Schweiz
Wirtschaft

Kaffeekapseln-Hersteller: «Die Migros-Idee mit CoffeeB ist nicht neu»

Ole Bull, Gründer von Bulls Coffee zusammen mit seinem Markenbotschafter, dem «Bauer, ledig, sucht...»-Moderator Marco Fritsche.
Markenbotschafter Marco Fritsche und Bulls-Coffee-Gründer Ole Bull zeigen ihre Kaffeekapseln vor einer Migros-Werbung. watson.ch

Kaffeekapsel-Hersteller: «Die Migros-Idee hatten wir zuerst»

Kaffeekapseln sorgen jährlich für Unmengen an Abfall. Dem will die Migros entgegenwirken – mit ihrem biologisch abbaubaren CoffeeB-Produkt. Doch die Idee ist nicht so neu, findet ein Schweizer Kaffeekapsel-Hersteller.
20.09.2022, 05:3820.09.2022, 12:12
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Ein Garant für den Hype eines neuen Produkts ist im Jahr 2022 das Wort «nachhaltig». Wer mit diesen Buchstaben werben kann, trifft den Nerv der Zeit. Und erhält viel Aufmerksamkeit. Das Gleiche muss die Migros gedacht haben, als sie kürzlich ihre selbsternannte «grösste Produktinnovation in der Geschichte» präsentiert hat.

Das weltweit erste Kaffeekapsel-System ohne Kapseln soll es sein. Vollständig kompostierbar. Darum nachhaltig. Die Migros verspricht, mit CoffeeB «die Kaffeeindustrie radikal zu verändern», wie es in der Medienmitteilung heisst. Fabrice Zumbrunnen, Präsident der Generaldirektion des Migros-Genossenschaft-Bundes, betonte sogar: «Mit CoffeeB vereint die Migros, was sich bisher nicht vereinen liess: ein volles Geschmackserlebnis, Convenience und keinerlei Abfall.» Zusammengefasst: Die Migros ist die Erste.

Anders sieht das Ole Bull, Inhaber von Bulls Coffee. Er sagt: «Es ist cool, dass die Migros beim Kaffee auf Nachhaltigkeit setzt. Aber die Ersten sind sie damit definitiv nicht. Wir hatten die Idee von kompostierbaren Kaffeekapseln schon länger.» Bereits seit November 2021 setzt Bull mit seiner Firma alles auf die Karte Nachhaltigkeit. Sein Produkt: Kaffeekapseln aus Holz.

Bulls Coffee biologisch abbaubare Holzkapseln.
Für den Hauskompost geeignet: So sehen die Holzkapseln von Bulls Coffee aus. Bild: zVg

Auf diese Erfindung ist Bull besonders stolz: «Unsere kompostierbaren Nespresso-kompatiblen Kapseln werden aus pflanzlichen Materialien wie unbehandelten Holzabfällen, beispielsweise Sägespäne, hergestellt.» Seine Kapseln bestehen dabei aus zwei Teilen: einem Deckel aus 100 Prozent Zellulosefaser und einem Boden aus FSC-zertifiziertem Holz. «Unsere Kapseln können ganz einfach zu Hause im Garten oder in der Küche kompostiert werden und sind ein toller Beitrag zum Schutz der Umwelt», erklärt Marco Fritsche. Der Fernsehmoderator ist Teilhaber und Markenbotschafter bei Bulls Coffee.

Im Gegensatz zur Migros kamen die Bulls Holzkapseln bereits im letzten November auf den Markt. In der ersten Woche verkaufte er bereits 40'000 Kapseln. Mittlerweile wurden schon über 400'000 Stück ausgeliefert – alle in der Schweiz. «Seit diesem Sommer sind wir zudem in 880 Filialen von Edeka, Rewe und Hieber’s Frische Center in Deutschland zu finden», freut sich Ole Bull. Nur im Heimatland will es mit dem Grosshandel nicht so funktionieren, wie er es sich wünscht.

«Volg und Coop haben uns mitgeteilt, dass sie keinen Markt sehen für unsere kompostierbaren Kapseln», erläutert Bull. Und dies, obwohl Bulls Kaffeekapseln bereits in einigen regionalen Volg-Filialen zu finden sind. «Wenn sie nicht gerade wieder ausverkauft sind», sagt Ole Bull. Die Hoffnung habe er aber noch nicht aufgegeben, seine Kapseln in der Schweiz gross herauszubringen.

Ole Bull, Gründer von Bulls Coffee zusammen mit seinem Markenbotschafter, dem «Bauer, ledig, sucht...»-Moderator Marco Fritsche.
Glauben an nachhaltige Kaffeekapseln: Marco Fritsche und Ole Bull. watson.ch

Seine Strategie: Bull stellt die Holzkapseln Schweizer Röstereien zur Verfügung, damit diese ihren eigenen Kaffee abfüllen können. Mittlerweile benutzen bereits 32 Röstereien die Holzkapseln für ihre Kaffeesorten. Diese hätten für das nächste Jahr sogar 1,5 Millionen Kapseln vorbestellt. Zudem sei Bulls Coffee mit Alnatura im Gespräch: «Diese Partnerschaft wäre mein Traum, da sich unsere Werte vollkommen mit ihren decken».

Was eine Listung bei der Migros anbelangt, sieht es schwieriger aus. «Wir hatten die Migros eingeladen, unser Produkt kennenzulernen – ohne Erfolg. Zudem kommentierten wir einen Facebook-Post der offiziellen CoffeeB-Seite und fragten nochmals nach, ob wir unsere Holzkapseln präsentieren können. Kurz danach war der ganze Post wieder gelöscht», erklärt Ole Bull.

Nichtsdestotrotz freut sich der Bulls Coffee-Inhaber über die Einführung des CoffeeB-Produkts. Denn: «Die Migros gibt Millionen aus für die Entwicklung eines nachhaltigen Kaffeesystems. Das zeigt klar auf, dass der Grosshandel eben doch Potenzial sieht in biologisch abbaubaren Kaffeekapseln», ist Ole Bull überzeugt.

Angesprochen auf die Kritik von Bull teilt die Migros mit: «Es gibt tatsächlich viele verschiedene abbaubare Kapseln. Doch keine ist wie CoffeeB. Der Coffee Ball ist keine Kapsel und hat keinen «festen Körper», der den Ball schützt.» Die Migros möchte sich deshalb «voll auf die Etablierung des neuen innovativen Systems konzentrieren». Zum gelöschten Facebook-Beitrag lässt die Medienstelle verlauten: «Von Seiten Migros hat niemand einen Kommentar gelöscht.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen
1 / 15
Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen
Was du einkaufen möchtest.
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
US-Starmoderator Jimmy Fallon basht die neuen Migros-Kaffee-Kugeln
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
206 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Donny Drumpf
20.09.2022 06:14registriert November 2019
Migros Prinzip ist viiiel besser weil man da noch eine neue Maschine kaufen darf. /s
25617
Melden
Zum Kommentar
avatar
montagna
20.09.2022 06:20registriert Juni 2015
Ich finde es masslos übertrieben, dies als ‚grösste Innovation der Firmengeschichte‘ anzupreisen. Ein Schlag ins Gesicht jener innovativen Köpfe der damaligen Zeit, welche die Migros zu dem machten, was sie heute ist.
19319
Melden
Zum Kommentar
avatar
goschi
20.09.2022 06:24registriert Januar 2014
Was eine Die Idee muss ja auch nicht neu sein, die Frage ist ob es erfolgreich funktioniert und in den Markt gebracht werden kann.

Klingt wie Trotz so eine Aussage.
11928
Melden
Zum Kommentar
206
Werden diese Sommerferien zur Preishölle? Die wichtigsten Fragen und Antworten
In vielen Kantonen beginnen dieser Tage die Sommerferien. Die Buchungen erreichen bei Airlines und Hotels vielerorts wieder das Vor-Corona-Niveau. Die Rechnung hingegen dürfte für die Ferien höher ausfallen - aus unterschiedlichen Gründen.

Die Sommerferien sind bald da. Sie locken mit Sonne, Meer, Bergen, gutem Essen - und viel Erholung. Aber sie dürften heuer deutlich teurer werden. Der Hauptgrund ist die massive Teuerung der vergangenen Jahre, die sich nun in den beliebten Feriendestinationen bemerkbar macht. Etwa in Frankreich, Spanien oder Italien. Das macht alles kostspieliger - die Reise, das Hotel und die Ausgaben vor Ort. Verstärkt wird der Preisschub durch die nach Corona anhaltend hohe Nachfrage nach Ferien. Auch in der Schweiz.

Zur Story