Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bauernchef Markus Ritter befürchtet in der Arena nichts weniger als das Ende der Schweizer Bauern. Bild: Screenshot srf

«Dann sind wir tot!» – Bauernchef fürchtet wegen argentinischer Steaks um Existenz

Welche Lebensmittel sollen auf unseren Tellern landen? Darüber haben die «Arena»-Gäste hitzig gestritten. Markus Ritter befürchtet nichts Geringeres als die Ausrottung der Schweizer Bauern, sollte Südamerika künftig zollfrei in die Schweiz liefern dürfen.



Bauer Beat Flubacher ist stolzer Besitzer von hundert Säuen. Doch er hat ein Problem: «Selbst wenn ich ein Schwein gratis in den Schlachthof gebe, ist das Fleisch am Ende teurer als jenes aus dem EU-Raum.» Die Schweizer Metzger verdienten so viel mehr als ihre Kollegen im Ausland, dass sich das zwangsläufig im Preis niederschlage.

Falls Flubacher auf Mitleid hoffte, war er bei Jean-Philippe Kohl vom Industrieverband Swissmem an den Falschen geraten. «Das ist vielleicht ein Anhaltspunkt, zu überlegen, ob Sie etwas anderes machen sollten», riet dieser dem Landwirten. Ein Menschenrecht, eine Schweinezucht zu betreiben, existiere nicht.

abspielen

Video: streamable

«Der Bundesrat will auf Vorrat die Schweizer Landwirtschaft eliminieren!»

Markus Ritter (CVP), Präsident des Bauernverbands

«Bauern auf die Schlachtbank?», lautete der Titel der gestrigen Sendung. Wer dahinter eine boulevardeske Zuspitzung der SRF-Redaktion vermutete, hatte die Panik in Markus Ritters Augen noch nicht gesehen. «Der Bundesrat will auf Vorrat die Schweizer Landwirtschaft eliminieren!», rief der verzweifelte Bauernpräsident in die Kamera, wobei sich seine knarzige Stimme in immer höhere Tonlagen schraubte.

Der Vergleich mit einem Tier, das auf der Schlachtbank um sein Leben schreit, wäre nicht so weit hergeholt. (Geziemt sich bei einem gewählten Volksvertreter aber möglicherweise nicht.)

abspielen

Video: streamable

Anlass für die Aufregung im Bauernstand ist das sogenannte Mercosur-Abkommen, über das die Schweiz derzeit mit Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay verhandelt. Ein Freihandelsabkommen würde es der Schweiz erlauben, Maschinen, Uhren oder Medikamente günstiger in die südamerikanischen Länder zu exportieren. Bei 260 Millionen Einwohnern ein lukratives Geschäft für die Schweizer Industrie.

Im Gegenzug wollen aber auch Brasilien und Co. ihre Produkte zollfrei in die Schweiz bringen. Im Angebot haben die Agrargrossmächte vor allem Rindfleisch, Geflügel, Zucker und andere landwirtschaftliche Produkte. Die einheimischen Bauern befürchten, dass dadurch die Preise für Schweizer Produkte unter Druck geraten. Der Bundesrat rechne beim Rindfleisch mit Einbussen von 32 Prozent, zitierte Ritter aus einem Bericht. «Da sind wir tot!»

«Es gibt in der Schweiz nicht nur Bauernfamilien, sondern auch Konsumentenfamilien.»

Patrick Dümmler, Avenir Suisse

Für das Freihandelsabkommen weibelten in der «Arena» FDP-Nationalrätin Christa Markwalder sowie Patrick Dümmler von der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse. «Es gibt in der Schweiz nicht nur Bauernfamilien, sondern auch Konsumentenfamilien», gab Dümmler zu bedenken. Alleinerziehende seien unter Umständen froh, wenn sie im Supermarkt auch günstigere Produkte aus dem Ausland zur Auswahl hätten.

abspielen

Video: streamable

Markwalder pries den Welthandel als Weg aus der Armut: In den letzten dreissig Jahren sei über eine Milliarde Menschen der bitteren Not entkommen, weil die Globalisierung ihnen die Chance eröffnet habe, ihre Produkte im Ausland abzusetzen. Am Ende profitierten alle davon, zeigte sich die Bernerin überzeugt. Wenn die hiesigen Bauern innovativ seien und sich nach den Bedürfnissen der Konsumenten ausrichteten, stehe auch ihnen eine rosige Zukunft bevor, lautete der Tenor auf der rechten Studioseite.

Doch nicht nur das Mercosur-Abkommen könnte die Spielregeln für die Schweizer Landwirtschaft grundlegend ändern. Dieses Potenzial haben auch zwei linke Volksinitiativen, über die das Stimmvolk in nicht allzu ferner Zukunft abstimmen wird. Die Fair-Food-Initiative der Grünen sieht vor, dass nur noch Produkte importiert werden dürfen, die punkto Tierschutz, Ökologie und Arbeitsbedingungen hohe Standards erfüllen.

Eine ähnliche Stossrichtung verfolgt die Volksinitiative «Für Ernährungssouveränität», die aus der Feder der Bauerngewerkschaft Uniterre stammt. Sie will, dass sich die Schweizer Bevölkerung «überwiegend» mit einheimischen Lebensmitteln ernähren kann. Zu diesem Zweck sieht sie Zölle auf ausländische Lebensmittel vor – insbesondere, wenn diese nicht nach Schweizer Normen produziert wurden.

«Heute herrscht ein Wettbewerb um den billigsten Preis. Wir aber wollen einen Wettbewerb um Qualität.»

Maja Graf, Nationalrätin Grüne

Sie wolle kein Fleisch aus Massentierhaltung mehr in der Schweiz, und keine Früchte, die von Arbeitern unter miserablen Bedingungen gepflückt wurden, sagte Nationalrätin und Biobäuerin Maya Graf (Grüne). «Heute herrscht ein Wettbewerb um den billigsten Preis. Wir aber wollen einen Wettbewerb um Qualität.»

Wenn das unter schlechten Bedingungen produzierte argentinische Rindssteak günstiger sei als das fair produzierte aus der Schweiz, dann laufe etwas schief, meinte auch Fabian Molina, Ex-Juso-Präsident und Bald-Nationalrat. Für ihn entspricht es dem «gesunden Menschenverstand», dass Produkte «nicht um die ganze Welt gekarrt», sondern primär für die Leute vor Ort produziert werden.

Für ihre Ausführungen handelten sich die beiden den Vorwurf ein, eine «kolonialistische Haltung» zu vertreten. Es gehe nicht an, den Handelspartnern zu diktieren, welches die «richtigen» ökologischen Standards seien, betonten Markwalder und Dümmler. Dies zu entscheiden, liege in der Eigenverantwortung des Konsumenten.

Beim Versuch, diesen Punkt zu verdeutlichen, schoss Dümmler allerdings ein Eigentor: Der aufgeklärte Konsument kaufe schon heute kaum Billig-Eier aus Käfighaltung, sondern vorwiegend Schweizer Freiland-Bio-Eier. «Das ist doch ein wunderbares Beispiel», schloss er triumphierend. Worauf ihn Maya Graf genüsslich darüber aufklärte, dass die Käfighaltung in der Schweiz bereits seit Jahrzehnten verboten ist. Und bei importierten Eiern ein Deklarationszwang herrscht. «Das, was Sie da gerade anpreisen, ist eine staatliche Regulierung.»

abspielen

Video: streamable

Schweizer Milchbauern kämpfen um ihre Existenz

Video: srf

Wenn Bauernregeln ehrlich wären

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Joe Biden setzt auf weiblich Stimmen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel