DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN VOM 18. OKTOBER 2015 STELLEN WIR IHNEN ZUM THEMA WANDELHALLE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF UNSERER WEBSEITE

Einflussreiche Lobbyisten: Ex-Parlamentarier haben Zugang zur Wandelhalle des Bundeshauses (Symbolbild). Bild: KEYSTONE

Die heimlichen Lobbyisten – wie (bis zu) 424 Ex-Parlamentarier im Bundeshaus weibeln

Über 400 Ex-Parlamentarier haben ungehinderten Zugang zum Bundeshaus. Wie viele Lobbying betreiben, weiss niemand. Müssen ehemalige Ratsmitglieder bald ihre Interessen offenlegen?

sven altermatt / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Zum Beispiel Regina Ammann. Die Juristin zählt zu den erfahrensten Lobbyisten im Bundeshaus. Sie verantwortete die politische Kommunikation der Grossbank Credit Suisse, war Leiterin «Bundeshausgeschäfte» bei Economiesuisse und ist nun Public-Affairs-Chefin des Agrochemiekonzerns Syngenta.

Für ihre Arbeitgeber versucht sie jeweils Parlamentarier davon zu überzeugen, sich für oder gegen eine Sache einzusetzen. Dasselbe macht Kathrin Amacker. Sie sitzt in der Konzernleitung bei den SBB und pflegt als Chefin der Unternehmenskommunikation Beziehungen zu Politikern. Ebenso Hugo Fasel, der sich als Direktor des Hilfswerks Caritas vor ­allem in gesellschaftspolitische Debatten einmischt.

Die drei haben permanent Zutritt zum Bundeshaus, so wie viele andere Interessenvertreter auch. Jeder amtierende Parlamentarier kann zwei Dauerausweise vergeben. Diese sind ein Eintrittsticket für die Vorzimmer der Räte, namentlich zur Wandelhalle. Die Badges sind besonders unter Lobbyisten begehrt. Sie müssen ihre Funktion deklarieren, das «Register der Zutrittsberechtigten» ist im Internet einsehbar. Doch die drei Interessenvertreter ­haben ihre Bundeshaus-Badges nicht von einem Parlamentarier erhalten. Im Register tauchen sie erst gar nicht auf.

Mehr ehemalige als aktuelle Parlamentarier

Das Trio profitiert vielmehr vom Umstand, dass es einst selbst im Nationalrat sass. Fasel bis 2008 während 17 Jahren für die CSP, Amacker bis 2010 während drei Jahren für die CVP und Ammann 1999 während ­lediglich neun Monaten für den inzwischen untergegangenen Landesring der Unabhängigen. Als Ex-Parlamentarier können sie bis heute einen Badge für ­jeweils eine ganze Legislatur ­beantragen – und so weiterhin ungehinderten Zutritt zum Bundeshaus geniessen.

Hugo Fasel, Direktor Caritas und Anja Ebnoether, Leiterin Internationale Zusammenarbeit, von rechts, berichten ueber die katastrophale Lage in Syrien aus Sicht von Caritas Schweiz am Donnerstag, 20. April 2017 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Ex-Nationalrat Hugo Fasel ist jetzt Caritas-Direktor. Bild: KEYSTONE

Aktuell profitieren 424 ehemalige Nationalräte und Ständeräte von diesem Privileg, von A wie Pierre Aeby bis Z wie Otto Zwygart. Das zeigt eine Liste, welche die «Schweiz am Wochenende» von den Parlamentsdiensten verlangt hat. Anzahlmässig also sind die ehemaligen den amtierenden Parlamentarier im Bundeshaus überlegen.

«Nur die Spitze des Eisbergs»

Noch unklar ist, wie viele der über 80 Parlamentarierinnen und Parlamentarier, die dieses Jahr nicht mehr angetreten sind oder die Wiederwahl verpasst haben, einen Badge beantragen werden. An Begehrlichkeiten mangelt es jedenfalls nicht. Auch als Altnationalrat verfüge man dank dem Badge über einen guten Zugang zum Parlament: Das erklärte der FDP-Politiker Hansjörg Brunner in der «Thurgauer Zeitung». Deswegen sieht er sich im Stande, trotz seiner Abwahl für das Präsidium des Schweizerischen Gewerbeverbandes zu kandidieren.

Zwar ist das Bundeshaus bloss ein möglicher Ort, wo Interessenvertreter auf Parlamentarier treffen können; die Präsenz von Lobbyisten dort «nur die Spitze des Lobbying-Eisbergs», wie es die Antikorruptionsorganisation Transparency International formuliert. Ein Zutrittsbadge ist für Interessenvertreter jedoch von Vorteil.

«Es ist praktisch, weil man gleich mehrere Parlamentarier und Angestellte der Verwaltung treffen kann – auch zum Beispiel informell im Café des ­Bundeshauses», sagte der langjährige Migros-Cheflobbyist Martin Schläpfer jüngst gegenüber CH Media.

Ehemalige Ratsmitglieder zu Offenheit verdonnern

Welchen Hut tragen die Altparlamentarier bei ihrem Besuch im Bundeshaus? Wie viele Ammanns, Amackers und Fasels gibt es noch? Wer hat bezahlte oder ehrenamtliche Lobbymandate inne? Und von welchen Unternehmen, Verbänden oder anderen Organisationen? So genau weiss das niemand. Die ehemaligen Amtsträger müssen allfällige Interessenbindungen nicht offenlegen.

VR-Praesidentin Monika Ribar, rechts, Kathrin Amacker, Leiterin Kommunikation und Public Affairs, sowie CEO Andreas Meyer, links, waehrend der Bilanzmedienkonferenz der SBB, am Dienstag, 19. Maerz in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kathrin Amacker, alt Nationalrätin und aktuell Leiterin Kommunikation bei den SBB, hat einen Bundeshaus-Badge. Bild: KEYSTONE

Dagegen regt sich Widerstand. Das Parlament diskutiert derzeit über die Frage, ob für ehemalige Ratsmitglieder zumindest minimale Transparenzpflichten gelten sollen. Eine parlamentarische Initiative des abgetretenen SP-Ständerats Didier Berberat verlangt, dass offengelegt werden muss, welche Personen das Parlamentsgebäude betreten und für wen diese arbeiten. Lobbyisten sollen nebst ihren Arbeitgebern auch ihre Auftraggeber und ihre Mandate in einem öffentlichen Register eintragen. Der Revisionsvorschlag bezieht sich explizit auch auf Ex-Parlamentarier.

Transparency International spricht von «minimsten Transparenzfortschritten». Weitergehende Vorschläge fanden in den vergangenen Jahren im Parlament keine Mehrheit. Und selbst Berberats an sich kleine Reform ist umstritten, obwohl sie quer durch alle Parteien ihre Befürworter hat. Der Ständerat hat der Initiative zweimal zugestimmt, der Nationalrat sträubte sich in erster Lesung dagegen.

Just am 2. Dezember, dem ersten Sitzungstag der neuen Legislatur, steht sie in der grossen Kammer erneut auf der Traktandenliste. Die vorberatende Kommission empfiehlt sie abermals zur Ablehnung – allerdings noch in alter Zusammensetzung. Im neuen Nationalrat sind die Mehrheitsverhältnisse andere. Aus den Wahlen gingen jene Kräfte, die mehr Licht ins Dunkel bringen wollen, gestärkt hervor. Einige Gegner der Reform gehören jetzt selbst zum Kreis der Altparlamentarier.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Camille Fédérale - Der Röstigraben im Bundeshaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Scheinheilige Empörung über Operation Libero: Die ganze Schweizer Politik ist korrupt

Die Operation Libero wird angeprangert, weil sie Kandidierende für den Nationalrat auch finanziell unterstützen will. Dabei ist der Einfluss des Geldes in der Schweizer Politik generell eine trübe Angelegenheit.

Die Operation Libero hat in den letzten Jahren einiges erreicht. Sie hat kräftig mitgeholfen, wichtige Abstimmungen insbesondere gegen die SVP zu gewinnen. Auf nationaler Ebene ist ihre Bilanz makellos. Das bleibt nicht ohne Folgen: Die Libero-Aushängeschilder Flavia Kleiner und Laura Zimmermann sind zu veritablen Hassfiguren rechter Wutbürger geworden.

Nun kommt die Organisation auch von links unter Beschuss. Die «Wochenzeitung» hat ihr am Donnerstag «fragwürdige Methoden» im Wahlkampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel