budgets... Ergo kriegt der Bürger und die Firemen weniger Leistung oder die steuern würden erhöt...
      Busse. Dürfen nicht abgezogen werden. Die Firmen geben Millionen für ihre Rechtsberater aus und wissem genau wann sie sich kriminell verhalten. Abee die Gier ist oft grösser... Ergo müssen sie auch dafür bezahlen.
      Und j adas geht auf kosten der Aktionäre und das ist richtig so. Den diese können das fehlbare Management ja dann auch zu Fall bringen...
    • sealeane 15.08.2018 14:17
      Highlight Highlight Wenn sie es abziehen können und einen gewinn machen und damit dementsprechende Dividenden auschütten, bezahlt der Staat / Bürger praktiach diese Dividenden. Der Traum eines jeden Geldheinies....
    Weitere Antworten anzeigen
  • aglio e olio 15.08.2018 12:56
    Highlight Highlight Das sowas überhaupt diskutiert wird.
    Geldstrafen wegen Gesetzes-übertretungen als steuerlich abzugsfähige Geschäftsausgaben? Gehört das dann schon zum Geschäftsmodell?
    Wo fängt organisierte Kriminalität an?

    "Die übrigen Steuerzahlenden müssten die Busse oder Geldstrafe indirekt mittragen [...]
    In der Vernehmlassung sprachen sich die FDP und die SVP, die im Nationalrat eine knappe Mehrheit haben, für die Abzugsfähigkeit aus."

    Ja, die tun was für den einfachen Bürger.
    Noch Fragen?
  • RatioRegat 15.08.2018 12:51
    Highlight Highlight Ach, unser bürgerliches Parlament....
  • Klaus0770 15.08.2018 12:29
    Highlight Highlight Das Ergebnis ist kein Wunder wenn man die Zusammensetzung des WAK des Nationalrats anschaut!

    8 x SVP, 5 x FDP, 5 x SP, 4 x CVP, GLP, Grüne und BDP je 1 x! So illustere Politiker wie Jean F. Rime (Präsident) Thomas Aeschi, Toni Brunner, Petra Gössi oder noch schlimmer Magdalena Martullo Blocher!

    Dass aus solch einem Horrorkabinett nur Scheisse heraus kommen kann ist garantiert!
    • bebby 15.08.2018 20:09
      Highlight Highlight Die wollen offenbar unbedingt, dass die Steuerreform nochmals Schiffbruch erleidet...göttliches Timing.
  • Toerpe Zwerg 15.08.2018 12:27
    Highlight Highlight Firmen kennen keine Steuerabzüge, Firmen kennen Aufwand.
    • aglio e olio 15.08.2018 13:27
      Highlight Highlight Danke für die Info. Dann ist es ja was ganz anderes.
    • Toerpe Zwerg 15.08.2018 13:52
      Highlight Highlight In der Tat.
    • sealeane 15.08.2018 14:20
      Highlight Highlight Aka besserwisserei und dann noch total falsch.
      Den eine Busse ist im Gegensatz zum Aufwand nicht planbar. Ausser man geht von anfang an das Risiko ein eine Busse zu erhalten (und verhält sich dementsprechend kriminell).
      Ergo müssen sie diesen "Aufwand" dann auch selbst ausbügeln. Alles andere würde bedeuten der Staat muss auch eingreifen wenn sich eine Firma irgendwo Verspekuliert.... Den eine Busse zu riskieren ist genau so spekulieren statt auf "sichere" renditen zu setzen..

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel