Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Multi-Bags dienen als ökologische Alternativen zu den Plastiksäckli in der Gemüse- und Früchteabteilung.  bild: coop

Wirkung verfehlt: Kaum jemand braucht die Öko-Säckli für Gemüse und Früchte

Der Kampf gegen die Einweg-Plastiksäcke in den Lebensmittelläden scheint seitdem sie fünf Rappen kosten fast gewonnen. Doch dem ist nicht so. Denn das Problem schlummert weiterhin in der Gemüse und Früchteabteilung. Und da helfen auch «Veggie Bags» und Mehrwegbeutel kaum.  



In Italien sind die Einweg-Plastiksäcke für Obst und Gemüse in den Geschäften bald kostenpflichtig. Seit rund einem Jahr kosten die weissen Einweg-Plastiksäcke auch bei Migros und Coop fünf Rappen. Doch das nur direkt an der Kasse. In der Gemüse- und Früchte-Abteilung sind die Raschelsäcke noch immer gratis. Migros und Coop versuchen den Plastikverbrauch mit ökologischen Alternativen in Form von wasch- und wiederverwendbaren Beuteln zu bekämpfen. Wirklich effektiv ist die Alternative jedoch nicht. 

Die Migros bietet in der Gemüseabteilung seit knapp einem Jahr eine Alternative zum Raschelsack an. Anfänglich haben, so Mediensprecherin Aurélie Deschenaux, viele Kunden die «Veggie Bags» gekauft. «Dieses Niveau hat sich nun etwas abgeflacht, was eine logische Folge ist. Wer einmal genügend Bags eingekauft hat, braucht nicht sofort wieder neue», so Deschenaux.  

Deschenaux betont, dass sich die Kunden «sehr erfreut» über die Alternative zu den Plastiksäcken zeigen. Dennoch scheint das Konzept nicht ganz aufzugehen. Denn eine Veränderung im Verbrauch der Säckli hat es laut Migros seit der Einführung der Veggie Bags nicht gegeben. Verbraucht wird folglich immer noch gleich viel Plastik

Bild

Bei der Migros sorgen die Veggie-Bags nicht für eine Abnahme des Plastiksäckli-Verbrauchs.  migros

Seit November findet man auch bei Coop in der Gemüse- und Früchteabteilung einen wasch- und wiederverwendbaren Beutel, den sogenannten «Multi-Bag». Coop bezeichnet den Multi-Bag als «ökologisch sinnvolle Alternative» zu den Plastiksäckchen. Laut Ramón Gander, Mediensprecher von Coop, kommen die Multi-Bags sehr gut bei den Kunden an. «Inzwischen haben wir bereits über 58'500 Sets Multi-Bags verkauft, dies ist deutlich mehr als wir erwartet haben», sagt Gander auf Anfrage. 

Ob durch die Multi-Bags der Verbrauch der normalen Plastiktüten in der Gemüse- und Früchtabteilung gesunken ist, kann Gander aber noch nicht sagen. «Da der Multi-Bag erst seit knapp zwei Monaten im Verkauf ist, liegen uns hierzu noch keine Erfahrungswerte vor.»

Bild

Gewogen wird das Gemüse ohne den Multi-Bag, den es seit November in allen grösseren Coop-Supermärkten zu kaufen gibt. bild: coop

Migros und Coop wollen weiterhin über die sozialen Kanäle und die hausinternen Medien auf die ökologischere Alternative zum Raschelsack aufmerksam machen. Ob sich damit der Verbrauch der Plastiksäckli in der Gemüse- und Früchteabteilung in Zukunft verringern lässt, wird sich zeigen. 

Das kannst du gegen Foodwaste tun

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Swiss Unihockey unterbricht Saison

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

115 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Miikee
16.01.2018 08:08registriert January 2015
Die Menschen sind Gewohnheitstiere, es braucht einfach Zeit.
Aber was sich das Coop dann wieder leistet ist halt einfach nur doof. Seit neustem im Coop in Langenthal zu sehen. Jeden Tag aufgeschnittene Orangen als "Muster"... nach dem Motto "Unsere Kunden sind dumm, die wissen nicht mal wie eine Orange aussieht". Auf 1400 Verkaufstellen und 4 verschiedene Sorten macht das 5'600 Orangen die sie täglich wegwerfen. Dann lieber ein Ökoseckli mehr...
43422
Melden
Zum Kommentar
derEchteElch
16.01.2018 08:04registriert June 2017
„Die Migros bietet in der Gemüseabteilung seit knapp EINEM JAHR eine Alternative zum Raschelsack an“
„Kaum Jemand braucht die Öko-Säckli für Gemüse und Früchte“
Bis jetzt habe ich gar nicht gewusst, dass es alternative und wiederverwendbare Säckli gibt 😳 kein Wunder sind die wenig in Gebrauch...
34259
Melden
Zum Kommentar
curled09
16.01.2018 07:59registriert June 2016
Ich bin pro Plasticksäckli! Die werden dann nämlich bei mir zu Hause als Abfallsäckli für den Badezimmergüsel wiederverwendet :-)
28171
Melden
Zum Kommentar
115

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel